Explodiert Silber ?

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 08.08.2010, 15:03

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Michael2010 hat geschrieben:hm ... ich bin nur nicht sicher, wie ich die Zahlen interpretieren soll. Auf der einen Seite führen wohl die niedrigen Auflagezahlen schnell zu hohem Sammlerwert - auf der anderen Seite ist ja die Auflagezahl ein Indikator für die Nachfrage - und niedrige Nachfrage ist ja das Gegenteil von einem potentiell hohem Sammlerwert.
Auflagenzahlen sagen nur etwas über die im Jahr der Prägung vorhandene Nachfrage aus. Allerdings haben über Jahre ausgedehnte Serien die Eigenschaft, im Laufe der Zeit neue "Sammler" zu gewinnen. Diese wachsen sozusagen nach :)
Das impliziert, dass in den Folgejahren auch ein steigender Nachfragedruck für die bereits vergangenen Jahrgänge entsteht bzw. zumindest entstehen kann. Eine Garantie dafür gibt es selbstredend nicht, aber wenn ich mir anschaue, was die 1/4oz Maus der ersten Serie heute kostet ...

Trotz mangelnder Garantie rechne ich damit, dass Dank der nachwachsenden Sammlergemeinde die Stückelungen mit den geringeren Prägezahlen höhere Wertsteigerungen aufweisen dürften als die Massenware. Die knapp über 700 1/2 Kilo-Mäuse sind schon heute nirgends mehr im Angebot, 1oz Mäuse gibts zuhauf für Preise knapp über dem Ochsen. Möchte nicht wissen, was die 1/2Kilo-Maus am Ende der Serie kostet, wenn die über 11 Jahre hinzugekommen Sammler ihre Sammlungen komplettieren möchten :)

Michael2010 hat geschrieben:Noch ein Wort zur Charttechnik:

Nach ein bisschen Literatur in dieser Richtung würde ich sagen, dass die ist auf keinen Fall zu vernachlässigen ist. Viele erfolgreiche Profis verwenden solche Informationen als zusätzliche Daten für Ihre Prognosen. In 'unserem Fall' muss aber erstmal die 19,55 wirklich geknackt werden. Ohne eine neue größere Krise (wie die gerade 'überstandene' Euro-Griechenland-Krise) wird das in meinen Augen wohl nicht so leicht passieren. Es gibt immer wieder Marktteilnehmer die aus welchen Gründen auch immer verkaufen wollen - und die verkaufen natürlich bevor sich der Kurs wieder nach unten drehen könnte ... somit ist das Durchbrechen solcher relativen Hochs (wie 19,55) wohl eher die Ausnahme.
Bin Charttechnik-Fan und hab bei Aktien fast nur danach gehandelt. Und bin sehr gut damit gefahren. Bei Silber macht mir gerade der 10-Jahres-Chart Sorgen - da sind wir eindeutig aus dem Aufwärtstrend rausgefallen. Derzeit kämpft der Preis nach einem Rebound mit der Linie. Sollte die wieder zurückgewonnen werden, ist das für mich der Zeitpunkt, meine Position auszubauen. Ansonsten halte ich mein Pulver trocken für die dann sehr wahrscheinlichen günstigeren Kaufkurse der kommenden Monate.

Beitrag 09.08.2010, 10:53

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
kann man denn wirklich auf eine chart vertrauen, wenn man weiß, daß Silber und Gold manipuliert werden ? Außerdem stecken wir in der größten Weltwirtschaftskrise, die die Welt jeh gesehen hat und wir sind erst am Anfang, auch wenn die Medien uns weiß machen wollen, daß wir bereits im Aufschwung sind.
Ist aber auch klar, daß sie das machen wollen, denn würden sie sagen, was wirklich los ist, würden alle Menschen in Sachwerte gehen, was der Währung nur noch mehr schadet oder warscheinlicher: sie ganz zum Einsturz bringt.

