1 Pfund Sovereign oder 0,25 oz Krugerrand kaufen?

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 11.08.2014, 21:47

Benutzeravatar
Nacanina
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 246
Registriert: 28.02.2011, 15:33
Wohnort: Nds
20 francs, Lire, Franken.
In dieser Reihenfolge.

Grüße

Nacanina
* ---- Datenschutz--- *

Beitrag 11.08.2014, 21:58

J.R.
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 03.07.2014, 11:41
Turnbeutelvergesser hat geschrieben:
J.R. hat geschrieben:
Ach so, ja, so ein Plasma ist natürlich deutlich besser, als ein LCD Farbwerfer, aber die Leute wollen ja nur billig billig.
Und wie schaut´s bei Plasma mit dem Stromverbrauch aus?

Zum Thema, natürlich Sovs kaufen und keine schnöden 1/4 Krügers smilie_07
Der Mehrstromverbrauch macht ungefähr 100 Euro im Jahr aus. Das wars mir Wert. Ich habe im Haus noch zwei andere recht gute LCDs, einen LG und einen Loewe. Beide haben keine Chance gegen den Pana.

Beitrag 12.08.2014, 01:39

Benutzeravatar
mittwoch
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 08.08.2011, 22:35
Goldstaub, ich bin auch Freund dieser Größen und bevorzuge hier bislang Sovs, Vrenelis und Viertelkrüger.

Letztlich gehen bei mir die hübschen Vrenelis als Sieger raus. Sovs sind fälschungsanfälliger, die machen zwar Freude durch varatio, hatte da schon im Onlinegeschäft eine getürkte bekommen - und die dann in so einem Zusammenhang zurückzugeben ;) gestaltet sich als reichlich kompliziert.
Krüger fand ich schnell etwas langweilig, auch wenn der Springbock anmutig wirkt.
Viertel-Maples und -Phillis wären da noch eine Überlegung wert.

Ich empfehle, sich ruhig alles mal nach und nach anzugucken, und einfach aus dem Bauch heraus die erste Münze zu kaufen.

Beitrag 12.08.2014, 06:43

Benutzeravatar
Der Goldene Kiel
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 233
Registriert: 04.08.2012, 22:31
mittwoch hat geschrieben: Krüger fand ich schnell etwas langweilig, auch wenn der Springbock anmutig wirkt.
Gibt ja noch die 2 Rand Münzen. Lassen sich gut unter die Sovereigns mischen.

Beitrag 12.08.2014, 07:16

Goldzwerg
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 21.08.2013, 12:51
Wohnort: BaWü in der Pampa
Was ist mit folgenden Thesen?

- Münzen mit einem Nennwert (z.B. 15 australische Dollar) und anerkanntes Zahlungsmittel bevorzugen, da man hier zumindest diesen Gegenwert erhält (im Ernstfall evtl. halt nur in diesem Land)

- Goldmünzen (evtl. des eigenen Landes), die über 100 Jahre alt sind, könnten (bei einem Szenario mit Goldverbot) auch als Kulturgut und Antiquität angesehen werden

- Münzen von in Ungnade gefallenen Ländern könnten verpönt und weniger interessant werden (einschmelzen bliebe als Alternative wohl immer noch, da man einem "Klumpen" nicht ansieht, woher er kommt)

- Generell nur nah am Spot kaufen und im Hinterkopf den Schmelzwert haben und einfach kaufen, was einem gefällt und was man sich gerade leisten kann

Dies zur Theorie, wenn man so viel freie Mittel hätte, um auch noch innerhalb einer EM-Anlage in Gold zu streuen.

Beitrag 12.08.2014, 13:37

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
@veritas - bzgl. Rotgoldfarbe: Du hast das korrekt beobachtet! Der Hintergrund, warum auch "klassische", nicht-australische Umlauf-Sovereigns bis einschließlich Georg V heute(!) mittlerweile eigentlich meist schon recht hübsch gelbgolden sind, ist das bekannte Phänomen, daß der Handschweiß oberflächlich das Kupfer rauslöst, wodurch die Münzen dann gelbgoldener wirken als "frisch aus der Prägemaschine gekullert". Des weiteren war in klassischen Sovereigns neben Kupfer meist noch eine Spur Nickel als Legierungsbestandteil mit dabei, was auch eine deutliche Aufhellung erzeugt. Nur die modernen "Lizzies" bestehen aus 917 o/oo Au und 83 o/oo Cu, und nix sonst. Die Folge: "Russengold"-Farbe (also deutlich rotgolden).

