Welche Gold-Handelsmünzen empfehlenswert ???

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Antworten

Beitrag 07.11.2012, 13:16

Benutzeravatar
spätzünder
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 14.10.2012, 09:46
Ah, danke, das scheint ja eine Wissenschaft für sich zu sein;-). mal sehen, wohin meine Reise geht :D

Beitrag 07.11.2012, 13:33

Benutzeravatar
Historix
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: 16.05.2011, 21:58
spätzünder hat geschrieben:Ah, danke, das scheint ja eine Wissenschaft für sich zu sein. mal sehen, wohin meine Reise geht
smilie_24
Nööö, isses eigentlich nicht...... smilie_06

finde erst mal raus, was Dir gefällt und ob es Spass macht, so was altes in der Hand zu haben.
Zustand: Ja, sollte schon schön sein, nicht zu sehr "abgewetzt", keine groben Kratzer und Dellen....das Auge isst ja mit.... und "Begrabbeln" steht dem nicht entgegen...die Münzen waren " Umlaufmünzen", ergo normales Geld, die können schon was ab ( und haben in der Regel ja auch schon einiges hinter sich ! ) Anfassen und in der Hand halten macht denen nix !

Zum Anfang empfehle ich 20er der LMU...... Vrenelis, Francs ( französ. oder belg.) , auch Lire, oder Sovereigns, 20 Reichsmark Wilhelm I ..... die sind nah am Spot, für Raritäten hast du Zeit, wenn Du Feuer gefangen hast ( wie z.B. ich....)
Achtung: nicht zu kleine Stückelungen, die jeweiligen Zehner liegen deutlich teurer !

Viel Spass !
smilie_17
Gold ist schön....schönes Gold ist schöner !
BAZINGA !

Beitrag 27.11.2012, 22:49

Benutzeravatar
Wiedehopf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 23.10.2011, 20:26

Beitrag 28.11.2012, 10:33

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Neee, was für Snobs. (Aber welcher Anzugträger hat sooooooooooooooooo winzige Manschetten-Knopflöcher?!) Sind doch nur NPs. Also Altgold. Wenn das allerdings 1919er wären....
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 28.11.2012, 13:21

Benutzeravatar
Wiedehopf
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 23.10.2011, 20:26
Da hast du recht, habe ich gar nicht bedacht, wie klein die ja sind.
Aber mir gins mehr darum, dass man da einfach lieblos irgendwelche Ösend draufgelötet hat. Wenn sie wenigstens gefasst worden wären. Aber so, wirklich nur noch zum Einschmelzen... Vielleicht biete ich ihm ja einfach mal den Schmelzwert... :wink:

Beitrag 28.11.2012, 13:43

Benutzeravatar
ebsas
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 330
Registriert: 01.03.2011, 12:23
Wohnort: Vogtland
Wiedehopf hat geschrieben:Da hast du recht, habe ich gar nicht bedacht, wie klein die ja sind.
Aber mir gins mehr darum, dass man da einfach lieblos irgendwelche Ösend draufgelötet hat. Wenn sie wenigstens gefasst worden wären. Aber so, wirklich nur noch zum Einschmelzen... Vielleicht biete ich ihm ja einfach mal den Schmelzwert... :wink:
Schmelzwert hat er schon abgelehnt smilie_04

Beitrag 28.11.2012, 14:49

sonstwer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.02.2011, 16:37
Ich möchte diesen Thread auch kurz "kapern":

Ich suche als Geschenk eine Goldmünze in etwa der PReisklasse von 1/20 Oz die man anfassen kann.
(Dass man bei 1/20 Oz Gold nicht allzuviel zum Anfassen hat ist mir bekannt).

Was außer den 2 Pesos-Münzen käme da noch für in Frage?

(Mit Handelsgold habe ich mich bislang nicht beschäftigt)

Beitrag 28.11.2012, 15:01

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Libertad vielleicht? Ich glaube, da "darf" man auch ran.

Aber die Pesos sind 'ne gute Idee.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 28.11.2012, 15:16

Benutzeravatar
EM-Hamster
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 15.07.2011, 15:59
So, nun mein Senf noch dazu ( zum Eingangsthema meine ich smilie_08 )

Ich halte von jedem etwas. Vreneli, Sovereign, deutsches Kaiserreich, 4er Dukaten und

Babenberger

sind zwar keine Handelsmünzen, aber am Spot zu bekommen.
Aurum, quo vadis - et argentum?
die EM-Hamster smilie_24

Beitrag 28.11.2012, 16:51

tgwg
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 410
Registriert: 03.07.2011, 18:28
sonstwer hat geschrieben:Ich möchte diesen Thread auch kurz "kapern":

Ich suche als Geschenk eine Goldmünze in etwa der PReisklasse von 1/20 Oz die man anfassen kann.
(Dass man bei 1/20 Oz Gold nicht allzuviel zum Anfassen hat ist mir bekannt).

