PAYPAL

Günstige Angebote bei Auktionshäusern und Online-Shops, Sonder-Aktionen von Händlern, Geheimtipps und kuriose Versteigerungen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 11.01.2011, 20:14

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
steffen69 hat geschrieben:Ich las jedenfalls die Finger von paypal
Vor einiger Zeit konnte man mit dem Google-Suchbegriff "PainPal" im Netz Foren und viele Leidensgeschichten von PayPal-Geschädigten finden. Mittlerweile sind die leider alle "verschwunden" ...

Beitrag 11.01.2011, 20:17

steffen69
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 31.12.2010, 11:17
Datenreisender hat geschrieben:
steffen69 hat geschrieben:Ich las jedenfalls die Finger von paypal
Vor einiger Zeit konnte man mit dem Google-Suchbegriff "PainPal" im Netz Foren und viele Leidensgeschichten von PayPal-Geschädigten finden. Mittlerweile sind die leider alle "verschwunden" ...

JA- alleine da weiß man doch was da im Hintergrund abgehen tut. 8)
Schöne heile vernetzte Welt.
Aus diesem Grund fasse ich auch kein Apple Produkt an. Jedenfalls nicht die amerikanischen.
Aus einem Garten schon smilie_07

Beitrag 13.01.2011, 19:08

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
Ein Online-Zahlsystem will wissen: Ist mein Geld sauber?
Über groteske Auswüchse der Kontrollgesellschaft am Beispiel PayPal
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33994/1.html

Weitere Links:
http://nopaypal.de/np/
http://www.paypalsucks.com/

Beitrag 13.01.2011, 19:33

Suedwester
Paypal? Ja, echt nette Leute. Hatten mir vor Jahren mal mein Konto gesperrt, weil ich es gewagt hatte, bei Ebay einen suedafrikanischen Jeton im Wert von rund 20 Cent zu verkaufen. Begruendung: Damit koenne man im Casino spielen, und Gluecksspiele duerfe man bei Paypal nicht unterstuetzen. Ach so.

Abgesehen von den hohen Gebuehren, habe ich sicher schon hunderte Euro durch Paypal verloren - im Zweifelsfalle wird oft genug zugunsten des Kaeufers entschieden, selbst wenn man beweisen kann, dass Pakete oder Einschreibebriefe ordnungsgemaess verschickt worden sind. (Vielleicht sollte ich mal die Seiten wechseln, einige Kilo Gold und Silber kaufen, und dann behaupten, es sei nie eingetroffen?)

Ausserdem dauert die Entscheidungsfindung durchaus auch schon mal einige Monate, und ob man gewinnt oder verliert, ist bis zur letzten Minute voellig offen. Nichts fuer schwache Nerven.

PS: Wie waere es, wenn Paypal mal ein paar grundlegende Daten von sich selbst offenlegen wuerde?

Beitrag 13.01.2011, 20:47

rebinski
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 13.01.2011, 13:44
naja - hatte auch schon probleme mit paypal. als verkaeufer muss man halt hin und wieder einen verlust einkalkulieren. Aber gerade zum kaufen ist es schon sehr praktisch.

Beitrag 13.01.2011, 21:01

Goldbug
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 28.12.2010, 09:50
Wohnort: Rheinland
Na, da es ja eingangs um den Käuferschutz ging teil ich euch mal meine Erfahrung mit:

Ich habe im Onlineshop bei einem euch sicher allen bekannten Edelmetallhändler im Oktober 2010 einen Goldbarren mittlerer Größe erworben, diesen per Paypal bezahlt. Es tat und tat sich nix. Nach 14 Tagen habe ich dann bei Paypal einen nichterhaltenen Artikel gemeldet und einen Konflit gemeldet. Der Verkäufer hat daraufhin reagiert und Paypal den Versandnachweis erbracht. Versand war per DHL erfolgt obwohl dieser Händler bei all meinen Bestellungen zuvor immer per Wertkurier versandt hat! Anhand der Tracking-Nummer habe ich dann gesehen, das das Paket schon seit mehr als 1 Woche angeblich im Zustellfahrzeug durch die Gegend fährt und täglich zugestellt wird. Also das Paket war verschollen! Der Hammer ist: Paypal hat dann gesagt, der Verkäufer hat einen Versandnachweis erbracht, also ist die Sache erledigt und ich erhalte mein Geld nicht zurück. Ware hatte ich aber nicht erhalten! Ich habe dem Verkäufer natürlich eine böse Mail geschrieben. Lapidar kam dann als Antwort, sie wollten mal einen Nachforschungsauftrag in Auftrag geben. Solange müßte ich mich schon gedulden. Ich habe dann mit Strafanzeige wegen Betrug gedroht und 3 Tage später die Ware zugestellt bekommen. Der Nachforschungsauftrag hat dann viele Wochen später ergeben, das das Paket weg ist.

Soviel zum Thema Sicherheit für Käufer bei Paypal!