BTW: Allerdings gefällt mir auch der dezente Grünstich speziell der frühen Franzosen (sowie Zarenzeit-Russen) nicht unbedingt, der davon herrührt, daß dort 2 % und mehr Ni drin sind...

------------------

@Goldzwerg: Das mit den "100 Jahren" ist ja mein Reden - die "reine Gesetzeslage" gäbe das in der Tat schon jetzt so her ..... ABER!!! - Gerade bei Sovereigns brauchst Du Dir hier (noch) keine echten Gedanken zu machen, denn die sind auch heute noch formell gültiges Zahlungsmittel in GB (nämlich "Nennwert" 1 GBP). Erst wenn die "Inselaffen" :wink: (<--- wenn ich das sage, meine ich's nicht wirklich unfreundlich, sondern nur leicht distanzierend-ironisch bzgl. deren sprichwörtlicher Konservativität und daraus resultierenden Schrulligkeiten) den Euro einführen sollten, könnte man dort einen Währungsbruch "herbeidefinieren" und Sovereigns älter 100 Jahre als "Kulturgut" bewerten. Bei LMU allerdings ist das schon heute problematisch. Diese Münzen sind ja auch nur deshalb europaweit mehrwertsteuerfrei, weil die nach 1800 geprägt sind (der "Ur-Ur-Urahn aller LMU-Münzen" ist ja der "Marengo", also 20 Lire Subalpine Republik "AN 9" = 1800/1801), die aus >= 900er Au fein sind, und mal in ihrem Land Zahlungsmittel waren. Wenn letzteres geändert wird (also "der Gesetzgeber" mal definiert: "die in ihrem Prägeland Zahlungsmittel sind"), ist LMU/dt.Kaiserreich dann sofort ggf. "Kulturgut" (weil nämlich dort Francs/Lire/Mark/... der alten Goldmünzen nicht mehr existieren) und entsprechende alte Münzen mit den "historischen" Währungseinheiten könnten "vom Gesetzgeber" beliebig definierbaren Handelsbeschränkungen im Rahmen des "Kulturgutschutzes" unterworfen werden...

In der BRD wäre es jedoch schwer, die Goldeuros "einfach so" zu verbieten; dito z.B. die Philis in Österreich mit ihrem €-Nennwert - aber wenn "morgen" ein "Gesetz" kommt, das alle nicht mehr kursgültigen Umlaufmünzen älter 100 Jahre zum "Kulturgut" erklärt, wären de facto ALLE Reichsgoldmünzen - nach 1914 gab's ja keine mehr... - davon betroffen... Nun gäbe es natürlich dier Möglichkeit, zu beweisen, daß die aktuelle Münze ein "Hausmann" ist ... dann wären die heute von Numismatikern eher gemiedenen "Hausmänner" plötzlich gesuchte Sachen - weil noch "legal handelsfähig"! Und Gutachter hätten alle Hände voll zu tun (ggf. gegen ein kleines Bakschisch), statt bisher Originale als original zu bestätigen, jetzt "Hausmänner" als erst in den 60er Jahren hergestellt zu bewerten. Das hält dann bis ca. 2060 vor, woraufhin man auch die "Hausmänner" als "wertvolles Kulturgut" deklarieren könnte. Oder man nimmt ein bißchen Einfluß auf die UNESCO, daß die einfach alles älter als 50 Jahre als "Kulturgüter" definieren mögen. Dem Einfallsreichtum der staatlichen und überstaatlichen Enteigner und Entrechter sind bekanntlich keinerlei Grenzen gesetzt... smilie_54

BTW: Im eben genannten Sinne wäre dann wieder der "alte" US-Golddollar vor 1933 eine Alternative, denn daß die Yankees den Dollar abschaffen, ist unwahrscheinlich. Dafür aber könnten die ihr "altbewährtes" Goldbesitzverbot besonders leicht irgendwie wieder "reaktivieren". Ähnlich auch noch Schweiz (Vreneli) und Dänemark/Schweden (SMU-Kronen): alles Währungseinheiten, die's formal bruchlos seit über 100 Jahren gibt...

