Mängel an neuen Barren,was ist banküblich?

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 05.09.2011, 23:23

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Hallo!

ich kaufte in der Phase der langsam steigenden Goldpreise neulich einen Barren (geprägt, Umicore). Per Versand beim seriösen Händler. Ich musste nun feststellen, daß der original in Folie eingeschweißte Barren oben rechts 1,3 cm und oben links 0,7 cm lange Abschürfungen aufweist. Ich weiß ja wie der Rand von normalen Prägebarren aussieht (und am unteren Rand ist der Barren auch ok.) aber das ist meiner Meinung nach schon ein Mangel.
Selbst von vorne gesehen sieht man die Vertiefung, der Randbereich des Barren ist vorne um ca. 0,5 mm abgeschrägt (V-förmige Schramme). Nun ist diese Abschürfung im 'schlimmsten' Falle gut für (13+7)*0,5/2/2 Kubikmillimeter, also 2,5 mm³ oder 0,0025 cm³, das wären bei 999,9 Reinheit 19,31 g/cm³ 0,048275 g oder ca. 2 Euro Untergewicht.
Man streiten also im Zweifel um einen Mangel, der die Versandkosten übersteigt (ich würde den Barren gerne umtauschen, 10 Euro waren die Versandkosten).

Der Münzhändler war auch wenig begeistert von meiner Mängelrüge, er meinte, das komme so vom Hersteller, Gewicht sei geprüft und läge nicht unter 50,005 g, und die Barren als Massenware könnten kleine Schrammen aus dem Herstellungsprozess aufweisen. Das sei alles banküblich. Probleme beim Wiederverkauf gäbe es üblicherweise bei banküblichem Erhaltungsgrad nicht.

Wiegen tut das Ding in der Plastikhülle naturgemäß mehr als 50 g, und ich habe auch keine Feinwaage die auf 0,01 g genau wiegt, und auspacken will ich es nicht, denn ich will ja nachweisen können an Hand der Originaleinschweissfolie, daß jedenfalls ich nicht daran herumgefeilt habe. Die Beschädigung ist nämlich keine Druck-, sondern eine Schürfstelle, es sieht so aus als ob sich da jemand mit einer schräg angelegten Feile für 2 Euro Gold abgeschabt hat (in Wirklichkeit wird sich das Ding irgendwo verklemmt haben im Herstellungs- oder Abpackprozess).

Der Händler bat um ein Foto, welches ich zumailte, und seither ruht der See still.

[img]https://forum.gold.de/userpix/1784_gold ... oben_1.jpg[/img]

Mir geht es weniger um die möglichen ca. 0,05 g / 2 EUR Untergewicht, sondern schon um den Wiederverkauf. Dass Theater, eine Goldbarren wegen Schleifspuren (man sieht sie locker mit bloßem Auge, also nichts, was erst beim 2. Blick oder mit der Lupe auffällt) dann im Fall des Falles nicht loszuwerden möchte ich mir nicht antun. Ein Transportschaden ist es übrigens nicht, denn eingeschweißt + 2 mal Luftpolster drumherum, professionell verpackt war er auf jeden Fall.

Frage: muss der Händler (da über 40 Euro Bestellwert, eigentlich ohne Portokosten für mich) kostenlos umtauschen, und wie erledige ich den versicherten Versand (vom Händler durch Werttransportdienst abholen lassen, wäre mir das Liebste)?
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 06.09.2011, 08:16

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Ich glaube (!) nicht, dass das bei einem Barren ein "Mangel" ist. Guck Dir mal gegossene Teile an, die haben ja auch alle möglichen Unebenheiten.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 06.09.2011, 08:28

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 28.02.2011, 18:25
auspacken
auf geeichte Waage
wenn Untergewicht, dann Mangel, ansonsten nicht, ist ja keine Proofmünze
ich hab mir meine Barren noch nie so genau angeschaut

Beitrag 06.09.2011, 09:00

Benutzeravatar
Pinguin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 07.01.2011, 09:04
Leider kann man auf dem Foto nichts erkennen, nur erahnen.
Möglicherweise handelt es sich um ein Gewichtskorrektur vor dem Verpacken, wie sie auch bei gegossenen Barren üblich ist...