Beitrag 14.01.2011, 07:16

Benutzeravatar
HerrHansen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 486
Registriert: 21.10.2010, 11:48
Wohnort: Schleswig-Holstein
Wenn ich diese Erfahrungen so lese, wird mir Angst und Bange. Bei all meinen Transaktionen, die ich in den letzten 10 Jahren abgewickelt haben ist bis auf einen Transportschaden (verursacht durch unsachgemäße Verpackung des Verkäufern, aber im überschaubaren Rahmen) nicht geschehen *klopfaufHolz*

Es bestätigt mich aber auch darin, viel bzw. große Posten bei gewerblichen Verkäufern zu bestellen, die das Versandrisiko tragen... Auch wenn es dort, wie hier ja eindrucksvoll geschrieben wurde - auch Scherereien gibt...
bisher >40 erfolgreich abgeschlossene Transaktionen

Beitrag 14.01.2011, 09:32

Spongebob
Wer ganz sicher gehen will, der muss zu einem Händler hinfahren und das direkt abholen.

Beitrag 06.02.2011, 20:51

annamaus1annamaus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 03.02.2011, 20:10
Wohnort: in der Mitte Bayerns
Hier möchte ich meine Erfahrungen mit PayPal kundtun.
Habe bereits sehr viel Waren mit PayPal bezahlt. Ist völlig unkompliziert und problemlos.
Insbesondere bei Ware die nicht ganz billig ist oder die ich im Ausland kaufe achte ich auf die Zahlungsweise "PayPal"
Auch wenn ich was kaufen möchte, und der Verkäufer hat wie z.B. bei ebay noch nicht allzuviele Bewertungen achte ich immer auf die Möglichkeit mit PayPal zahlen zu können.
Hatte auch schon 2x den Fall, dass ich gekaufte Ware mit PayPal bezahlt habe und aus gewissen Gründen die Ware nicht bekommen habe.
Dies habe ich dann nach einiger Zeit PayPal gemeldet und dann auch mein Geld zurück erhalten. Also bei mir hat das mit dem Käuferschutz (auf 500,- EUR begrenzt) ganz gut funktioniert.
Allerdings bekommst Du die Gutschrift nicht sofort, sondern Du must Dich schon ein paar Tage gedulden.
Fazit: prima Sache, aber immer bedenken: Internet-Käufe bergen immer ein gewisses Risiko smilie_24

Beitrag 06.02.2011, 21:05

Stylish0086
das ist ja auch soweit in ordnung, nur der Zwang den Ebay einem so aufzwängt, damit bezahlen zu müssen.
Wenn man z.B. neu ist.
Ich fände 20 Bewertungen wären in ordnung, ich habe selber einen haufen garnicht erst bekommen bis ich 50 hatte.

Beitrag 06.02.2011, 21:18

annamaus1annamaus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 03.02.2011, 20:10
Wohnort: in der Mitte Bayerns
Das kann ich mir gar nicht vorstellen dass Du als ebay-Neuling mit PayPal bezahlen musst.
Du kannst ja mit PayPal nur bezahlen, wenn Dir das der Verkäufer auch anbietet.
Das müsste ich in den ebay-AGB´s erst mal nachlesen um das glauben zu können.
Aber Nichts ist unmöglich, früher war das jedenfalls nicht so.
Bei mir ist das allerdings auch schon ein paar Jährchen her. :lol:

Beitrag 06.02.2011, 21:59

s_baer
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 01.12.2010, 21:46
Wohnort: NRW - Germany
Hallo,
wie man aus den diversen Witschaftmagazinen im TV markt usw. erfahren konnte gibt es wohl eine Anzahl von ungeklärten Fällen bei PayPal. Hier wird immer im Einzelfall auf den Käuferschutz hingewiesen und jeglicher Kommntar abgelehnt.

Grübel???? Einfrieren von 100..... Vorgängen mit dem Hinweis auf den Käuferschutz multipliziert mal x Monate.

= Summe: hätte ich auch gerne!!!!! :lol:

mfg
s_baer

Beitrag 06.02.2011, 23:04

Benutzeravatar
Datenreisender
Gold-Guru
Beiträge: 9011
Registriert: 20.03.2010, 20:56
annamaus1annamaus hat geschrieben:Das kann ich mir gar nicht vorstellen dass Du als ebay-Neuling mit PayPal bezahlen musst.
Du kannst ja mit PayPal nur bezahlen, wenn Dir das der Verkäufer auch anbietet.
Das müsste ich in den ebay-AGB´s erst mal nachlesen um das glauben zu können.
Aber Nichts ist unmöglich, früher war das jedenfalls nicht so.
Bei mir ist das allerdings auch schon ein paar Jährchen her. :lol:
Wenn ein Verkäufer weniger als 50 positive Bewertungen hat, muß er PayPal-Zahlungen anbieten.