Also: wie man's macht, man macht's verkehrt!
Fazit: Funktionierende(!!!) Glaskugel DRINGEND gesucht!!!! smilie_24
Zuletzt geändert von Mithras am 12.08.2014, 15:06, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 12.08.2014, 14:49

Goldzwerg
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 75
Registriert: 21.08.2013, 12:51
Wohnort: BaWü in der Pampa
Also: wie man's macht, man macht's verkehrt!
Fazit: Funktionierende(!!!) Glaskugel DRINGEND gesucht!!!!

Geht auch ohne Glaskugel und einfach nicht alles auf eine (Gold)Karte setzen und wer die Möglichkeit hat, von allem etwas kaufen.

:D

Beitrag 12.08.2014, 18:37

GoldStaub85
1 Unze Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 05.08.2014, 17:35
...ich merk schon...beim Thema Gold gehen die Meinungen weit auseinander... :)

...also ich denke ich werde nun verschiedene Goldmünzen kaufen...alte historische Goldmünzen zum guten Spot-Preis, aber auch moderne Bullionmünzen wie Krüger, Maple, Libertad in höheren Unzen, wo der Aufpreis auch gering ist...

...dann hat man eine "bunte Mischung", die man irgendwie immer loswerden sollte oder?! :P


Wie sind eure Meinungen bei Silbermünzen?

Ist wirklich davon auszugehen, dass der Silberpreis irgendwann mal um das 5fache steigt?
Und lohnt sich der Aufpreis bei "Sammler-Bullionmünzen" wie dem Panda, Lunar usw.?


Und bei den Händlern, die hier bei Gold.de gelistet sind, kann ich auch 100%ig davon ausgehen, dass sie echte Münzen verkaufen und verschicken?
Bin nämlich nicht unbedingt sehr gewillt die Münzen auf Echtheit zu testen?


Grüße,

GoldStaub

Beitrag 12.08.2014, 19:49

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 303
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

ich glaube nicht, das der Silberpreis sich mittelfristig "x 5" entwickelt.
Andererseits ist Silber im Verhältnis zu Gold (historisch gesehen) aktuell ziemlich billig.
Nochmal andererseits kostet Silber aber auch vergleichsweise hohe Aufschläge zu Spot.
(Vgl. Aufpreisrechner)
Spotnahes "verkaufbares" Silber gibt es praktisch nur in Form von 5 DM Münzen
(z.T. auch 10 DM und andere Währungen),
alle Silber- Bullionmünzen kosten saftige Aufschläge;
was bei Gold halt nicht so ist.

Von "Sammlersachen" halte ich persönlich nicht so viel.
Ich sehe EM eben als Versicherung und nicht als "Spekulationsobjekt" im weitesten Sinne.
Somit sind mir bei ca. gleichem Preis (z.B.) knapp 6 x 5 DM Stücke (42 g fein) lieber als eine einzelne Unze "Sammlermünze".
Bei einer Krise ist man damit eher der "Gewinner",
bei 20-30 Jahren "Friede, Freude, Eierkuchen" definitiv nicht:
da gewinnt garantiert das Sammlerteil....

Das Problem ist allerdings, das man sich für schlechte und nicht für gute Zeiten absichern muss....

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 12.08.2014, 19:56

Benutzeravatar
Hook
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 167
Registriert: 16.07.2013, 11:47
Wohnort: Süden
Ich rate Einsteigern grundsätzlich dazu kaum/kein Silber zu kaufen.
Erst (wenn überhaupt) 1-2 Jahre Gold kaufen und nebenher den Markt beobachten.

Der Bestand an Gold muss erstmal gross genug sein, dass man im Fall auch einen Teilverkauf erkauf ins Auge fassen kann.
Wirste merken, wenn du mal schnell paar tausend Fiat-Money brauchst.