Ping

Beitrag 06.09.2011, 09:18

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3912
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
HalloTimmThaler smilie_24

Die erste Frage :ist die Verpackung NOCH die Originale?
Ältere Barren waren nicht eingeschweßt,das geschah meistens später über den Händler,
eben auch wegen Schadenverhinderung beim Transport.
Ich würde auf Mangel beim Händler reklamieren...und Forderung UMTAUSCH
geltend machen.Nur Bild UND Anfrage bringt nichts.
Klare Formulierung (schriftlich) und Antwort einfordern.
Du mußt natürlich erstmal in Vorleistung gehen--auch das Prozedere VORHER abstimmen.

Zum Glück habe Ich meinen Goldhändler fast vor der Haustür.
So einen Fehler habe Ich NICHT mal bei meinen schon alten Degussa-Barren.
Gruß
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 06.09.2011, 09:41

Benutzeravatar
c.harper
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 02.09.2011, 15:53
Wohnort: Malibu
Ich glaube "Ladon" trifft es am besten.
Man kann es auch übertreiben... smilie_05

Beitrag 06.09.2011, 11:50

Benutzeravatar
Historix
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: 16.05.2011, 21:58
Isch `abe noch nisch mal solsche Barren.... smilie_20 smilie_58

Aber ÄRGERN würd es mich auch, kann ich verstehn !! smilie_50
Gold ist schön....schönes Gold ist schöner !
BAZINGA !

Beitrag 06.09.2011, 13:13

Benutzeravatar
Goldhamster79
Gold-Guru
Beiträge: 4082
Registriert: 21.01.2011, 20:42
Wohnort: EUdSSR
Pinguin hat geschrieben:Leider kann man auf dem Foto nichts erkennen, nur erahnen.
Möglicherweise handelt es sich um ein Gewichtskorrektur vor dem Verpacken, wie sie auch bei gegossenen Barren üblich ist...
Genau so siehts auch, wäre für mich kein Reklamationsgrund, bei Barren typisch.
Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Anglerschein bestraft werden,
jedoch nicht für den illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
M. Zeman

Beitrag 07.09.2011, 04:33

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Pinguin hat geschrieben:Leider kann man auf dem Foto nichts erkennen, nur erahnen.
Möglicherweise handelt es sich um ein Gewichtskorrektur vor dem Verpacken, wie sie auch bei gegossenen Barren üblich ist...
Das Foto ist nicht perfekt, aber die abgeschabte Fläche ist die, die oben rechts im Bild umrandet ist und die hellgelb glänzt. Auf der linken Seite sieht man ja schön im Vergleich, wie eine weitgehend unbeschädigte Kante aussieht.

Gewichtskorrektur vor dem Verpacken? Aber doch bitte nicht dadurch, dass man eine schräge Fläche grob abschabt, mit Riefen wie bei Schmirgelpapier oder einer Feile.
Der Herstellungsprozess dieser Barren ist doch: Rohlinge mit 50,005 gr. Gewicht werden exakt gestanzt, alles was dabei mit Untergewicht rauskommt, geht zurück in den Schmelzprozess.

Dann wird geprägt, und beim Prägen (=Verformen) reduziert sich das Gewicht nicht und es wird auch nichts abgeschürft.

Die vorliegende Beschädigung ist jedenfalls wohl NACH dem Stanz- und Prägeprozess, auf jeden Fall nach dem Stanzprozess für den Rohling entstanden.