Beitrag 07.02.2011, 07:10

annamaus1annamaus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 132
Registriert: 03.02.2011, 20:10
Wohnort: in der Mitte Bayerns
das ich PayPal als Verkäufer unter 50 Bewertungen anbieten muss, das ist mir schon klar.
Stylish0086 hat doch behauptet, dass er gezwungen wird mit PayPal zu bezahlen, denn wir reden hier doch über den PayPal-Käuferschutz. smilie_13 smilie_24

Beitrag 07.02.2011, 08:59

Benutzeravatar
silvercruiser
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 06.01.2011, 12:29
Wohnort: Südwesten
Moin,

kenne es auch nur so, dass der Verkäufer, sofern er weniger als 50 Bewertungspunkte hat, den Bezahldienst Paypal mit anbieten muss. Weiterhin besteht aber auch die Möglichkeit zusätzlich noch Überweisung oder Nachnahme anzubieten.
Als Käufer besteht keine Pflicht zur Paypal-Zahlung, ganz unabhängig von seinen Bewertungspunkten bei ebay. Macht ja auch keinen Sinn.

Schönen Tag, Silvercruiser.

Beitrag 07.02.2011, 09:59

wolleblockshop
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 02.06.2010, 17:31
Hallo,
auch ich weise nochmal darauf hin, auf keinen Fall diese Pay Pay -Zahlungen, habe schon einmal darauf hingewiesen,es gibt nur Ärger.

mfg wolleblockshop

Beitrag 07.02.2011, 10:18

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
wolleblockshop hat geschrieben:Hallo,
auch ich weise nochmal darauf hin, auf keinen Fall diese Pay Pay -Zahlungen, habe schon einmal darauf hingewiesen,es gibt nur Ärger.

mfg wolleblockshop
Das ist doch Kokolores. Dem Käufer passiert doch nichts. Wenn's ein Fehlkauf war, bist Du mit einer Überweisung noch viel schlechter dran, denn da geht garantiert nichts - nicht mal theoretisch. Überwiesen ist überwiesen. Punkt.
Wenn man einem Betrüger aufgesessen ist, kann - objektiv gesprochen - PayPal doch nichts dafür.

Und nein, ich mag PayPal auch nicht, aber solche Aussagen sind nicht hilfreich. Ärger gibt es, wenn die Transaktion irgendwie faul war. Den Ärger hättest Du aber unabhängig vom Bezahlmodus.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 07.02.2011, 10:23

Spongebob
Also ganz ehrlich, so schlecht finde ich Paypal gar nicht.
Es ist ein, für mich gesehen, bequemer und sicherer Weg schnell und ohne Umstände zu bezahlen.
Man muss nur ab und an mal sein Konto dort prüfen und vergleichen.

Beitrag 07.02.2011, 10:55

Benutzeravatar
Kilo-Weise
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 12.10.2010, 18:33
Wohnort: Hamburg
Dadurch das natürlich Leute, die Probleme mit Paypal hatten, sich in einem Forum zuerst angesprochen fühlen und ihren Senf abgeben, entsteht leicht der Eindruck das es nur Probleme gibt. Ich selbst als Käufer habe bestimmt schon über 100 Transaktionen mit Paypal gemacht und noch nie den Hauch eines Problems festgestellt. Ähnlich wie mir geht es bestimmt vielen die hier nicht posten.

Ich bin der Meinung das Paypal für den Käufer mehr Sicherheit bringt als eine normale Überweisung und finde es auch richtig das Ebay seine neuen Verkäufer dazu verpflichtet.

Man darf nicht vergessen wieviele Millionen Transaktionen da laufen und das es überall mal Probleme gibt ist nich auszuschliessen .

Beitrag 07.02.2011, 11:49

Hermeskeil
1 Unze Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 20.01.2011, 14:11
Hallo,
Paypal ist an und für sich eine sichere Sache.
Innerhalb Deutschlands sehe ich nicht so den Nutzen darin. Jedoch bei Überweisungen nach Europa oder Übersee ist es eine gute Sache. Innerhalb von Minuten ist das Geld gebucht und man kann darüber verfügen.
Ich versende jedoch erst dann wenn die Gutschrift des Betrages auf meinem Girokonto bestätigt wurde. Ebenso versende ich wenn mit Paypal bezahlt wird, nur versichert. Dabei spielt es keine Rolle wie hoch der Überweisungsbetrag ist, auch wenn der Rechnungsbetrag nur 5 Euro beträgt, versende ich nur versichert. Genau nach Vorschriften von Paypal.

Beim Bezahlen von Rechnungen finde ich es als angemehm wenn ich per Paypal bezahlen kann. In der Regel ist die Ware erheblich früher da. Die Zahlung ist sicher und jederzeit nachprüfbar.

Eine Gewißheit das ich die Ware bekomme habe ich natürlich durch Paypal nicht, aber die habe ich bei keiner Bezahlart, außer ich hole die Ware persönlich ab. Was naturgemäß bei Lieferungen aus Europa und Übersee sehr schwer ist.

Wenn ich speziell nach Übersee bezahle, fallen noch jede Menge Kosten an die ich mir durch bezahlen von Paypal natürlich sparen kann. Das ist ein großer Vorteil, den anderen Vorteil habe ich schon beschrieben, die Zeitersparnis. Der Empfänger kann über den Betrag innerhalb sehr kurzer Zeit verfügen.

Antworten