Es kommt auch immer darauf an, ob man für zwei Jahre anlegen will oder für 10 jahre, sollte klar sein.
Ob Deflation oder Inflation ist egal, denn es wird eine Währungsreform kommen, sprich zuletzt inflation und ob die in 5, 10 oder gar 15 Jahre kommt, weiß keiner.
Deswegen mag ich Silber lieber als Gold. Gold ist wirklich nur für Krisenzeiten, und wenn die besser werden, sinkt auch der Preis. Silber wird aber in den nächsten Jahren immer wichtiger und knapper, weswegen Silber gut im Aufschwung und natürlich auch in der Depression ist, denn Silber ist Geld, genauso wie Gold, nur das Silber halt noch extrem wichtig für die Produktion ist.

Beitrag 09.08.2010, 12:29

Benutzeravatar
Goldeule
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 78
Registriert: 13.06.2010, 21:16
Wohnort: Thüringen
Gold ist der wichtigste Rohstoff für die Schmuckproduktion, Silber ist sicherlich wichtig für die Industrieproduktion. Denoch haben beide die selbe Performence in diesem Jahr. Wenn ich mir beide Kurven der letzten 5 Jahre ansehe, muß ich doch feststellen das Sie sehr ähnlich verlaufen.
Ich denke das Gold weltweit einen Höheren Staus besitzt als Silber. Da man aber nicht voraussagen kann welches EM sich die nächsten Jahre besser entwickelt, halte ich es so das ich in beides investiere, mit leichten Übergewicht (70:30) zu Gold. Wobei ich auch sagen muß, das mir Gold einfach besser gefällt.

Beitrag 09.08.2010, 13:01

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
guckt man sich aber den silber gold ration an, sieht man, daß silber wirklich noch was aufzuholen hat. Ich weiß nicht, aber silber scheint mir irgendwie sicherer zu sein über lange zeit gesehen. Über kurz performen silber und gold, wie du schon sagtest, ziemlich ähnlich, da hast du recht.

Beitrag 11.08.2010, 08:31

Spongebob
Die Diskussion bezüglich Silber und Goldvergleich, die kann man wirklich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag führen, da bin ich mir sicher. Ich wäge immer so ab. Gold ist seit Jahrtausenden ein wertbeständiges Zahlungsmittel, was aufgrund seiner Knappheit und Beliebtheit (Angebot und Nachfrage, wir können auch Gier sagen :D ) immer einen sehr guten Wert behalten wird.
Silber hingegen, beurteile ich ganz anders. Silber ist ein Rohstoff, der genau wie Öl nicht unendlich ist. Silber wird verbraucht. In unseren Mobiltelefonen, in der Automobilindustrie etc. wird täglich Silber verbraucht und nicht, wie bei Gold, irgendwann in den Kreislauf zurückgeführt. Deshalb wird Silber (laut Expertenmeinungen der Geologen) innerhalb der nächsten 50 Jahre (bei kontinuierlichem weiteren Bedarf Chinas und Indien) immer knapper. Da Silber aus der Industrie nicht wegzudenken ist, wird es irgendwann enorm teuer sein.

Meine Strategie ist deshalb, Gold ist super als Wertanlage, Silber ist super als Langzeitspekulation oder für meine Kinder eine gute Sicherheit.

Beitrag 11.08.2010, 12:05

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
jo, nur habe ich irgendwas von 30 jahren gelesen, also bis es kein silber mehr gibt. Ist natürlich alles immer so ne sache mit diesen hochrechnungen...

Beitrag 11.08.2010, 12:14

Spongebob
Da hast Du recht!
Mal liest man 50 Jahre, dann wieder 30 Jahre.
Es hängt wirklich davon ab, wie hoch der Verbrauch gerechnet wird und was noch so an Vorkommen gefunden wird. Aber sowohl Deine Zahl, als auch meine sind nahe dran.

Beitrag 11.08.2010, 13:30

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
ein interessantes video, ist aber auf english:

http://www.youtube.com/watch?v=r3GYoBb--sc

Interessante analyse des Silbermarktes.

Beitrag 14.08.2010, 12:06

1107greg
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 669
Registriert: 29.03.2010, 19:37
Wohnort: München
nur mal kurz ein Gedanke zu Gold vs. Silber

...Gold wurde immer hoch geschätzt, als Währung aber auch als Schmuck eingesetzt, von den ZBs als Ersatzreserve gehalten...

...Silber ist, wurde zwar auch als Zahlungsmittel eingesetzt, mehr aber als Ersatz zu Gold, heute wird Silber in der hauptsächlich Industrie genutzt, ist möglicherweise aber zukünftig durch neue Technologien substituierbar...