Ich habe mal Metallverarbeitung gelernt und ich hätte, wenn ich so ein Werkstück wie diese Barren abgegeben hätte, eine 5 bekommen. Die Benotung bei uns war simpel: bis 1/10 mm Abweichung eine 1, jedes weitere Zehntel eine Note Abwertung, ab 6 Zehntel Abweichung war man durchgefallen und mußte ein neues Werkstück anfertigen.
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 07.09.2011, 04:39

Benutzeravatar
999.9
Moderator
Beiträge: 1941
Registriert: 03.11.2009, 17:05
Wohnort: Rheinland
Solche "Abschürfungen" habe ich an nahezu jedem meiner kleinen Goldbarren.

Da es sich um Massenware handelt wird hier -anders als bei Bullionmünzen- keinen großen Wert auf perfekte Ausprägung gelegt, daher erscheint der Rand gerne und oft uneben und nicht perfekt glatt.

Keine Sorge: Es ist mitnichten ein Mangel!

Hoffe, ich konnte Dich beruhigen. smilie_16

smilie_24
Nichts hasst der im Denken geschulte mehr als die Negation der Logik.
Eine Unze bleibt eine Unze bleibt eine Unze! Mittler zwischen Hirn und H�nden muss das Herz sein!

Beitrag 07.09.2011, 10:15

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
Ich kaufe - wenn ich Barren kaufe - auch nur Kinebaren. Die sind eingeschweißt und ziemlich sicher vor Verletzungen. Der kleine Aufpreis ist mir das wert.

Obwohl: ein gegossener 500-Grammer soll ja auch gut in der Hand liegen.

Wer kennt dieses Gefühl? smilie_16
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 07.09.2011, 11:27

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3912
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
goldjunge01 hat geschrieben:Obwohl: ein gegossener 500-Grammer soll ja auch gut in der Hand liegen.
Wer kennt dieses Gefühl? smilie_16
Ich.... smilie_24 Aber die Kleineren liegen besser in der Hand--ohne Folie smilie_24
Beispiel:
[img]https://forum.gold.de/userpix/2300_50gr ... iert_6.jpg[/img]
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 07.09.2011, 12:57

Benutzeravatar
KROESUS
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1882
Registriert: 08.01.2011, 11:41
Treiben bei den Barren jetzt die 'Kipper und Wipper' auch ihr Unwesen?

das sind die Jungens, die mit der Feile an alle verfügbaren Münzen gehen und dann einmal pro Woche die Brösel einschmelzen

Beitrag 07.09.2011, 13:07

Benutzeravatar
Pandadler
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 07.01.2011, 16:42
am besten du bietest den barren einem Händler vor Ort an. Nimmt er ihn zum Ankaufpreis, dann ist alles ok. Wenn er einen geringeren Preis fordert, dann zurück zum Verkäufer.

Beitrag 07.09.2011, 13:11

Benutzeravatar
c.harper
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 126
Registriert: 02.09.2011, 15:53
Wohnort: Malibu
Ich würde den Händler verklagen!
Kommt immer gut, und hält den Kreislauf in Schwung! smilie_10

Beitrag 07.09.2011, 15:14

TiloS
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 28.02.2011, 18:25
KROESUS hat geschrieben: bei den Barren jetzt die 'Kipper und Wipper' mit der Feile ?
hatte ich mal bei nem 20g er, der war für eine eigentlich dafür hergestellte Fassung zurechtgestutzt worden: 0,4g waren abgefeilt
liegt jetzt imSchmelzgut

Beitrag 07.09.2011, 15:39

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Titan hat geschrieben:HalloTimmThaler smilie_24

Die erste Frage :ist die Verpackung NOCH die Originale?