Bei Gold machste in so nem Fall, bei ner Seitwärtsbewegung und der aktuell niedrigen Volatilität des POG, viell. 30-60€ Verlust pro Unze.
Bei Silber sind das im gleichen Szenario und dem gleichen Fiat-Wert schnell mal 150-200€.

Mensch kann mit jeder Goldmünze natürlich auch mal ne Unze, oder zwei, Silber dazukaufen.

...sagte der Silberbug :P
Zuletzt geändert von Hook am 12.08.2014, 21:55, insgesamt 1-mal geändert.
...and a bottle of rum

Beitrag 12.08.2014, 21:42

Happy100
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 31.05.2014, 14:51
Wohnort: Bayern
wo gibt es sovereign in banküblicher Qualität mit Aufgeld unter 2% ??
Gold und Silber machen mich happy



Happy100

Beitrag 12.08.2014, 22:00

Benutzeravatar
Hook
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 167
Registriert: 16.07.2013, 11:47
Wohnort: Süden
Happy100 hat geschrieben:wo gibt es sovereign in banküblicher Qualität mit Aufgeld unter 2% ??
http://www.gold.de/aufgeld,gold.html :idea:
...and a bottle of rum

Beitrag 12.08.2014, 22:10

Happy100
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 31.05.2014, 14:51
Wohnort: Bayern
danke Hook!!
smilie_14
Gold und Silber machen mich happy



Happy100

Beitrag 12.08.2014, 22:22

Benutzeravatar
Waschmaschine
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: 27.10.2013, 16:05
Wohnort: CCAA
http://www.gold-exchange.de/Goldmuenzen ... n::52.html

etwas günstiger als der hier günstigste gelistete Händler.

Vielleicht befindet sich eine Filiale in Deiner Nähe ( http://www.exchange-ag.de/Filialen.html?city=Alle ), andere Münzen tuts da ja auch geben, allerdings nicht das komplette Onlineangebot, mal dies mal jenes halt, Sovereigns habe ich allerdings immer bekommen.

Irgendwie bekomme ich in "meiner" Filiale immer nur Jahrgang 1967...( et Lisbeth met Schlöppche :D ), trotzdem feinstes Klimperkleingold fürn Beutel :)

Beitrag 13.08.2014, 07:28

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Die Meinung von Hauptstadt-Verwöhnten über die spillrige ..... ähhh: "Filiale" der Exchange AG in CCAA äußere ich mal lieber nicht soooooooooo laut, sonst hagelt's hier Dresche ... :wink:

In Berlin gibt's - wenn man gerade auf Sovereign-Jagd ist - jedenfalls fast immer auch historische solche in den diversen Filialen der Exchange, wenn dann auch meist nur den Georg V aus Südafrika (also Ende 20er Jahre) bzw. hin und wieder mal zerlatschte Edwards. "Vickies" kommen auch öfter mal rein - aber die kauft der liebe Onkel Mithras leider immer schnell weg (vor allem die Young Head bzw. Jubilee). smilie_01 Und ich bin wirklich jeden zweiten Tag auf "Beutezug" in der Friedrichstr., der Bayreuther Str., Wilmersdorfer Str. und vor allem in der Hauptfiliale Joachimstaler Str. am Ku'damm.

Aber stimmt: bzgl. Sovereign sind die wirklich günstig. NOCH! Das war früher nämlich auch mal bei anderen Nominalen der Fall, wo die inzwischen heftige Aufpreise nehmen, so daß sie kaum noch ernsthaft konkurrenzfähig sind. Z.B. kenne ich noch die Zeiten, wo die dort 20 US-$ St.Gaudens UNTER dem (anteiligen) Grammpreis für Krügis und ähnliche Anleger-Unzen im Verkauf hatten ... allenfalls max. 1% über Spot; 10 US-$ sogar tlw. unter Spot(!). Inzwischen nehmen die für die St. Gaudens 20er 100,- € Marge pro Stück, und kriegen sie trotzdem noch recht fix los.

