Bei welchem Silberpreis aufhören zu kaufen ???

Günstige Angebote bei Auktionshäusern und Online-Shops, Sonder-Aktionen von Händlern, Geheimtipps und kuriose Versteigerungen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 20.02.2011, 13:13

happut
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 20.02.2011, 13:05
Wohnort: hagen
silberolli hat geschrieben:Welcher kaufpreis ist für euch noch hinnehmbar smilie_08

bei Gold und Silber bitte


angesichts von nicht so grossem anstieg denke ich 90 cent sind das maximum

pro gramm
















smilie_14 smilie_14

Beitrag 20.02.2011, 13:14

dobby
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 16.08.2010, 16:58
Ja
Zuletzt geändert von dobby am 19.02.2014, 16:05, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 20.02.2011, 13:28

Benutzeravatar
hallo123456
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 28.05.2010, 14:00
gute, frage. Das versuche ich gerade herauszufinden...
Wenn man einmal, wie ich, sehr niedrig gekauft hat, fällt es einem schwer bei dem momentanen
Preis zu kaufen, aber was für alternativen gibt es sonst ? Aktien, vllt. aber da traue ich mich
nicht richtig ran und Gold habe ich schon. Ich denke, es kommt darauf an, wie lange man investiert bleiben will.
Sind es mehr als 10 Jahre würde ich sogar bei einen Preis von 50 kaufen.

Die Frage die ich mir momentan stelle, ist ob es vllt. noch mal in Richtung 20 geht, dann könnte man noch
einmal gut nachkaufen....
Hätte ich doch bloß bei 20 gekauft, aber da dachte ich, daß es noch weiter runter geht.

Beitrag 20.02.2011, 14:02

Silberpfeil
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 06.01.2011, 11:03
Ein Kumpel von mir hatte mich vor einem Jahr für verrückt erklärt, als ich bei 16-17 Euro mir ein wenig Silber gekauft hatte. Er kannte nur Preise bis 10 Euro. Tja, nun kauft er wieder bei 26 Euro, da er nun doch Angst hat was zu verpassen... Als Gold noch knapp 1100 Dollar kostete, durfte ich einer Unterhaltung in der U-Bahn lauschen. Zwei Banker sagten über 1000 Dollar ist zu teuer und sie wollten nichts mehr kaufen. Nun liegen wir bei knapp 1400... Gold und Silber kosten nicht, sondern spiegeln u.a. den Wert der Währungen wider. Naja und wenn man überlegt, dass eigentlich 2/3 der "gedruckten" Werte virtuell sind und eigentlich nur 1/3 erwirtschaftet wurde muss sich jeder überlegen was er macht! Man sollte sich eine persönliche Zukunft überlegen (mit den Informationen die man kennt). Ich denke Gold wird in 1-2 Jahren bei 1600-2000 Dollar liegen und ich denke auch dass sich das Gold/Silber Verhältnis weiter der Normalität bis max 1:20 annähern wird. Somit denke ich an Kurse von 50-100 Dollar in 1-2 Jahren. Es kann natürlich alles ganz anders kommen aber ich halte das für die wahrscheinlichste Prognose. Wenn ich mir die Margin-Erhöhung der Comex und Reaktion dazu anschaue, bestätigt mich das wieder ein wenig mehr. Auf jeden Fall kann die Welt ohne Gold auskommen aber nicht auf Silber verzichten und das werden früher oder später einige noch erkennen! Solange sich die Leute am Stammtisch noch nicht das Maul zerreißen ist alles ok ;-)

Beitrag 20.02.2011, 14:02

Silberreiher
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 07.08.2010, 11:23
Hallo,
ich denke oder sagen wir, wenn ich ende des Monats noch Geld übrig habe kaufe ich Silber. Kursschwankungen habe ich, über Jahre hinweg, hoffe ich ausgeglichen. Mein Ziel ist für meine Rente zusätzlich Vorsorge zu treffen und so lange ich kann werde ich Monatlich kaufen außerdem sehen die Münzen toll aus.

