Stiftung Warentest: nur 10 % in Gold anlegen

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 14.01.2013, 09:32

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Countdown hat geschrieben:... manche Sachen erkannt haben ...
Ein "letztes Wort" zu diesem "off topic" ...

"Mustererkennung" ist eine komplizierte Sache - sowohl in der formalen Logik, wie auch in der Mathematik (oder auch der Psychologie). "Muster" meinen wir auch in fraktalen Strukturen zu erkennen , obwohl es sich dabei um pures "Chaos" handelt. Ihre Existenz (die der "Muster") ist im strengen Wortsinn "unentscheidbar". Schönes Beispiel ist die "Küstenlänge": Je kleiner der Maßstab, desto länger der gemessene Wert - bis er im mikroskopischen Bereich gegen Unendlich geht. Durchaus ähnlich kann man diese "Fremdbestimmung" niemals faktisch nachweisen.
Ob das angesichts der empirisch zu ermittelnden Tatsachen überhaupt eine Rolle spielt, bleibt dabei allerdings offen!

... und deswegen (ich versuch' mal die Kurve zum Thema zu kriegen) ist EM im "Säckel" auf jeden Fall eine durch und durch sinnvolle Art der "Vorsorge". Zumindest dürfte das "hier" keine Frage sein. Ich möchte daher nochmal auf die "10%" zurück kommen und fasse kurz zusammen, was dazu oben heraus gearbeitet wurde:
Wichtig für eine solche quantitative Angabe ist die Frage "10% von was?". Wenn ich das Gesagte richtig interpretiere, besteht einigermaßen Konsens darüber, dass "10% vom Flüssigen" als zu wenig gesehen wird und man die "verfestigten Vermögenswerte" einberechnen muss, um eine realistische Einschätzung zu geben.
Von der Basis "10% von allem" ausgehend, kann man ja noch ein wenig weiter machen:

Ich persönlich würde sogar noch eine weitere "Vorbedingung" hinzufügen und meine, man muss auch die Größe des "Gesamtvermögens" berücksichtigen. Die "EM-Rücklage" bei einem Mikrovermögen, das keine Immobilien, keinen Bodenbesitz, keine Firmenbeteiligungen erwerben kann, darf der Anteil (IMHO) durchaus signifikant höher sein.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 14.01.2013, 10:04

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2900
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Ladon hat geschrieben: Ich persönlich würde sogar noch eine weitere "Vorbedingung" hinzufügen und meine, man muss auch die Größe des "Gesamtvermögens" berücksichtigen. Die "EM-Rücklage" bei einem Mikrovermögen, das keine Immobilien, keinen Bodenbesitz, keine Firmenbeteiligungen erwerben kann, darf der Anteil (IMHO) durchaus signifikant höher sein.
Sehe ich auch so, denn wer nicht in einer eigenen Immo "kostenlos" wohnen kann, muss für den Fall der Fälle eben auch die Miete für einen bestimmten Zeitraum absichern.

Auch das persönliche Umfeld spielt eine Rolle. Ein Single mit wenig Ansprüchen, muss deutlich weniger absichern, als derjenige, der eine Familie zu versorgen hat.

Es spielen hier also sehr viele verschiedene Komponenten mit rein, weshalb so prozentuale Empfehlungen (bei denen nicht mal die Bezugsgröße genannt wird) absolut für die Tonne sind.

lifesgood

Beitrag 14.01.2013, 10:08

Benutzeravatar
k1
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 554
Registriert: 21.12.2009, 20:29
EM-Hamster hat geschrieben:
Und vergesse diesbezüglich den Flughafen Berlin-Brandenburg nicht smilie_02
Ich nehm an, du schreibst nicht von Schönefeld, sondern vom Flughafen Willy-Brandtschutz...


VG
K1
Just landed at John Galt´s gulch,

gern gehandelt mit silberbaron

Beitrag 14.01.2013, 10:14

Silbersparer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 07.03.2011, 14:45
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet
Im aktuellen Focus Money wird auch darauf hingewiesen, stärker in Sachwerte anzulegen.

Da wird auch die Rechnung aufgemacht, dass Rentenversicherungsansprüche zu kapitalisieren sind und dem Geldwert Bereich zu zuordnen sind.

Die Geldwerte gelten natürlich auch hauptsächlich für LV , Bausparvertrag usw.

