Gold Fälschungen, Plagiate, NP und Co.

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 11.10.2010, 13:45

Benutzeravatar
iwbrar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 276
Registriert: 09.09.2010, 14:49
Wohnort: Hessen
Gibt es eigentlich diese Maple-Barren, wie sie oben zu sehen sind aus reinem Gold?

Hübsch sind die ja schon.
Leider hab ich noch keinen "echten" gefunden.
Zuletzt geändert von iwbrar am 17.10.2010, 20:57, insgesamt 1-mal geändert.
Alle Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt. Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich angenommen.

Beitrag 11.10.2010, 14:06

Querulant
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 371
Registriert: 12.07.2010, 14:26
Iwbrar schrieb: „seit die Namen der Bieter zensiert werden ist es nicht möglich diese zu warnen.“

Zu diesem Thema habe ich im Ebay-Forum folgende interessante Meinung gefunden:

Zitat:
"...Und so völlig geht mir auch die Argumentation, man könne keine Bieter mehr "warnen" nicht ein.
Ich erlaube mir erhebliche Zweifel in Bezug auf die Wirkung solcher "Warnungen".
Wie viele "Abzockauktionen" werden denn gefunden und die Bieter gewarnt? Ein Prozent, fünf Prozent, zehn Prozent?
Und was hindert die Abzocker daran, einfach soviel mehr Angebote einzustellen, bis der Schnitt wieder stimmt?
Auch als die Bieterlisten noch offen waren, sind solche Auktionen in Massen durchgelaufen, das Geschrei der Geprellten hallte genau wie heute durch die Foren.
Denn schlussendlich sind nicht allein die Mitglieder, sondern vor allem der Betreiber der Plattform für die "Sauberkeit" des Marktplatzes verantwortlich.
Da das aber eine Reduzierung der Provisionseinnahmen zur Folge hätte..."

Beitrag 11.10.2010, 14:18

Benutzeravatar
Silber_Fuchs
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 26.08.2010, 12:49
Wohnort: BW
Denn schlussendlich sind nicht allein die Mitglieder, sondern vor allem der Betreiber der Plattform für die "Sauberkeit" des Marktplatzes verantwortlich.
Da das aber eine Reduzierung der Provisionseinnahmen zur Folge hätte..."
Genau! Der Verdacht drängt sich leider auf - wobei aufgrund schlechter Erfahrungen bei Ebay weniger Umsatz dort mache.
Ebay hat eine große Teilnehmerzahl (positive Externalitäten) und daher aufgrund des Lock-in-Effekts schon Monopolcharakter. Eigentlich ist es ein typischer Fall für Regelschaffung einer Aufsichtbehörde.
Gold.de und hood.de sind ja im Vergleich noch zarte Pflänzchen.

Leider kann manchmal neg. Kommentare nicht mehr lesen - "Dieser Bewertungskommentar wurde von eBay entfernt" - z.B.:
http://feedback.ebay.de/ws/eBayISAPI.dl ... gative_365

Beitrag 04.12.2010, 17:22

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 30.11.2010, 23:18
Mich würde interessieren, ob die derzeit angebotenen Kookaburra-Nachprägungen der Perth Mint als solche gekennzeichnet sind ( Merkmal auf der Münze oder so ? ).
Sind diese ebenfalls 999 Silber ?
Gleiche Prägequalität ?

Beitrag 04.12.2010, 17:29

silverlion
Was für Kookanachprägungen? Hast Du einen link?

Beitrag 04.12.2010, 17:32

silverlion
Oder meinst Du einfach dass jetzt z.B. die Maus als 1kg wieder angeboten wird?
Das ist dann ganz einfach eine Wiederaufnahme der Prägung, Originale, alles gleich,
nicht als solche zu erkennen, wird einfach nach Bedarf wieder geprägt.
Mit den Fake-nachprägungen a´la Bucht-Gauner hat das nichts zu tun.

Beitrag 04.12.2010, 17:55

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 30.11.2010, 23:18
Nein, ich meine die Komplett-Sets 1 oz Silber 1991-2010.
Sind die Münzen darin den Originalen gleich ?
Eigentlich blöd: da sammeln Leute seit 1990 - bei einer Auflage von 300 000 Stk und plötzlich wirft man ganze nachgeprägte Jahrzehnte auf den Markt.
Da steht dann 1991 drauf, obwohl die Münze 2010 geprägt wurde. :?
Weiss jetzt auch nicht, was ich davon halten soll.
Aber wenn die neuen Münzen exakt gleich sind ...WENN, das ist eben meine Frage.

Beitrag 04.12.2010, 18:17

silverlion
Nein, also die Kookas werden nicht nachgeprägt. Maximal 300.000 Stück
im Prägejahr, dann ist finito. Wenn jetzt ein Set angeboten wird, hat das
irgendjemand gesammelt. Von einer Nachprägerei der alten Stücke ist mir nichts bekannt,
kann ich mir nicht vorstellen. Wo hast Du die Info her?

A, hab noch was gefunden: alle 20 Motive mit Mintmark P 20,
2009 geprägt, das vielleicht?
http://www.perthmint.com.au/catalogue/a ... liateID=81

Beitrag 04.12.2010, 18:42

halligalli
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 30.11.2010, 23:18
Ja, genau, das hab´ich vorhin auch gefunden.
Also doch nicht " genau gleich". Hätte einen ja auch doch zu sehr gewundert.

Beitrag 04.12.2010, 18:45

silverlion
Ja, ich glaube dann würden der Perth Mint die Sammler davonlaufen.