Beitrag 20.02.2011, 20:15

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 336
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
wir sollten dem User mal konkrete Zahlen nennen:

Bei Silbermünzen sollte man versuchen, nicht mehr als 12% über dem Spot zu kaufen (7%MwSt.+5% Marge), die 1-Kilo-Münzen bzw. Münzbarren sollten idealerweise noch näher dran liegen.
Von Silberbarren (19% MwSt.) ist für Privatleute generell eher abzuraten, auch am Zweitmarkt wird nämlich dieser Aufschlag i.d.R. gefordert. Eine kleine Gesetzesänderung und schon bräche dieser 'Aufpreis' zusammen.

Spot Silber aktuell 23,6 EUR/oz
Spot Gold aktuell 1.013,73 EUR/oz

Durch die MWSt. wird Silber immer eher Anlagegut und weniger Spekulationsgut sein beim physischen Erwerb.

Beim Gold sollte man je nach Gewichtsklasse nicht mehr als 2,5-4% (bei 1 gr. darf es auch 10% sein) über Spot zahlen.

Den Spot holt man sich tages- bzw. minutenaktuell auf den Schirm BEVOR man den Kauf tätigt, z.B. hier
http://tools.boerse-go.de/rohstoffe/
Umrechnen USD/EUR nicht vergessen, und oz/gr bzw. kg

Gute Händler haben auf ihren Seiten die Spots drauf, und zusätzlich aktualisieren sich ihre Preise regelmäßig am Spot orientiert, z.T. alle 10 Minuten.

Absloute Obergrenzen gibt es nicht, und deutlich unter Spot kannst du ja quasi beliebige Mengen kaufen ohne Risiko, egal wie hoch der ist, nur: deshalb verkauft ja niemand (außer einem Ganoven) deutlich unter Spot.

Mir wollte mal jemand weismachen, irgendwo auf der Welt in Lateinamerika könne man Gold für 1000 USD, damals bereits 20% unter Spot, kaufen, weil da die Preise noch moderat geblieben seien. Ich zweifelte das an und meinte, her mit dem konkreten Ort, da fahr/flieg ich sofort hin, da stellte sich raus, das war nur so eine Meinung von ihm... (überzeugt davon war er aber, und wurde ganz wütend darüber, daß ich das nicht glauben wollte) :roll:
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 20.02.2011, 20:21

Klaus-Peter
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 19.02.2011, 20:31
Wohnort: Karlsruhe
Viele Experten - viele Meinungen. Ich sehe den Preis für eine Unze Feingold am Jahresende zwischen 1600-1800 Dollar. Die Unruhen in den arabischen Staaten sind noch lange nicht ausgestanden, und die Währungskrise in Europa wird uns auch noch lange Zeit beschäftigen. Der sichere Hafen Gold wird daher weiter an Wert gewinnen.
Bei Silber möchte ich keine Prognose wagen. Durch steigenden Verbrauch der Konsumgüterindustrie könnte ich mir aber auch weiter steigende Kurse vorstellen.

Beitrag 20.02.2011, 20:54

Benutzeravatar
TimmThaler
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 336
Registriert: 16.01.2011, 03:58
Wohnort: wilder Osten
Man kann natürlich eine Art Kaufstrategie entwickeln, nennt sich 'average buy strategy' oder so ähnlich. Die besteht darin, zu vorher geplanten fixen Terminen (z.B. monatlich) jeweils für einen Betrag X zu kaufen. Dann erhält man bei höherem Preis weniger, bei niedrigerem Preis mehr Unzen.

Annahme: bis zu 500 Euro pro Monat sind übrig und sollen investiert werden:

Februar: 23,60 spot, zzgl. 12% Aufschlag 26,45, Kauf von 18 Stück 1-oz-Bullions
fiktiv:
März: 22,00 spot, zzgl. 12% Aufschlag 24,65, Kauf von 20 Stück 1-oz-Bullions
April: 25,00 spot, zzgl. 12% Aufschlag 28,00, Kauf von 17 Stück 1-oz-Bullions
Mai: 20,00 spot, zzgl. 12% Aufschlag 22,40, Kauf von 22 Stück 1-oz-Bullions
Juni: 25,00 spot, zzgl. 12% Aufschlag 28,00, Kauf von 17 Stück 1-oz-Bullions
Juli: 30,00 spot, zzgl. 12% Aufschlag 33,60, Kauf von 14 Stück 1-oz-Bullions

So hättest Du nun nach 6 Monaten 108 Münzen, im Mittel zu 26,71 EUR erworben, und insgesamt 2.884,68 Euro investiert (nicht 3.000, da man ja immer nur glatte Stückzahlen erwerben kann).