Deshalb mein Pro mehr für Gold, nebenbei Silber als Alternative, wenn die Zeiten mal ganz schlecht werden sollten. Aufteilung: Gold 85 % Silber 15 % (bei Silber kommt ggf. noch ein Platzproblem hinzu).

smilie_24 smilie_08 smilie_24
gregory

Beitrag 14.08.2010, 14:17

MapleHF
Nun, ich habs gerade überschlagen liege derzeit bei 84% zu 16% Gold/Silber. Das liegt aber auch daran, dass Gold in den letzten Jahren besser performt hat als Silber (vor allem vor 2009).

Dennoch bin ich deutlich positiver für Silber gestimmt als Du und denke, dass meine Verteilung zu goldlastig ist. Daher kaufe ich nur noch Silber, um das Verhältnis ein wenig zu Gunsten von Silber zu verändern.

Es bedarf schon sehr viel Silber, damit die Lagerung zum Problem wird, wenn man nicht gerade in einem 1-Zimmer-Appartement wohnt ;). Im eigenen Haus läßt sich mit etwas Kreativität auch für größere Mengen ein unauffälliges Plätzchen für die Lagerung finden oder bauen.

MapleHF

Beitrag 14.08.2010, 23:05

gummersbacher
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 12.04.2010, 22:40
Ich bin auch positiver für Gold gestimmt.(Verhältnis Gold/Silber 94%/6%)
In der jüngeren Vergangenheit war es auch gut so.
Einkaufpreise laut meiner Exel-Tabelle:
Sommer 2007: 1OZ Gold 485 Euro 1OZ Silber 13,5 Euro
Frühjahr 2008: 1OZ Gold 610 Euro 1OZ Silber 14,5 Euro
Herbst 2008: 1OZ Gold 570 Euro 1OZ Silber 11 Euro (Anlegermesse Düsseldorf)
Sommer 2009: 1OZ Gold 700 Euro 1OZ Silber 11,5 Euro
Frühjahr 2010: 1OZ Gold 830 Euro 1OZ Silber 13,9 Euro

Wie man sieht ist Silber viel volatiler.Vor 2007 war ich leider nur an Goldbaren interessiert und habe
deshalb keine Preise für Silber.
Ich warte aber auch auf "Kaufkurse" beim Silber um den Anteil auf mindestens 10% zu erhöhen.
Naja,der "Silberhase" der Lunarserie gefällt mir auch besser.
Für Gold spricht die bessere Handelbarkeit, für Silber sicher ein höherer "Nachholbedarf".
Zudem glaube ich das Silbermünzen seitens des Staates demnächst wie Barren
mit 19% besteuert werden.

Es grüsst ein auf 16 Euro/Unze hoffender
Gummersbacher

Beitrag 15.08.2010, 06:56

MapleHF
gummersbacher hat geschrieben: Zudem glaube ich das Silbermünzen seitens des Staates demnächst wie Barren
mit 19% besteuert werden.

Es grüsst ein auf 16 Euro/Unze hoffender
Gummersbacher
... davon gehe ich auch aus, zum Einen weil der Staat Geld braucht und zum Anderen, weil es diese mehrwertsteuerliche Sonderbehandlung von Münzen in den meisten anderen Euro-Staaten nicht gibt.

Aber das spricht auch dafür, nicht zu lange zu warten. Denn wenn das erstmal öffentlich in der Diskussion steht, werden die Händler vermutlich einen Teil der MWSt.-Erhöhung in Form einer höheren Marge vorwegnehmen.

Natürlich ist ein kurzfristiger Rücksetzer auf 16 oder gar 15 Euro pro Unze sicherlich möglich. Genauso ist es aber möglich, dass es nun ohne größeren Rücksetzer wieder aufwärts geht.

Daher habe ich mich für die Cost Average Betrachtung entschieden und habe diese Woche mal einen Posten Silber-Philis zu 16,80 gekauft. Nun werde weiter den Markt genau beobachten, um in den nächsten Wochen nochmals in derselben Größenordnung zu kaufen. Sollte noch ein heftiger Rücksetzer folgen (z.B. unter 15 €/Unze), würde ich wohl zusätzlich noch einen Kauf aus dem Silber-Budget für 2011 vornehmen.