Demzufolge ist beim durchschnittlichen Deutschen Anleger der Sachwert Anlage Anteil sehr gering und Nachholbedarf in Sachwerte (inklusive Gold und Silber) mehr als vorhanden.

Beitrag 14.01.2013, 11:47

Benutzeravatar
EM-Hamster
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 842
Registriert: 15.07.2011, 15:59
k1 hat geschrieben:
EM-Hamster hat geschrieben:
Und vergesse diesbezüglich den Flughafen Berlin-Brandenburg nicht smilie_02
Ich nehm an, du schreibst nicht von Schönefeld, sondern vom Flughafen Willy-Brandtschutz...


VG
K1
Hallo K1,

natürlich meine ich den Flughafen " Willy Brandschutz ", der ist doch das Aushängeschild für

" MAD in Germany " smilie_02
Aurum, quo vadis - et argentum?
die EM-Hamster smilie_24

Beitrag 14.01.2013, 12:56

Benutzeravatar
Gosa
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.05.2011, 21:15
Wohnort: irgendwas mit Sachsen
EM-Hamster hat geschrieben:
k1 hat geschrieben:
EM-Hamster hat geschrieben:
Und vergesse diesbezüglich den Flughafen Berlin-Brandenburg nicht smilie_02
Ich nehm an, du schreibst nicht von Schönefeld, sondern vom Flughafen Willy-Brandtschutz...


VG
K1
Hallo K1,

natürlich meine ich den Flughafen " Willy Brandschutz ", der ist doch das Aushängeschild für

" MAD in Germany " smilie_02
Heisst der nicht "Wowereit-Gedächtnis-Platz(ek) ??? smilie_20

Beitrag 14.01.2013, 16:00

Benutzeravatar
Bumerang
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 465
Registriert: 08.08.2011, 17:43
Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vo ... 24938.html


„Private Rentenanbieter haben ein Problem bei niedrigen Zinsen. Das hat die staatliche Rentenversicherung nicht. Sie profitiert vom Wirtschaftswachstum und von der Entwicklung der Löhne“, sagt Versicherungsmathematiker und Gutachter Peter Schramm. Die Sorge, dass in einer alternden Gesellschaft die Rente nicht mehr bezahlbar wird, hält er für übertrieben. „Wenn unsere Wirtschaft wächst, gleicht das demographische Effekte aus.“ Die Unsicherheiten am Kapitalmarkt seien deutlich größer.
Gruß

Bumerang
—--------------------------------------------
Alan Greenspan: US Can Pay Any Debt It Has Because It Can Print Money To Pay It

Beitrag 14.01.2013, 16:52

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Bumerang hat geschrieben:Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vo ... 24938.html


„Private Rentenanbieter haben ein Problem bei niedrigen Zinsen. Das hat die staatliche Rentenversicherung nicht. Sie profitiert vom Wirtschaftswachstum und von der Entwicklung der Löhne“, sagt Versicherungsmathematiker und Gutachter Peter Schramm. Die Sorge, dass in einer alternden Gesellschaft die Rente nicht mehr bezahlbar wird, hält er für übertrieben. „Wenn unsere Wirtschaft wächst, gleicht das demographische Effekte aus.“ Die Unsicherheiten am Kapitalmarkt seien deutlich größer.
Nur daß die staatliche Rentenverischerung von der Hand in den Mund lebt und daher nur für ca 2-3 Monate das geld hat. Gehen die Zahlungen zurück, so fehlt das Geld dann. Das Wirtschaftswachtum wird bei uns in deutschland inwzischen genauso gemogel wie in den USA: Auslagerung von Betriebsteilen, die Umsätze des neuen ausgelagerten Teiles gelten dan als Wachstum . Wo bitte wächst unsere Wirtschaft? Ich sehe nur den Größenwahn der Politiker und Wirtschaftsbosse wachsen und die Alternativlosigkeiten der Dame im Hosenanzug.
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 14.01.2013, 17:11

Ginsterkatze
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 340
Registriert: 11.12.2012, 12:59
Wohnort: Bayern
es geht doch bei dem "Wetteinsatz" immer um die eigenen Verhältnisse!
Reicht das Geld nicht für eine "vollbezahlte" Immo,sucht man nach anderen Möglichkeiten.