Die Schwankungen sind fiktiv, sie sollen nur zeigen, dass man so unter den mittleren Preis der Vergangenheit kommt, der läge im o.g. Beispiel nämlich bei 27,18, Ersparnis ggü. Kauf jeweils der gleichen Münzmenge jeden Monat wäre 51,14 Euros.
Über längere Perioden wird dieser Effekt noch deutlicher. Man kauft so zu Zeiten niedriger Preise mehr, und bei hohen Preisen weniger Ware ein.
Manche sagen, die Regierung sei unfähig. Das stimmt nicht. Die sind zu allem fähig!
*
Erfolgreich gehandelt mit: Joschi, silverlion, Horst, MelXX, Wetterfrosch, nameschonweg, Jimpanse, Todeja, Edelmetallinvestor, xmio, Robin8888, Goldschürfer, eugene

Beitrag 20.02.2011, 21:00

füredelmetalle
1 Unze Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 20.02.2011, 12:44
Wohnort: Oberpfalz Bayern
Hallo,

Edelmetallkauf ist eine Vertrauenssache in den Bereich Rohstoff.

Der Preis sollte keine so grosse Rolle einnehmen, da man diese Geldanlage auf längere Zeit sehen sollte..

Gruss Christian

Beitrag 07.04.2011, 16:01

Benutzeravatar
woku2912
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 07.02.2011, 14:33
Wohnort: Bayern
Hallo an alle,

möchte auch mal meine Meinung dazu abgeben:

Solange die Finanz-/Banken-/Wirtschafts-/Sonstwaskrisen nicht gelöst sind, werden die Fiat-Preise für Gold und Silber weiter steigen. Da führt kein Weg dran vorbei.

Bei Silber bin ich mir sogar relativ sicher, dass - wenn man einen langfristigen Anlagehorizont (5-10 Jahre) hat - noch erhebliche Wertsteigerungen warten.
Fest steht ja, dass in den kommenden Jahren gerade in den Bereichen Solartechnik und Elektronik immer mehr Silber verbraucht wird.
Ich denke aber, dass in Anbetracht von Erderwärmung / wachsender Erdbevölkerung / Umweltverschmutzung die Trinkwasserreserven weltweit ständig schwinden werden und gerade auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung ein zusätzliches, großes Potential für die Anwendung von Silber liegen wird.

Deshalb - falls Geld übrig - Bestände weiter aufstocken! Billiger wird`s so schnell nicht mehr.

Grüße an alle smilie_24
erfolgreich gehandelt: ja

Beitrag 07.04.2011, 16:15

Benutzeravatar
Silberhamster
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1258
Registriert: 22.12.2010, 19:54
Wohnort: Thüringen
Der Aufschlag bei Silber liegt eher bei 13 bis 15% davon 7% Umsatzsteuer. Kaufen sollte man regelmäßig aber wenn man den Preis für hoch einschätzt nicht mehr als eine Tube / Rolle zu 20 bzw. 25 Stück (25 Maple Leaf, wildlife, 20 Philharmoniker, American eagle, Libertad ) Gibt es Rücksetzer wie in den letzten 4 Monaten zwie mal sollte man versuchen möglichst in der Nähe der Talsohle zu kaufen, dann 2.3 Tuber wenn man Fiat übrig hat. Durch die Durchschnittlichen Preise ( cost average Affekt nennen es die Betriebswirte) kauft man besser als zu viel auf einmal. Grüße Silberhamster
Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr ( Laotse)

Beitrag 07.04.2011, 16:47

Staats
1 Unze Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 06.04.2011, 11:34
Die Frage ist m.E. müßig - selbst wenn Silber steigt und steigt. Denn bei Gold ist es ja auch nicht anders - es steigt und steigt, und trotzdem wird gekauft. Angebot und Nachfrage, das alte Spiel. Und beides sind Ressourcen, die nicht endlos zur Verfügung stehen...
Viele haben jetzt gesehen, das hartes Metall als Geldanlage in Krisenzeiten eben doch besser ist als weiches Papier!