Du hast Recht, Silber ist deutlich volatiler, einfach weil der Markt viel enger ist. Aber das Nachholpotential sehe ich enorm, nicht zuletzt deshalb weil Silber bisher noch nicht einmal das Hoch von Anfang 2008 wieder erreicht hat, wohingegen Gold seitdem mehrere Allzeithochs generiert hat.

Das Allzeithoch bei Silber mit über 50$/Unze stammt ja noch aus den 80ern und wurde von den Brüdern Hunt provoziert.

Und gerade der Verbrauch von Silber in nicht-recyclebaren Mengen, spricht für eine mittelfriste Steigerung bei Silber. So ist z.B. durchschnittlich in jedem Handy 1/4 g Silber verbaut, also eine Menge, bei der sich das recyceln nicht lohnt. Bei einer jährlichen Produktionszahl von 1,2 Milliarden Handys sind das schon mal 300 tonnen, die jährlich einfach so für immer weg sind. In jedem Flachbildfernseher sind durchschnittlich 40 g Silber verbaut. Die Produktionsmenge steigt gewaltig. Für Sonnenkollektoren benötigt man Silber, auch ein stark wachsender Markt usw. usw.. Die Anwendungen von Silber sind sehr vielfältig und sehr häufig in Zukunftstechnologien zu finden.

Während fast alles jemals geförderte Gold, noch in irgendeiner Form vorhanden ist, ist bei Silber ein großer Teil unwiederbringlich verloren. Wenn man ein wenig in die Materie eintaucht, erkennt man schnell, dass die derzeitige Gold/Silber-Ratio mit 67 viel zu hoch ist. Die Resourcen reichen nicht mehr so lange wie bei Gold. Je knapper die Resourcen werden, umso höher wird Silber steigen.

Gerade die geringen Mengen die teilweise benötigt werden, sprechen für Silber. Beispiel Handy, der Preis für das verwendete 1/4 g Silber liegt derzeit bei rund 11 Euro-Cent. Selbst wenn sich der Silber-Preisverdoppelt, hat das auf die Produktionskosten des Handys prozentual gesehen nur geringfügige Auswirkungen, ebenso ist es bei Flachbildfernsehern usw..

Und auch den Krisenaspekt sollte man nicht ganz aus den Augen verlieren, auch wenn in den Medien derzeit voll auf Optimismus gemacht wird. Sollte das Worst-Case-Szenario eintreten und eine massenhafte Flucht der Kleinsparer in die Edelmetalle einsetzen, wird Gold für viele bereits unerschwinglich sein. Somit wird Silber als "Gold des kleinen Mannes" in das Interesse breiter Massen rücken.

Ich will ganz ehrlich sein, wenn es mir nicht so schwer fallen würde, mich von einem Teil meines Goldes zu trennen, würde ich nach meiner derzeitigen Überzeugung wohl darüber nachdenken, einen kleinen Teil des Goldes in Silber zu tauschen, weil ich einfach, ausgehend vom aktuellen Niveau, für Silber mehr Potential sehe.

MapleHF

Beitrag 15.08.2010, 09:48

hs89075
Newcomer
Beiträge: 1
Registriert: 15.08.2010, 09:42
Wohnort: Ulm
Hallo zusammen,

für die Charttechniker unter uns:

http://seasonalcharts.de/classics_silber.html

Den Chart sollte man für eine Prognose immer mit einbeziehen. Damit kann man bei hoher Wahrscheinlichkeit gute Handelszeitpunkte für physischen EM-Kauf ermitteln.

Gibt es natürlich auch für Gold, usw.

http://seasonalcharts.de/classics_gold.html

Gruß aus Ulm
hs89075


"Ned g'schempfd isch gnug g'lobd."

Beitrag 15.08.2010, 10:06

MapleHF
... nebenbei bemerkt hat der Herausgeber der Seasonal-Charts Dimitri Speck auch ein interessantes Buch herausgebracht: "Geheime Goldpolitik - Warum die Zentralbanken den Goldpreis steuern", da bin ich gerade drüber.