Stellt sich die Frage,den Bankstern in die Anlagefalle gehen oder sein Geld selber verwalten.

Bei Letzterem sehe ich keine sichere Alternative als die Anlage in Edelmetall!Handfest!

Hätte ich 500000€ zur Verfügung ,würde ich eine selbstgenutzte Immo für 250000 kaufen.
150000 in Bauland anlegen,30000 cash auf der Seite(evtl. in verschiedenen Währungen)
den Rest in Edelmetall.

Da ich aber nicht diese 500000€ habe, setze ich auf EM.Das zu 80% ,der Rest in cash.

(Bereits bald auslaufende LVs nicht gerechnet,die werden durchgezogen!)

Schulden wie Leasing,Ratenkauf usw. werden nicht gemacht(Trotz Dauerwerbungsangeboten der Banken im Briefkasten!!)!
Was man haben will wird cash gezahlt!Ansonsten braucht man es nicht!So und nicht anders!

Beitrag 14.01.2013, 17:37

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2900
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
... man kann ja z.B. auch in Edelmetallen die Immo ansparen. In den letzten Jahren wäre das sicher ertragreicher gewesen, als jede andere Art des Sparens ...

500.000 € hat man nur selten in einem Batzen liegen, weil ja Vermögen in der Regel nicht (außer man erbt oder gewinnt im Lotto) auf einen Schlag entsteht, sondern langsam aufgebaut wird. Daher wird keiner solange im FIAT bleiben, bis er die 500.000 zusammen hat.

Da kann es durchaus auch sinnvoll sein, gerade wenn man den Währungen nicht vertraut, auch als Interimslösung zum Ansparen in Edelmetalle zu gehen. Wobei mir hier Gold sinnvoller erscheint als Silber, weil man zum Einen das MWSt.-Problem nicht hat und Gold zum Anderen deutlich weniger volatil ist.

lifesgood

Beitrag 14.01.2013, 17:42

Benutzeravatar
AuCluster
Gold-Guru
Beiträge: 2195
Registriert: 13.12.2011, 22:46
Wohnort: Auf Schalke
Silberhamster hat geschrieben:
Bumerang hat geschrieben:Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vo ... 24938.html


„Private Rentenanbieter haben ein Problem bei niedrigen Zinsen. Das hat die staatliche Rentenversicherung nicht. Sie profitiert vom Wirtschaftswachstum und von der Entwicklung der Löhne“, sagt Versicherungsmathematiker und Gutachter Peter Schramm. Die Sorge, dass in einer alternden Gesellschaft die Rente nicht mehr bezahlbar wird, hält er für übertrieben. „Wenn unsere Wirtschaft wächst, gleicht das demographische Effekte aus.“ Die Unsicherheiten am Kapitalmarkt seien deutlich größer.
Nur daß die staatliche Rentenverischerung von der Hand in den Mund lebt und daher nur für ca 2-3 Monate das geld hat. Gehen die Zahlungen zurück, so fehlt das Geld dann. Das Wirtschaftswachtum wird bei uns in deutschland inwzischen genauso gemogel wie in den USA: Auslagerung von Betriebsteilen, die Umsätze des neuen ausgelagerten Teiles gelten dan als Wachstum . Wo bitte wächst unsere Wirtschaft? Ich sehe nur den Größenwahn der Politiker und Wirtschaftsbosse wachsen und die Alternativlosigkeiten der Dame im Hosenanzug.
Die private, kapitalgedeckte Rentenversicherung sieht nicht viel besser aus. Sollten die Einzahler (=Erwerbstätige) fehlen, so muss das Geld von den Kapitalmärkten geholt werden, da der Staat die Anleihen nur umschulden kann.
Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.

Beitrag 14.01.2013, 17:57

Benutzeravatar
IrresDing
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1289
Registriert: 12.02.2012, 01:12
Wohnort: im Grabe ruht sie
Bumerang hat geschrieben:Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vo ... 24938.html


„Private Rentenanbieter haben ein Problem bei niedrigen Zinsen. Das hat die staatliche Rentenversicherung nicht. Sie profitiert vom Wirtschaftswachstum und von der Entwicklung der Löhne“, sagt Versicherungsmathematiker und Gutachter Peter Schramm. Die Sorge, dass in einer alternden Gesellschaft die Rente nicht mehr bezahlbar wird, hält er für übertrieben. „Wenn unsere Wirtschaft wächst, gleicht das demographische Effekte aus.“ Die Unsicherheiten am Kapitalmarkt seien deutlich größer.
Wegen dem Handelsblatt-Link, darüber habe ich mich heute schon aufgeregt. Wer das geschrieben hat, dem sollte man auf der Stelle den Stift aus der Hand nehmen.