Beitrag 07.04.2011, 16:48

Benutzeravatar
antonreich
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 21.01.2011, 15:43
Wenn eine Währungsreform kommt, gibt es einen Cut von zum Beispiel 1 zu x. Dem Sparer bleibt also 1/x dessen übrig, was er vorher hatte. Es ging immer so. 1923, 1948, 1990...

Also mit 1 zu 5 > 20 %, 1 zu 10 > 10 %, 1 zu 20 > 5 %... 1 zu 100 > 1 %!!!

Au und Ag bleiben als Sachwerte und können jederzeit ausgetauscht werden, zum Beispiel gegen die neue Währung, Naturalien oder sonstige Sachwerte... Überall auf der Welt erkennt man Au und Ag und nimmt man die EM an. Eine wertlose Währung will kein Mensch haben.

EM sind völlig unterbewertet im Vergleich zu den Geldmengen (siehe Wiki M1, M2 und M3)... Also ist es völlig Wurst, wie viel das Metall heute kostet, weil es sowieso nur in begrenzten Mengen verfügbar ist. Wenn man die gesamte Goldmenge seit Entstehung der Menschheit auf 160.000 Tonnen schätzt, gibt es für jeden Menschen auf der Welt nur 26 Gramm pro Kopf... In der Tat ist es aber viel weniger.

Man behält einen bestimmten Betrag samt Puffer in Papier fürs Leben und der Rest wird investiert.
Wenn neues Papier (Gehälter, Gewinne, sonstige Einnahmen in €...) reinkommt, investieren...

Man kann auch Immobilien, Agrarland, Wälde oder Sonstiges kaufen, aber dies erfordert oft größere Beträge.
Gold und Silber kann man schon für 50 € kaufen.

An einem €-Crash geht KEIN WEG VORBEI.
Wer EM oder andere Sachwerte hat, behält sie. Für all die anderen mit Papier kommt mit dem €-Crash der Cut...
Wenn das geschieht, tritt der Domino-Effekt mit voller Wucht ein, und binnen ein paar Stunden sind sämtliche Ersparnisse weg...

Einfach zu verstehen ist es schon: Man kann nicht ewig refinanzieren, irgendwann platzt es...

Gruß

Anton
Erfolgreiche EM-Ankäufe bei mir erlebten Molch40 (VK) | guenterh (VK) | Micka (VK) | roseliese (VK) | silverspider (VK)

"Sesterz-nichts-mehr-Wert-sein!" - Miraculix in "Obelix Gmbh & Co.KG" (Band XXIII)

Beitrag 07.04.2011, 17:33

Hucky
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: 11.08.2010, 13:40
Wohnort: Ostfriesland
Das liest sich alles sehr einfach.
Ich bin aber schon Rentner im Vorruhestand.
Das bedeutet, es läuft die Zeit gegen mich. Was habe ich davon, wenn in 10 oder noch mehr Jahren ich mit EM ein Geschäft gemacht habe. Man lebt jetzt und nicht in der Zukunft.
Natürlich habe ich Angst vor einem evtl. Cut, aber ich traue mich auch nicht jetzt 20 oder 30 Tausend Euro ( das wäre aber wirklich die äußerste Grenze) in Gold oder Silber anzulegen.
Man muß doch auch Fiat-Reserven haben, denke ich mal.
Oh man, ich weiß wirklich nicht, was am besten wäre.
Vielleicht hat ja jemand einen guten Ratschlag.
MfG
Hucky

Beitrag 07.04.2011, 17:36

Fin
nameschonweg hat geschrieben:Eine ziemlich Rolle bei Eurer Betrachtung sollte auch die Menge des bereits gehamsterten Silbers spielen - wer erst am Beginn seiner EM-Karriere steht, wird wohl doch zumindest einen Teil seines Geldes jetzt bzw. laufend (cost average) investieren, wer sein "Schnitzel schon in der Pfanne" - sprich seine angepeilte Menge oder einen Großteil davon bereits im Garten bzw. darunter liegen hat, kann sich es sich mitunter durchaus leisten, etwas abzuwarten.