Saisonelle Charts sind sicherlich ein Hilfsmittel, aber natürlich keine 100% Prognose, weil sie ja den Durchschnitt mehrerer Jahre abbilden. Und das Jahr 2010 ist ja bisher auch eher untypisch gelaufen, weil der Sommerrückgang deutlich später kam als üblich.

MapleHF

Beitrag 15.08.2010, 12:23

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ MapleHF

Gib mal 'ne "Rezi" von dem Buch des Herrn Speck durch, wenn Du fertig bist. Der sagt meist ganz vernünftige Sachen.
Hast auch schön zusammengefasst, wie Silber "global" zu sehen ist. So schätze ich das auch ein.
Was die Ermittlung des günstigsten Einkaufszeitpunktes angeht, halte ich es mit dem Müller Dirk, der in Bezug auf Aktien (aber ich übertrage das mal) sagt, dass man sowieso "immer" den Tiefstand verpasst. Also nach wie vor reglemäßig kaufen und sich selbst vielleicht Limits setzen um gegebenenfalls mal zu erhöhen oder zu beschränken. Damit läuft man gut.

Apropos Müller: Ein aktuelles Zitat von ihm in punkto Aufschwung usw.
... Riesenbegeisterung über den tollen Kursaufschwung. Wie viel Prozent Kurssteigerung sind das jetzt eigentlich?
Seit Juni etwa genau Null Prozent. Und seit April….mhhh…ebenfalls Null Prozent….Aber seit Januar….. immerhin 4 Prozent.


Dem ist ja wohl nichts hinzuzufügen.


Oder eins noch: Da ich wegen des Unfalls jetzt öfter Fernsehen schaue als sonst in einem halben Jahr, muss ich feststellen, dass es überhaupt keine Krise mehr gibt! Ehrlich Leute; erst gestern habe ich gehört, dass der Aufschwung total an Fahrt gewinnt. Deswegen müssen wahrscheinlich die Leute auch bald bis 70 arbeiten, weil wir den riesigen Bedarf an Arbeitskräften anders gar nicht gesättigt bekommen.
smilie_10

Manchmal werde sogar ich wütend über die Verlogenheit. Kennt jemand die Zahlen, die in den nächsten 10-20 Jahren das Einsparpotenzial an Lehrkräften wegen G8 darstellen? DAS ist nämlich der Grund für diese Reform. Genauso wie für frühere Einschulung (das sind's die Kindergartenplätze) ... oder eben für späteren Renteneintritt.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 15.08.2010, 13:50

MapleHF
... ja mach ich.

Kann aber noch ein wenig dauern, weil ich heute Abend erst mal ein paar Tage wegfahre. Hab das Buch zwar mal mit eingepackt, weiß aber nicht, ob ich Zeit finde zu lesen.

Heinz

Beitrag 15.08.2010, 20:12

nameschonweg
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1605
Registriert: 20.03.2010, 19:38
Kann mich dem Maple nur anschließen. Bin mir bzgl. der Performance aber erstmal nur auf langfristige Sicht (20 Jahre + X) relativ sicher. Ich hab am Anfang meiner "EM-Karriere" daher auch primär Silber gekauft (zu zeiten, als das Gold noch "billig" gewesen ist).

Als ich dann den Soll-Bestand an Silber halbwegs zusammen hatte und mich dem Golde zuwenden wollte, war dieses leider schon deutlich gestiegen. Silber hingegen hatte sich in dieser Zeitspanne nur marginal bewegt.
Gleiches gilt für die letzten beiden "Krisenjahre". Silber besitzt aufgrund seiner Eigenschaft als Industrierohstoff immer noch einen Malus. Gold hingegen gilt als der "bessere" Krisenschutz und besitzt eine deutlich höhere mediale und emotionale Präsenz. Zudem ist der Silbermarkt aufgrund seiner geringen Größe mit wesentlich weniger Kapital zu manipulieren als der Goldmarkt. In der letzten Zeit gab es da einige, sagen wir mal, „seltsame“ Kursbewegungen. :)

Im Vergleich zu Gold müsste Silber derzeit bei etwa 26-28 EUR / Unze stehen, wenn ich das Verhältnis Gold/Silber Kurse aus meinen ersten EM-Tagen auf die heutige Zeit übertragen würde.
Silber ist für mich das deutlich spekulativere Metall, allerdings bekommt man vergleichsweise viel Metall für sein Geld, was die Spekulation wiederum sehr interessant macht.