1.) Erwerbsminderungsrente ist eben KEINE wirkliche Absicherung. Früher war das mal eine annähernde Berufsunfähigkeitsversicherung. Bis unsere Politiker die Keule ausgepackt haben. Bei der Erwerbsminderungsrente musst du praktisch schon mit dem Kopf unterm Arm daher kommen. Ein abstrakter Verweis auf z.B. einen Pförtner-Beruf reicht, wenn du den ein paar Stunden am Tag noch ausführen kannst, um dir die Leistung zu verweigern. Selbst wenn du vorher Diplom-Physiker in Cern warst und auf dem Arbeitsmarkt überhaupt keine Pförtner gesucht werden.

2.) Bei der privaten Rente bekommen die Hinterbliebenen auch wirklich etwas, wenn du in der Ansparphase oder während der Rentengarantiezeit stirbst. Egal ob Ehemann/-frau, Kind, Freund/-in, Geliebter/Geliebte...

3.) Es wurden die Garantierente heran gezogen. Welch Wunder, dass es gering ausfällt, wenn man einfach die über den Garantiezins anfallende Überschüsse unter den Tisch fallen lässt. Aber auch die Zinsen werden irgendwann wieder steigen. Und selbst in einem Niedrigzinsumfeld bringt die private Rente immer noch 3-4%.

4.) Die private Rente kann jederzeit zumindest beitragsfrei gestellt werden. Reißen alle Stricke, dann kann man sie auch kündigen (auch wenn oft mit Verlust, aber immerhin kann man es).

5.) Die gesetzliche Rente ist im Alter voll zu versteuern. Während die private Rente nach dem Halbeinkünfteverfahren zu versteuern ist.

6.) Bei der privaten Rente hab ich ein Kapitalwahlrecht.

7.) Es glaubt doch hoffentlich niemand, dass die Renten in gleichem Umfang wachsen werden, wie die Inflation? Bei dieser Alterspyramide? Während die privaten Versicherer das Kapital wirklich in der Hinterhand haben und dies als Sondervermögen verwalten, haben die gesetzlichen Rentenkassen praktisch nichts. Dank des Pillenknicks und anderen Faktoren kommt die schlimmste Zeit erst noch.

8.) Bei der privaten Versicherung ist eine relativ günstige Möglichkeit der Weiterbedienung der Versicherung durch den Versicherer bei Berufsunfähigkeit möglich. Trotz Berufsunfähigkeit ist dann nicht gleich auch Altersarmut die Folge. Der Versicherer zahlt dann sozusagen die Beiträge.

Aber ganz ehrlich: Das Handelsblatt schreibt seit mittlerweile schon etlichen Monaten, wenn nicht Jahren, gegen Versicherer. Auch ehrlich: Versicherer sind keine Wohltäter. Zu verschenken gibts nirgends etwas. Aber so unseriös wie das Handelsblatt hier schon einige Male berichtet hat (da werden Aktien einfach mal nur mit dem Garantiewert verglichen?!), zeigt es schön, was vom Handelsblatt noch zu halten ist: Es ist die Bildzeitung der Wirtschaft. unseriös, inkompetent und interessengetrieben.

Der einzige Grund, warum selbst ich für die gesetzliche Rente als Basisrente bin ist, dass diese durch das Umlageverfahren immer flüssig sein wird. Die Höhe ist natürlich unklar. Egal ob wir in 30 Jahren in Euro, Taler, Mark oder Kronen zahlen werden. Das ist die Achillesferse der privaten Versicherung und der Kapitaldeckung. Solche Fallstricke gibt es aber bei jeder Anlage. Daher sollte man m.E. eh nie nur auf eine Vorsorge vertrauen.
smilie_06

Beitrag 15.01.2013, 11:44

Benutzeravatar
Bumerang
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 465
Registriert: 08.08.2011, 17:43
AuCluster hat geschrieben:
Silberhamster hat geschrieben:
Bumerang hat geschrieben:Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vo ... 24938.html