Was außer den 2 Pesos-Münzen käme da noch für in Frage?

(Mit Handelsgold habe ich mich bislang nicht beschäftigt)
5 Fr. LMU haben ein Feingewicht von 1,45 g, liegen also in der gleichen Gewichtsklasse, haben allerdings einen Durchmesser von 17 mm (im Gegensatz zu 13 mm bei den 2-Peso-Stücken), sind also deutlich "besser" zum Anfassen. Wahrscheinlich ist der Aufpreis allerdings deutlich höher als bei den Mexikanern.

Beitrag 28.11.2012, 17:08

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
@sonstwer - wenn's auch noch bis in den Bereich von ca. 1/8 oz sein darf:

Bei diesen "Kleinlingen" BESONDERS "griffig" sind die russ. 5-Rubel-Stücke von Nikolaus II. Manchmal kriegt man die trotz des aktuellen "Russen-Hypes" noch sehr spotnah.

Oder eben FÜNF Peso Mexiko. Da gefällt besonders der Wappen-Adler. (Die 2,5er sind einfach zuuuu "spillrich"; und die NPs oft auch technisch verdammt schlampig geprägt/gerändelt.)

"Schön groß" (allerdings auch sehr dünn...) sind übrigens die historischen 10 Francs bzw. Schweizer Franken ("halbes Vreneli"). Leider gehen die schon langsam ins "Numismatische" über: sprich, man bekommt sie nur bei manchen Händlern spotnah. Die 10er wurden bloß in vergleichsweise geringen Stückzahlen geprägt. Die bereits oben genannten 5er erst recht: die sind dann wirklich reinste Numismatik mit Aufschlägen ab ca. 50% auf den POG. Und "griffig" sind die nicht: hauuuuuuchdünne Scheibchen aus 900er Gold, wo man immer Angst hat, sie zu zerknicken, wenn man sie mit spitzen Fingernägeln von glatten Oberflächen puhlen muß.... :wink: Dafür sind das eben auch jahr(zehnt)elang zirkulierte Umlaufmünzen, die man nach Belieben "befummeln" darf/kann... smilie_17
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 08.01.2013, 15:40

Benutzeravatar
Goldfriese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: 01.01.2012, 23:40
noname hat geschrieben:Und jetzt mal was anderes: Was haltet Ihr von dem niederländischen 10 Gulden Stück, het gouden tientje? davon war hier ja noch nicht die Rede.
Ich greif das noch mal auf.

Die Wilhelmina war 1897 ein hübsches Mädchen, ist deshalb die Münze so selten zu bekommen? Und sind 302 Euro (für den ältesten Jahrgang 1897(?)) für 6,05 g Feingold zuviel? Ich meine, gibt es da schon einen Sammleraufschlag oder ist einfach der Händler teuer? Immerhin bekomme ich zur Zeit für 5 Euro mehr deutsche Willies mit 1,12 mehr Goldgehalt.

Da die Niederlande von mir keine 50 km weit weg sind, bin ich mit Holländern vielleicht besser bedient als mit Österreichern. Die sprechen auch lustiger smilie_20

http://www.scheideanstalt.de/informatio ... de/gulden/

Da steht, diese Gulden wurden ab 1898 geprägt. Kann es dann überhaupt welche aus 1897 geben? smilie_08
Erfolgreich gehandelt: http://www.gold.de/forum/goldfriese-t5990.html

Beitrag 08.01.2013, 16:30

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Bei den 10 Gulden ging es mit Jg 1875 mit Willem III los
und ab Jg. 1892 Wilhelmina geprägt, wenn ich das richtig im Kopf habe.

smilie_24

Beitrag 08.01.2013, 16:42

Benutzeravatar
Goldfriese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 343
Registriert: 01.01.2012, 23:40
Dann ist ja 1897 gar nicht der erste Jahrgang, was schreiben die denn auf scheideanstalt.de für einen Quark. Und was darf so etwas kosten?