Die "goldenen Zeiten", wo die 20 Goldmark dort noch 1...3,- € UNTER Sovereign kosteten (entsprechend ihres ja auch um 0,16 g niedrigeren Goldgehaltes) und es vor allem 10,- RM zur genauen Hälfte (und 5,- RM zum Viertel) des Goldfuchses gab, sind schon seit ca. 2009 vorbei. Jetzt nehmen die für 10 GM,- locker 70,- € Aufpreis pro Stück ... auch bei den dort ja besonders häufig vorkommenden "Hausmännern". Neee, das geht dann nicht mehr; die Teile sind wirklich nur Anlagegold ... :roll: (Obwohl ich letztens bei einem 10er Johann von Sachsen trotzdem nochmal schwach geworden bin - aber der war nun wirklich 100%ig echt und vor allem verdammt gut erhalten, da mag ein Aufgeld von 70,- € noch gehen. Aber selbst für originale Willy-10er ist soviel Aufgeld zuviel ... da geht der Numismatiker lieber auf eine x-beliebige Münzbörse und feilscht ein bißchen beim Fachhändler...)

Merke: Preise vergleichen ist ein Muß!!
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 13.08.2014, 16:57

J.R.
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 109
Registriert: 03.07.2014, 11:41
Ich kaufe mein Gold gerne bei Degussa im Laden. Die Preisunterschiede sind ja nicht so groß, und mir ist eine Rechnung mit Reklamtionsmöglichkeit schon etwas wert. Da kann man sich den Sovereign aussuchen, d.h. man bekommt mehrere gezeigt und wählt dann einen aus. Fällt alles weg bei I-Net Handel. Wenn der Sovereign dann 3 Euro mehr kostet, ist es mir das Wert. Meist ist D. aber günstig.

Silber kaufe ich beim billigsten Jakob im I-Net wg. der geringen Fälschungsgefahr bei Bullionsilber.

Schleierhaft hingegen ist mir das Zustandekommen der Preise für Sovereigns bei Ebay, keine Rückgabemöglichkeit, hohes Fälschungsrisiko, aber regelmäßig sehr hohe erzielte Preise. Nur hast Du als Verkäufer auch nichts davon, die Gebühren fressen alles wieder auf.

Habe auch schon mal Gold im Nachbarforum gekauft, aber derjendige hat mich zwei Wochen auf meinen Sovereign warten lassen, er hat sich zwar immer gemeldet, ich fands trotzdem nicht ok.

Beitrag 13.08.2014, 20:42

Benutzeravatar
Hook
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 167
Registriert: 16.07.2013, 11:47
Wohnort: Süden
J.R. hat geschrieben: Habe auch schon mal Gold im Nachbarforum gekauft, aber derjendige hat mich zwei Wochen auf meinen Sovereign warten lassen, er hat sich zwar immer gemeldet, ich fands trotzdem nicht ok.
"Geduld ist eine Tugend."

Bei ner Sammlermünze kann ichs ja verstehen. Oder bei der ersten 1/10 Andorra.

Seh ich mittlerweile relaxt. Vorbildlich tugendhaft smilie_20

Grüsse
Hook
...and a bottle of rum

Beitrag 14.08.2014, 07:27

Benutzeravatar
Waschmaschine
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: 27.10.2013, 16:05
Wohnort: CCAA
J.R. hat geschrieben:Ich kaufe mein Gold gerne bei Degussa im Laden. Die Preisunterschiede sind ja nicht so groß...
Guten Morgen,