Für mich gibt es zwei grundlegende Szenarien:

a) Langfristige Seitwärtstendenz bzw. leicht und kontinuierlich steigende Kurse über die nächsten Jahre. Erst bei deutlich zu spürender Verknappung im Industriebereich bzw. steigendem Bedarf wird der Preis deutlich anziehen. Auf Sicht von 5-7 Jahren rechne ich mit Preisen um die 50 USD, irgendwelche Horror-Wirtschaftsszenarien einmal außer Betracht gelassen. Vielleicht könnte man hier Parallelen zu Indium ziehen.

Für die Zeit danach rechne ich mit steigendem Bedarf aufgrund des flächendeckenden Einsatzes neuer Technologien und Massentauglichkeit bestimmter elektronischer Produkte bei gleichzeitig einsetzender Verknappung. Bzw. tritt ab einem bestimmten Punkt Variante B ein ...


b) Die Spekulation der Gebrüder Hunt dürfte sich wiederholen. Die großen Banken wenden sich nach den verschärften Spielregeln im Investmentmarkt nun offensichtlich dem bislang nahezu unregulierten Rohstoffmarkt zu. Da gab es in den letzten zwei Jahren sehr interessante Aufkäufe von Lagergesellschaften und Rohstoffhändlern anderer Banken.
Demnächst sollten wir uns darauf einstellen, dass Rohstoffe, die lagerfähig sind, von Spekulanten auf Halde gehalten und der Markt künstlich verknappt wird. Einen ersten Vorgeschmack gab es die letzten Wochen mit dem Großeinkauf eines Hedge Fonds im Kakao-Bereich.
Allerdings bietet sich Silber aufgrund seiner Eigenschaften, die ihn als Zahlungsmittel interessant gemacht haben sowie seiner geringen Marktkapitalisierung förmlich an. Was die Hunts konnten, dürfte für GS, JP & Co. heute überhaupt kein Problem sein. Das Schicksal der Hunts dürften sie vermeiden können, da sie nicht auf Kredit kaufen müssen.

Das, was sich da gerade abzeichnet, dürfte völlig andere Dimensionen annehmen, als man es von Terminspekulationen und Börsencrashs kennt. Dort wurde und wird Kasino mit dem Geld aus der Gemeindekasse gespielt. Jetzt jedoch legen die Banken ihre Hände an die realen Ressourcen und Reserven, die unser tägliches Leben bestimmen - von denen wir im wahrsten Sinne des Wortes physisch abhängig sind. Und sie können zudrücken, wann und wo immer es ihnen geboten scheint.

Diese Entwicklung macht mir echte Angst. Es würde darauf hinauslaufen, dass sich von einer solchen Abhängigkeit nur wird lösen können, wer selber Rohstoffe besitzt. Alle anderen würden wohl irgendwann schleichend ihre Besitztümer für die Grundbedürfnisse aufwenden müssen. Um sich dagegen einigermaßen schützen zu können, dürfte sich Silber in besonderem Maße eignen – einmal aufgrund der zuvor schon angesprochenen Eigenschaften als mögliches Spekulationsobjekt, anderseits als Schutz gegen die dann wohl direkt auf den Verbraucher durchschlagende Inflation dank der immens gestiegenen Rohstoffpreise. Wie Maple schon angeführt hat, gilt Silber als das „Gold des kleinen Mannes“. Allerdings gibt es sehr viele "kleine Männer“ und weniger Silber als Gold.

Interesant ist die Umschichtung auf den Rohstoffbereich auch noch aus einem anderen Grund - eine der wenigen und nicht mit einem Emittentenrisiko verbundenen Möglichkeiten, sich gegen Geldentwertung zu schützen, ist eine Anlage in Sachwerte. Und da bieten sich nunmal im großen Stile nur Immobilien und Rohstoffe an. Und das Thema mit den Immobilien hatten wir schon. Diese sind nunmal im Zweifel nicht lebensnotwendig. Und bestehen ihrerseits aus Rohstoffen. Warum also die Früchten immer wieder aufs Neue bezahlen, wenn ich auch den ganzen Baum kaufen kann...