„Private Rentenanbieter haben ein Problem bei niedrigen Zinsen. Das hat die staatliche Rentenversicherung nicht. Sie profitiert vom Wirtschaftswachstum und von der Entwicklung der Löhne“, sagt Versicherungsmathematiker und Gutachter Peter Schramm. Die Sorge, dass in einer alternden Gesellschaft die Rente nicht mehr bezahlbar wird, hält er für übertrieben. „Wenn unsere Wirtschaft wächst, gleicht das demographische Effekte aus.“ Die Unsicherheiten am Kapitalmarkt seien deutlich größer.
Nur daß die staatliche Rentenverischerung von der Hand in den Mund lebt und daher nur für ca 2-3 Monate das geld hat. Gehen die Zahlungen zurück, so fehlt das Geld dann. Das Wirtschaftswachtum wird bei uns in deutschland inwzischen genauso gemogel wie in den USA: Auslagerung von Betriebsteilen, die Umsätze des neuen ausgelagerten Teiles gelten dan als Wachstum . Wo bitte wächst unsere Wirtschaft? Ich sehe nur den Größenwahn der Politiker und Wirtschaftsbosse wachsen und die Alternativlosigkeiten der Dame im Hosenanzug.
Die private, kapitalgedeckte Rentenversicherung sieht nicht viel besser aus. Sollten die Einzahler (=Erwerbstätige) fehlen, so muss das Geld von den Kapitalmärkten geholt werden, da der Staat die Anleihen nur umschulden kann.
Außerdem kann die GRV kann nach einem Crash bei 0 durchstarten, die Private ist aber weg!
Gruß

Bumerang
—--------------------------------------------
Alan Greenspan: US Can Pay Any Debt It Has Because It Can Print Money To Pay It

Beitrag 30.01.2013, 16:44

Benutzeravatar
maxclever
1 Unze Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 04.12.2012, 12:36
Wohnort: Berlin
Super, dieser Thread hat sich ja geradezu als Sammlung von Lesetipps aus aktuellen Medien, Magazinen und Zeitungen etabliert. Da ich noch nicht lange im Geschäft bin, finde ich die Sache sehr nützlich!

Vielleicht sollte man so eine Sektion in diesem Forum eröffnen? Medien-News für Geldanleger oder so ähnlich?

Beitrag 30.01.2013, 21:57

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3912
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
maxclever hat geschrieben:Super, dieser Thread hat sich ja geradezu als Sammlung von Lesetipps aus aktuellen Medien, Magazinen und Zeitungen etabliert. Da ich noch nicht lange im Geschäft bin, finde ich die Sache sehr nützlich!
Vielleicht sollte man so eine Sektion in diesem Forum eröffnen? Medien-News für Geldanleger oder so ähnlich?
Ja,wäre gut ...nur ein kleiner Schreibfehler hat sich eingeschlichen:
Medien-News für GOLD_anleger wäre korrekt :mrgreen:
Gruß smilie_24
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 30.01.2013, 23:06

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Während die private Rente nach dem Halbeinkünfteverfahren zu versteuern ist.

Das ist in dieser Form nicht richtig:

Bei einer Kapitalauszahlung ist der halbe Gewinn mit 25% pauschal zu versteuern,bei einer lebenslangen Rente ist nur der Ertragsanteil zu versteuern d.h. ein 65 jähriger zahlt bei 100,00 € Rente von 20 € ca 15-20% Steuer, das sind dann 3-4 € von Hundert.
Bei der staatlichen Rentenversicherung sehe ich die Gefahr , daß es gar nichts mehr gibt - außer dann Unruhen - weit größer als bie den Privaten, da kann es Kürzungen geben ( VAG) aber kaum Null. Das ist meine Meinung,da die private Renten kapitalgedekdt sidn und wenn etwas vom Kapital weg ist, wird gekürzt. Das ist aber meine persönliche Auffassung. Grüße Silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 31.01.2013, 08:11

gunie76
½ Unze Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 20.01.2013, 09:32
Super, dieser Thread hat sich ja geradezu als Sammlung von Lesetipps aus aktuellen Medien, Magazinen und Zeitungen etabliert. Da ich noch nicht lange im Geschäft bin, finde ich die Sache sehr nützlich!