Mich persönlich interessiert der aktuelle Preis rational herzlich wenig - emotional tuts natürlich schon weh, das Doppelte oder Dreifache zu bezahlen. Ich kaufe EM primär, um mein Geld gegen Inflation abzusichern. Silber eher als Gold und Lunare eher als Maples, weil ich da die Seiteneffekte wie Sammleraufschläge und industrielle Nachfrage noch ausnutzen möchte. Aber solange ich Geld verdiene bzw. vom verdienten etwas übrig behalte und es gegen Inflation absichern will, ist der Preis irrelevant. Denn dann dürfte Geld langfristig weiter an Kaufkraft verlieren und Silber in Papier weiter ansteigen. Das dies zwischendurch auch mal anderesherum sein kann, darüber sollte man sich im Klaren sein.
Ich stimme voll zu und verspüre dieselben emotionalen Schmerzen. smilie_11
Ich kaufe immer wieder etwas. Zuletzt LunarII Unzen i.G., da mir die in Silber stumpf zu teuer sind. In Gold ist der Aufpreis (den ich eigentlich NICHT zahlen will) zuweilen sehr gering und in einem solchen Moment nahm ich sie.
Silber kaufe ich nur im Kilo.
Zur Frage: Ich kaufe zu jedem Preis.
Mein Verstand sagt mir, daß es noch viel teurer werden wird. Meine Vorsicht rät mir zu regelmäßigen Schritten.
Als ich noch nicht bei Euch war, kaufte ich einen Sack voll Xetragold. Eine Hälfte habe ich dann vertickt und kaufte Minen. Die andere Hälfte ist noch da und wird aus Einkommen derzeit phys. dupliziert. Danach wollte ich das Xetragold(-Hedge) evtl verkaufen und ein Haus kaufen.
Wieviel geplant ist?
Ich habe darauf keine Antwort. 200kg Silber schrieb einer. Davon bin ich weit entfernt und komme da auch nicht hin. Jetzt kostet Silber 1000 EUR/Kg - das wären 200T. Und wo sollte ich eine solche Menge lassen?
Nein, ich muß einfach auch bei Aktien bleiben und das Beste hoffen.
Zudem, wenn die Zyklen so laufen, kann ich ja im Jahre 2040 ganz billig Silber kaufen und im Jahr 2060 wieder verticken - falls ich dann noch da bin. Wenn nicht, leg ich meiner Frau einen Zettel hin. smilie_20

Beitrag 07.04.2011, 19:07

Benutzeravatar
plumbum
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 212
Registriert: 02.04.2011, 15:51
Wohnort: Niedersachsen
Ja, die Frage ist schwierig.
Bei Silber warte ich mal bis zum Sommer,
bei Gold wäre ein Kurs etwas unter 1000€ Ok.

Schaun mer mal.

Beitrag 07.04.2011, 19:47

MapleHF
... wenn ich mir die Preise so ansehe, werden wir die Kurse zu denen ich nochmal Silber kaufen würde (20 € / Unze) wohl nicht mehr sehen.

Daher trage ich mich momentan mit dem Gedanken, noch eine letzte Tube zu kaufen, um damit eine Runde Zahl vollzumachen und die Sache für mich abzuschließen.

Meine Überschüsse aus 2011 werde ich wohl in Renovierungsmaßnahmen meiner Immos investieren, das spart dann wenigstens ein bisschen Steuern ;)

MapleHF

Beitrag 07.04.2011, 19:50

Todeja
Wenn wir wieder ein Währungssystem haben welches auf realen Gegenwerten beruht fühle ich mich geneigt über diese Frage nachzudenken. Ansonsten lohnt es immer im Prinzip wertloses Papier gegen echte Werte zu tauschen.

Beitrag 07.04.2011, 19:53

intention001
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 191
Registriert: 03.08.2010, 19:51
Ich bin leider viel zu spät in Silber eingestiegen. Zu den momentanen Preisen würde ich nur noch den Lunar2 Drache kaufen und mich ansonsten zurückhalten.
Auch wenns unwahrscheinlich ist, hoffe ich dennoch auf einen gelegentlichen Rücksetzer.

Beitrag 07.04.2011, 20:01

Benutzeravatar
Blaubronco
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 26.12.2010, 23:12
Wohnort: Hamburg
Hallo,

habe die ersten Unzen für ca: 10 Euro gekauft und kaufe immer noch (z.B. Lunare II) und verkaufe auch.


Gruß Blaubronco :D
Man sollte jede Münze von zwei Seiten betrachten

Antworten