Wilhelmina lebte von 1880 – 1962. Dann ist die Kleine auf den Münzen ja erst zwölf :shock:
Erfolgreich gehandelt: http://www.gold.de/forum/goldfriese-t5990.html

Beitrag 09.01.2013, 08:12

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Ja, Wilhelmina wurde mit 10 Jahren Königin als ihr Vater Willem III 1890 verstarb.
Die Münzen ab Prägejahr 1892 bis 1897 zeigen ihr junges Profil. Das Motiv wurde dreimal geändert, somit existieren 4 Typen, von denen die nur einjährig geprägte 1898er Version wohl am seltensten im Markt anzutreffen ist.

http://www.my-webcoins.de/coin.php?id=10346
die anderen siehe http://www.my-webcoins.de/land/NL.php

Beitrag 03.09.2015, 12:10

Benutzeravatar
Polkrich
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 728
Registriert: 07.02.2014, 11:30
Wohnort: Mittendrin
Interessanter Thread, der es wert ist, wiederbelebt zu werden ;).
Nachdem ich beim Kauf meiner bisherigen Münzen eher auf aktuelle Münzen (Lunar II, Kangaroo, Panda) wert gelegt habe, reizt das geringe Aufgeld für die sog. Handelsgold-Münzen schon sehr. Habe mir jetzt mal ne Reihe von Sovereigns, Wilhelms und Vrenelis gegönnt, dazu 1 2-Rand Stück. Allesamt sehr schöne Münzen und so "schwer" bezogen auf die Größe. Gerade wenn man den Aufgeldvergleich hier bemüht, liegen fast immer die Rand und die Sovereign vorn. Kaiser W sind da schon deutlich teurer, leider die Tscherwonetze auch.
Immer kritisch bleiben....

Erfolgreich gehandelt mit diversen Mitgliedern
Bewertungen: http://www.gold.de/forum/polkrich-t8272.html

Beitrag 07.09.2015, 20:38

Benutzeravatar
FloTom
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 122
Registriert: 14.08.2015, 12:07
Wohnort: NRW
Fahre seit Jahren gut mit Sovereigns und 2 Rand, welche ich mir ausgesucht habe weil die Spanne zwischen Ver- und Ankauf bei diesen Münzen sehr gering ist.
Nun verkauft habe ich in all den Jahren noch nicht, aber grundsätzlich keine schlecht Wahl wie ich finde.

Schade dass das Vreneli so selten spotnah zu haben ist, sonst würde ich meine schweizer Position erhöhen. :)

Gold ist Gold...

Beitrag 07.09.2015, 21:55

puffi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 386
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Sovereign und Vreneli POG nahe?

Kommt wohl auf den Jahrgang und Prägestätte (Sovereign) an.

Wenn mann sich in die Grauzone zwischen Goldwert und Numismatik bewegt kann man einige Überraschungen erleben......

Selbst beim Rand ist nicht immer der POG ausschlaggebend und der An- und Verkaufspreis kann drastisch bei allen auseinander gehen sobald es um Numismatik und Erhaltung geht.

Beitrag 08.09.2015, 08:04

Benutzeravatar
Polkrich
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 728
Registriert: 07.02.2014, 11:30
Wohnort: Mittendrin
Vreneli gehört immer zu den spotnahsten Handelsmünzen, das Aufgeld liegt meist bei 4,x%. Habe mir jetzt Francs, Sovereigns und Rands geholt, die zum Kaufzeitpunkt 0,x -1,x% über Spot waren. Einige Vrenelis kamen jetzt noch dazu. Schönes Klimpergeld. smilie_09
Immer kritisch bleiben....

Erfolgreich gehandelt mit diversen Mitgliedern
Bewertungen: http://www.gold.de/forum/polkrich-t8272.html

Beitrag 08.09.2015, 10:04

EM_Sammler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 09.01.2015, 11:05
Wohnort: Süddeutschland
Bei mir ist bis 5% POG so einiges dabei beim Handelsgold.

Lire, Francs (belgische und französische), Gulden, Sovereigns, Vrenlis und Wilis (20 Mark). Teilweise bekomme ich beim Tafelgeschäft an Vrenlis minimal über POG. Für mich darf das historische aber auch einen gewissen Aufpreis kosten. Was ich bisher noch nicht günstig ergattern konnte, sind amerikanische Münzen.

Wenn hier mal wieder Handelsgold begeisterte mitlesen, bitte ich diesen Beitrag ab und zu mit einem kleinen Beitrag zu erweitern (ich muss auch mal wieder ein paar Bilder machen). :P


https://forum.gold.de/diskussion-ueber- ... t8623.html

Antworten