Ältere Barren waren nicht eingeschweißt, das geschah meistens später über den Händler,
eben auch wegen Schadenverhinderung beim Transport.
Ich würde auf Mangel beim Händler reklamieren...und Forderung UMTAUSCH
geltend machen.Nur Bild UND Anfrage bringt nichts.
Klare Formulierung (schriftlich) und Antwort einfordern.
Du mußt natürlich erstmal in Vorleistung gehen--auch das Prozedere VORHER abstimmen

Frage 1: Verpackung ist die Originale
Forderung 'Umtausch' werde ich nun, da auf meine e-mail-Reklamation nichts kam (also weder 'das ist so in Ordnung und banküblich'-daraifhin wüdre ich zu meiner Bank gehen und nachfragen, wie die das sehen) oder 'das ist ein Mangel den wir anerkennen, wir tauschen um' oder 'bitte Barren auf unsere Kosten zurücksenden, wir prüfen, ob wir umtauschen oder nicht'), nun geltend machen.

Der Vorschlag, den Barren einer Bank zum Kauf anzubieten und zu sehen, ob sie ihn so nehmen (der Kurs ist ja aktuell sehr günstig) hat Charme, aber birgt das Risiko, da der Ankauf der Bank über Konto erfolgt, vorbehaltlich der Echtheit und Umlauffähigkeit. Wenn die Bank dann 1 Woche später zurückbucht und den Barren zur Rückabholung bereithält hab ich auch nichts gekonnt.

Der Abschlag beim Bankankauf ist ohnehin viel höher als die maximal 0,05g=2EUR, die fehlen.

Ob da 'Kipper und Wipper' am Werk waren, darf bei dem geringen Volumen getrost bezweifelt werden (würde sich erst bei 1000 Barren*2 =2000 Euro Goldstaub anfangen, zu lohnen.

Heute geht man bei der Münzverschlechterung ja, siehe Silberzehner, auch nicht von 925 auf 916 oder 900, sondern gleich auf 625 und dann auf 0.

Mit Kleinvieh hält sich im Turbokapitalismus niemand mehr auf.
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 07.09.2011, 19:39

Benutzeravatar
Butterblume
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 28.04.2011, 08:06
Bei der Herstellung der Barren kommt es immer zu Fertigungstoleranzen.
'Übergewicht' wird dann gnadenlos abgefeilt.
Geprägte Barren können zwar mit sehr geringen Toleranzen gefertigt werden, hängt aber davon ab, wie sorgfältig der Hersteller arbeitet.
Um festzustellen, ob da jemand unrechtmäßig daran rumgefeilt hat, hilft eine Feinwaage.

Beitrag 08.09.2011, 16:09

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Also der Händler ist, nach erneuter Nachfrage (auf die erste reagierte er nicht), bereit, umzutauschen, obwohl er dabei bleibt, wie ja auch im Forum hier gemutmaßt, daß solche Schrammen banküblich sind und die Handelbarkeit nicht beeinträchtigen.

Frage noch mal bei meiner Bank nach, wenn die es kritisch sehen, werde ich das Angebot des Händlers zum Umtausch natürlich annehmen (erneute Versandkosten soll ich tragen, da ja 'kein Mangel' vorliegt).

Wenn auch die Bank sagt, das geht so ok., dann bleibt der Barren trotz 'Schönheitsfehler' hier. Dann werde ich ihn aber exakt wiegen lassen, denn 'Untergewicht' kann ich nicht akzeptieren. Und bei 'Untergewicht' liegt ja wohl ein Mangel vor, oder gibt's da auch 'bankübliche' Toleranzen, die man akzeptieren muss z.B. bei 50 g wenn er nur 49,997 wiegt?
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 08.09.2011, 16:15

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 354
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Butterblume hat geschrieben:Bei der Herstellung der Barren kommt es immer zu Fertigungstoleranzen.
'Übergewicht' wird dann gnadenlos abgefeilt
Finde ich aber hirnrissig, für ein Übergewicht von maximal 0,05 g=2 EUR da herumzufeilen. Der Aufwand des Abfeilens (das muß ja einer von Hand machen, den Barren dann wieder auf die Waage, bis er bei 50 ist) rechtfertigt sich doch auch bei den derzeit hohen Goldpreisen nie und nimmer...
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Gesperrt