irgendwie sind die mir mittlerweile zu teuer geworden, teilweise sogar extremst. St. Gaudens bzw. Liberty 20 $ verlangen die aktuell 1287,50 Oere ( 1. beim Vergleich hier 1022,10 € ) , Lunar II Tiger 1 Oz aktuell 1509 ( 1. hier 1328 € ). Habe denen am Schalter mal gesagt, dass sie doch mal die Preise vergleichen sollen und ich nicht einsehe über 200 € mehr zu zahlen als marktüblich. Es sollte so weiter gegeben werden...passiert ist diesbzgl. seit über einem halben Jahr nichts. Für mich ein No Go. Deswegen dann der Umschwung in die Kaschemme im Fremdenverkehrsamt.
Die ganze Situation diesbzgl. ist hier in CCAA doch recht bescheiden, Degussa, Exchange, MP ( haben so gut wie Garnichts im Angebot ). Reisebank im HBF rief ich mal an, dort wurde mir kundgetan, dass die nur ganz selten was haben, Knopek ist hier irgendwie nicht erwähnenswert, da eine teure Sammlerbude.
Tja, bliebe mir die kurze Reise ins Neandertal in das mir als UrKölner verbotene Dorf, wo die Situation wesentlich besser ist. Das möchte ich aber nicht smilie_13 Obwohl...beim Lateiner, da gibt es 100 Schilling wonmit ich schon länger liebäugele und ich in Kölle vergeblich suche...
Naja, habe ein paar Zettel über und werde gleich wohl mal in die Kaschemme vor dem Dom gehen, mal schauen was da ist, ansonsten halt 1-2 Sovereigns :D

Beitrag 14.08.2014, 10:33

Benutzeravatar
Mithras
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 968
Registriert: 07.01.2011, 16:21
Wohnort: dort, wo ich die Schuhe ausziehe
Yep, Degussa ist bei dem, was "Anleger-Sammler" :wink: (von denen sich hier im Thread ja einige tummeln...) bevorzugen, absolut überteuert. Habe gerade mal geguckt und bin auch schon wieder vom Boden hochgekommen, nachdem ich glatt vom Stuhl gekippt bin, als ich gesehen habe, daß die für einen furzordinären 20 Lire Umberto 1882 (Kenner wissen: das ist der mit großem Abstand häufigste Jahrgang, wirklich nur reines Bullion...) happige 212,50 € haben wollen, und für einen Vittorio Emanuel II Königreich (also nach dem Risorgimento, nicht etwa für die gesuchteren frühen Jahre als König von Sardinien) gleich nochmal 12,- € mehr. Na hoppla?!?! smilie_08

Wer hinkommt, für den ist im genannten Sinne immer noch die ESG in Rheinstetten bei Karlsruhe sehr, sehr zu empfehlen. Da kostet der o.g. Umberto heute durchaus noch konkurrenzfähige 196,- €. Und vor Ort kann man sich die Teile problemlos aussuchen. Zur Zeit haben sie sogar einen fast schon Schnapper im Angebot: 20(!!) Lire(!) Napoleon für 294,- €: http://www.edelmetall-handel.de/goldmue ... alien.html Wenn der in der Hand wirklich brauchbar ist, täte ich ihn sofort nehmen. Nur dummerweise bilden die dort immer nur "ähnliche" Stücke ab, auch bei Münzen, die sie nur einmal haben (die 20 Lire sind heute nämlich sehr sehr selten zu finden - im Gegensatz zu den 40er "Handschmeichlern", die nur wenig über Spot kosten sollten).
Goldigste Grüße,

Euer Mithras, der Goldjunge

Und nicht vergessen: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück: Null." [Voltaire, 1694-1778]

Beitrag 14.08.2014, 12:34

Benutzeravatar
Waschmaschine
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 291
Registriert: 27.10.2013, 16:05
Wohnort: CCAA
So, heute echt mal Glück gehabt. Habe mal bei MP auf die CCAA Seite geschaut und siehe da, HATTEN eine Liberty 20 $ 1877 für sage und schreibe 992,60 Oere da...fast 300 € günstiger als bei Degussa. "Hatten" bewusst groß geschrieben :mrgreen:

War vorher kurz in der Exchange Kaschemme drin, hatten einige Sovereigns, 100 Kronen, Phils und so ein Zeugs im Fenster stehen, achso eine olle Willi 2 war auch da...war aber nur zum schauen da, da ich halt die Ecke rum bei MP rein wollte und auch bin.

Dem Threadersteller empfehle ich auch nach einger Zeit sich mal eine große Münze zuzulegen ( um den Centenario kommt man dann nicht rum ), um mal das Gefühl für güldnes zu bekommen. Und je mehr man angesammelt hat, umso schöner klimpert es.

Antworten