Beitrag 09.05.2011, 18:12

Benutzeravatar
Troja
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 100
Registriert: 10.01.2011, 16:12
Hallo Gemeinde,

es sind wieder Fälschungen von Pandamünzen im Ebay unterwegs:

http://cgi.ebay.de/1-OZ-grosse-SILBER-M ... 415939a8ea

LG
"Trojanorum Rex" smilie_41 ( König der Trojaner )

Beitrag 09.05.2011, 18:23

Benutzeravatar
Landgraafer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.01.2011, 13:07
@troja

Du musst genau lesen...
Es ist keine Fálschung im Sinne des Wortes!!!!
Erfolgreich gehandlt: Positiv 4 - Negativ 0

Beitrag 09.05.2011, 19:07

Benutzeravatar
michasi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 457
Registriert: 24.07.2010, 10:08
@troja:

von Fälschung sehe ich da auch nix. Es wird eine versilberte Medaille angeboten, wo liegt das Problem?

Beitrag 09.05.2011, 19:40

silverlion
Das Problem ist nur die Angabe Ag 1Oz.999 auf dem Teil.
Der Händler will hier zwar keinen beschummsen, aber
evtl. der Käufer den nächsten Käufer.
Das Feingehaltsgesetz freut sich nicht darüber.

Beitrag 09.05.2011, 20:59

Knoxler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 05.03.2011, 11:46
Wohnort: bei Fort Knox
Lieber Altgold statt Neusilber. smilie_24


Knoxler

Beitrag 16.05.2011, 23:10

Benutzeravatar
Cuauhtémoc
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 10.01.2011, 11:53
Wohnort: Berlin
Weiß jemand, wie mit nachgeprägten Reichsgoldmünzen bei sowieso nur Goldwert zahlenden Edelmetallhändlern, Wechselstuben und Pfandhäusern umgegangen wird? Gelegentlich bekommt man da ja auch mal Fantasieprägungen (wie meine 1910er 20-Mark-Hamburg-Münze: https://forum.gold.de/bilder-eurer-scho ... html#36605), ankaufen müssten die das demzufolge eigentlich auch.

Aber wie sieht es mit zu leichten Münzen aus? Bekommt man für eine mit 7,81 Gramm knapp 2 Prozent zu leichte Münze dann ein paar Euro weniger? Die offizielle Toleranz für Reichsgoldmünzen war da ja deutlich kleiner, soweit ich weiß.

Ansonsten spricht ja nichts dagegen, auch solche Münzen als Goldanlage zu kaufen.
Aber die Feinwaage nehme ich ich das nächste mal mit!

Grüße,

Cuauthémoc

Beitrag 17.05.2011, 08:52

rapi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 409
Registriert: 26.06.2010, 16:28
hallo, generell- richtig lesen, wenn nötig zweimal, googeln etc. dann kaufen. ansonsten im fachhandel. derer gibt es hier genug - händler.

selber schuld, wer sich darauf einlässt.
alles kann man ebay ja nun nicht anhängen.

lg

Beitrag 17.05.2011, 11:22

Benutzeravatar
Cuauhtémoc
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 10.01.2011, 11:53
Wohnort: Berlin
Hallo Rapi,

falls du die Reichsmarkmünze meintest - die ist vom Schalter der Exchange-AG.
Dort bekommt man die Münze ja auch erst nach dem Bezahlen in die Finger.

Ich meine, dort behauptet ja auch keiner, dass es eine Originalmünze sei,
was verkauft wird. Kann man also auch nicht erwarten.
Nur das Goldgewicht sollte eigentlich stimmen.

Vielleicht frag ich dort mal nach, was die üblichen Toleranzen sind.
Es wär auf jeden Fall blöd, wenn man so eine Münze mal wieder verkaufen will,
und es heißt dann: "Die ist zu leicht, dafür gibt es nur den Schmelzpreis".

Grüße,

Cuauhtémoc

Beitrag 26.07.2011, 23:27

Theudiskas
1 Unze Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 05.01.2011, 23:17
Hallo Forum,

ich hätte da mal eine kleine Frage und krame mal diesen älteren Faden raus...

Ich habe kürzlich eine 1/4 Unze Lunar II Ochse erworben.

Beim Nachmessen der Münze bin ich jedoch etwas stutzig geworden.
Bei etlichen Händlern und auch auf der Homepage der Perth Mint wird die Dicke der Münze mit 2,2 mm angegeben.

Die betreffende Münze misst jedoch deutlich unter 2mm.

Da ich bei einem bekannten Händler gekauft habe, gehe ich erstmal nicht von einer Fälschung aus.
Ebenfalls stuzig macht es mich, dass vergleichbare Münzen wie 1/4 oz Maple Leaf oder 1/4 oz Philharmoniker, laut Händlerangaben deutlich unter 2 mm dick sind.
Da alle o.g. Münzen aus 999er Feingold bestehen, müssten sie bei gleichem Durchmesser doch auch vergleichbare Dicke aufweisen.

Also, was hat es mit den 2,2 mm Dicke auf sich?
Sind die 1/4 Lunare tatsächlich dicker, oder ist dies eine Fehlangabe der Perth Mint, die von hiesigen Händlern so übernommen worden ist?

Ich habe nur einen Viertelunzer und damit gerade leider keine direkte Vergleichsmöglichkeit zur Hand.

Vielen Dank im Vorraus für eure Antworten...

MfG

Beitrag 27.07.2011, 08:18

rorschach
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 10.06.2011, 11:31
Wohnort: Bodenseekreis
Theudiskas hat geschrieben:Beim Nachmessen der Münze bin ich jedoch etwas stutzig geworden.
...
Die betreffende Münze misst jedoch deutlich unter 2mm.
Hallo,

kannst du bitte beschreiben, wie genau du die Münze nachgemessen hast und welches Messmittel verwendet wurde? - würde mich interessieren.

Grüße

Antworten