Beitrag 31.01.2013, 11:44

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ guni76

Sehr witzig, max ... oder gunie ... oder beide


smilie_54 und GELBE KARTE
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 31.01.2013, 21:19

Benutzeravatar
Streubesitz
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 08.07.2012, 21:59
Wohnort: Vor Karlsruhe
Silberhamster hat geschrieben:Während die private Rente nach dem Halbeinkünfteverfahren zu versteuern ist.

Das ist in dieser Form nicht richtig:

Bei einer Kapitalauszahlung ist der halbe Gewinn mit 25% pauschal zu versteuern,bei einer lebenslangen Rente ist nur der Ertragsanteil zu versteuern d.h. ein 65 jähriger zahlt bei 100,00 € Rente von 20 € ca 15-20% Steuer, das sind dann 3-4 € von Hundert.
Bei der staatlichen Rentenversicherung sehe ich die Gefahr , daß es gar nichts mehr gibt - außer dann Unruhen - weit größer als bie den Privaten, da kann es Kürzungen geben ( VAG) aber kaum Null. Das ist meine Meinung,da die private Renten kapitalgedekdt sidn und wenn etwas vom Kapital weg ist, wird gekürzt. Das ist aber meine persönliche Auffassung. Grüße Silberhamster
Ich fürchte auch, daß es von der GRV nur noch die nominale Einlösung geben wird, also faktisch so gut wie nichts mehr. Zu diesem Zweck reicht es für die Politik aus, die Rente jährlich um 1-2% unter Inflation "anzupassen", den Rest erledigt die Mathematik. Kombiniert mit Grundsicherung, die erst nach Aufbrauchen aller Reserven greift. Unruhen, hmm...glaub ich nicht recht, die Mehrheit ist heute schon glücklich, nominal jedes Jahr mehr auf dem Sparbuch zu haben, sie werden es über die Jahre einfach nicht merken. Geldansprüche verlieren kontinuierlich an Wert. Die private Rente, Lebensversicherungen usw. wird es auch treffen, vielleicht nur etwas weniger.

Gute Nachkaufkurse gerade, übrigens....smilie_17

Gruß,
Streubesitz

Beitrag 01.02.2013, 09:53

Fata.Sibyllina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 356
Registriert: 02.01.2012, 11:01
Verkehrte Welt: Nun rät schon PIMCO zum Goldkauf und warnt vor der Credit-Supernova!
http://www.pimco.com/EN/Insights/Pages/ ... Wo.twitter
Ein Auszug: "So our credit-based financial markets and the economy it supports are levered, fragile and increasingly entropic – it is running out of energy and time... The countdown begins when investable assets pose too much risk for too little return; when lenders desert credit markets for other alternatives such as cash or real assets..." Sobald also die Zinsen die Risiken massiv unterrepräsentieren und die Anleger Cash oder Sachwerte bevorzugen, wird das Finanzsystem kollabieren.

Inhaltlich sagt Bill Gross nun nichts wirklich Neues, nur wundert mich, dass er eine Flucht in Sachwerte nicht laut beklagt und anprangert, sondern auch noch ausdrücklich nahelegt, und zwar unter Punkt (4) seiner abschließenden Anlageempfehlungen: "Buy something you can sink your teeth into – gold, other commodities, anything that can’t be reproduced as fast as credit." Kauft greifbare Gegenstände, die nicht so schnell und einfach produziert werden können wie Kredite!
Und auch die Erwähnung der nachvollziehbaren Auswanderungsabsicht von Kollegen nach Neuseeland lässt darauf schließen, dass der Mann entschlossen scheint, den dilettierenden Staats- und Notenbankerchefs den Applaus zu verweigern. Wie werden die klammen Regierungen das wohl aufnehmen, wenn der weltgrößte Anleihengläubiger öffentlich einen Boykott der aktuell (zu) niedrig verzinsten Staatsanleihen andenkt, vor Vermögensbeschlagnahme warnt (Punkt 5) und zudem noch einen unvermeidlichen Zerfall der Währung prophezeit?
Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass Gross den letztgenannten "Big Bang" nicht in naher Zukunft verortet: "The end of the global monetary system is not nigh."
Sapere aude, incipe!

Antworten