Und es ist wohl leider niemand mehr in der Lage, diesem sehr zielgerichtete und in seinen Auswirkungen absehbaren Vorgehen Einhalt zu gebieten. Denn die einzig möglichen Gegenspieler, die Staaten, u.a. Erzeuger dieser Rohstoffe, sind die größten Schuldner dieser Banken. Wie weit hier schon Einflussnahme und Abhängigkeit gediehen sind, hat man an den (bis dahin zumindest) unvorstellbaren Summen der Bankenrettungspakete gesehen. Wenn man hierzu jetzt die Hilfe für Pakistan vergleicht, einer der wohl größten Katastrohen der Menschheitsgeschichte, muss man sich als Teil dieser Spezies anfangen zu schämen.

Einen anderen Aspekt zeigt die Pakistan-Hilfe (oder besser Nicht-Hilfe) auch noch. Zynisch gesprochen wäre eine wirkungsvolle Hilfe der beste und weitaus preiswerteste Weg, die Menschen in dieser Region vor einer Radikalisierung zu bewahren - Pakistan ist immerhin Atommacht. Daran kann man glaube ich ganz gut erkennen, wie weit es mit dem ganze Gerede zum Einsatz in Afghanistan her ist.

Neulich lief auf NTV eine Reportage über die Entwicklung der Erde „nach den Menschen“ … manchmal frage ich mich schon, ob dem Universum damit nicht besser gedient wäre. 10.000de Jahre Evolution, und der Mensch hat im Kern nichts dazugelernt.

Beitrag 15.08.2010, 20:34

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6653
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
nameschonweg hat geschrieben:...10.000de Jahre Evolution, und der Mensch hat im Kern nichts dazugelernt.
Zu diesem Thema empfehle ich den Titel "Mammutjäger in der Metro".
Des weiteren kann man nameschonweg praktisch uneingeschränkt zustimmen,
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 15.08.2010, 20:51

gummersbacher
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 117
Registriert: 12.04.2010, 22:40
nameschonweg hat geschrieben: . Wie Maple schon angeführt hat, gilt Silber als das „Gold des kleinen Mannes“. Allerdings gibt es sehr viele "kleine Männer“ und weniger Silber als Gold.
Hast Du eine verlässliche Quelle für diese Aussage ?
Haben die "kleinen Männer" jemals gewonnen ?
Wir sind doch alle auf Aussagen im Internet angewiesen.Sind diese Aussagen manipuliert ?
Was ist wenn die Konjunktur einbricht ?
Ist Silber nicht in erster Linie ein Industriemetall.
Sollte der Silberpreis enorm steigen wird es in der Industrie mit großer Wahrscheinlichkeit
substituiert.
Nicht falsch verstehen ,ich wollte nur mal auf die Risiken einer Silberanlage hinweisen.
Sinn und Zweck meiner Edelmetallanlage ist die Sicherheit.
Deshalb sehe ich Silber als wichtige spekulative Beimischung.
Die Zukunft wird es zeigen.

Es grüßt ein nachdenklicher
Gummersbacher
Zuletzt geändert von gummersbacher am 15.08.2010, 21:48, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 15.08.2010, 21:44

rapi
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 26.06.2010, 16:28
hallo, ich bin sonst bei silber.de- ich habe das alles gelesen sehr interessant- mein fazit:
ich möchte gerne beides haben - erstens sieht es hübsch aus und zweites- beides kann schon mal helfen, wenn man selber kaum noch was hat. sollte ich meine rente erleben- kann ich das als ergänzung nehmen.
ich habe da keinen unterschied. ich will dann alles bis ich in den himmel komme verbrauchen.
lg

momentan sammle ich, weil mich die prägungen faszinieren- heine, mörike, komponisten und auch prägungen die kleine geschichten darstellen. die sind aber nicht preisgünstig- ich muss sparen.

momentan brauche ich 2 kapseln für 45 mm - ahornblatt und liberty (usa) je 1 unze silber- dann muss ich auch noch ein behältnis haben- beides ist in einer münztasche.

nicht nur münzen kaufen, sondern auch zubehör- und das kostet ja auch.

Antworten