Nach dem Crash: Wie werden aus Münzen Waren?

Diskussion zur Geldanlage in Silber. Fachwissen zu Silbermünzen, Silberbarren und Sammlermünzen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 21.02.2011, 09:26

CaFri
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 21.02.2011, 09:18
Hallo miteinander!
Bin neu hier, und recht neu im Bereich Edelmetall-Anlegen.
Ich bin dazu gekommen einerseits als Anlage für's Alter aber auch zur Absicherung in möglichen schwierigen Situationen nach einem "totalen Crash", also das Szenario, dass es entweder nichts zu kaufen gibt oder alles "unbezahlbar" teuer ist.
Was ich mich nur frage: Wie genau könnte es vor sich gehen, wenn die Notsituation so aussieht, dass man seine Silbertaler zu Ware machen möchte, also davon Nahrungsmittel, Kleidung, etc. kaufen möchte. Wird man direkt tauschen (Ware gegen Silber), oder denkt Ihr, da werden dann irgendwie Tauschhändler aufkommen, oder wie könnte das vor sich gehen?

Viele Grüße
Carsten

Beitrag 21.02.2011, 09:50

Benutzeravatar
Circle
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 620
Registriert: 26.12.2010, 20:10
Das ist eine Frage die sich alle stellen.
Jeder spekuliert darüber,
und keiner kann sie beantworten.

Vergleiche mit früheren Geldentwertungen sind nur bedingt hilfreich, da kein Krieg vorher alles zerstörte.
Vielleicht wäre Argentinien ein Beispiel, aber jetzt wäre es weltweit und damit ohne Vorbild.
Nein, eine Kristallkugel habe ich nicht -
aber eine eigene Meinung ;-)

Beitrag 21.02.2011, 10:25

füredelmetalle
1 Unze Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 20.02.2011, 12:44
Wohnort: Oberpfalz Bayern
Hallo,

ich denke Absicherung mit Edelmetallen kann nur eine Absicherung darstellen, soll heissen meiner Meinung nach sollte man schon versuchen, in mehrere Bereiche zu "investieren"...

Gruss

Beitrag 21.02.2011, 15:41

silverlion
Also wenn schon Tausch, dann sicher direkt,
oder soll man das Silber dann in Nylonstrümpfe, die
Strümpfe in Zigaretten, und die Zigaretten dann
gegen Brot tauschen? Das ergibt wenig Sinn...

Beitrag 21.02.2011, 15:47

Benutzeravatar
Waschel
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 02.02.2011, 14:24
Wenn in einer Krise, würde ich das EM wahrscheinlich nur für "Schnäppchenkäufe" verwenden wollen, und auf andere Runterlachen, die nicht so weitsichtig gehandelt haben und schamlos ihre traurige Situation ausnutzen! smilie_10

Ne, würde aber echt versuchen, meinen EM-Bestand nicht anzurühren und ihn heil über die Krise hinwegzuretten um nachher eine sehr guten Startposition zu haben!

Aber ist alles Spekulation, vllt brauch ich das EM auch schon in der ersten Woche dank eines unvorhergesehenen Unglücks und bin nachher blank, wie alle anderen armen Individuen...

Beitrag 21.02.2011, 18:42

Benutzeravatar
Landgraafer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.01.2011, 13:07
Das liegt doch immer an der Situation - es muss doch auch einer da sein, der das Silber auch willl....

Beitrag 21.02.2011, 19:30

Benutzeravatar
jacki
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 10.02.2011, 21:42
Bin auch gespannt ob dass dann jemand zu hohen Preisen haben möchte.

Gerade wenn keiner richtig Geld hat und alles unsicher ist wird nicht weiter EM eingekauft als wäre nichts.
Und wenn alle Bares brauchen schmeißen sie ihr EM zum verkauf auf den Markt.

Keiner will es haben, jeder will oder muss es loswerden -> der Preis sinkt sehr schnell, sehr stark und alle haben mit ihrem Edelmetall Verluste gemacht.

Es gibt sicher auch viele andere Rechnungen, aber nach dieser weiß ich echt nicht ob mir EM in einer Krise helfen kann.

Bitte gerne ein paar Gegenargumente :)

Beitrag 21.02.2011, 20:09

Silberreiher
Newcomer
Beiträge: 2
Registriert: 07.08.2010, 11:23
Hallo,
könnte auch sei das Silber und Gold die neue Währung ist und Papiergeld nichts mehr Wert ist. Mit Münzen kann man hoffe ich dann Lebensmittel kaufen.

Beitrag 21.02.2011, 20:13

silverlion
jacki hat geschrieben:Keiner will es haben, jeder will oder muss es loswerden...
Bitte gerne ein paar Gegenargumente :)
Es gibt gar nicht so viele, die welches haben :D
Und es gibt immer Krisengewinner, die welches wollen.
Aber natürlich nicht zu irgendeinem Papierpreis, der
"Schwarzmarkt" wird es regeln.

Beitrag 21.02.2011, 20:19

dobby
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 339
Registriert: 16.08.2010, 16:58
Deshalb, bis die EM-Preise fallen folgende Dinge auf Vorrat kaufen

- Nudeln
- Reis und andere Hülsenfrüchte
- Gemüsekonserven
- Fisch- und Fleischkonserven
- Dinge des täglichen Verbrauchs
- Import-Verbrauchswaren

weil die Preise werden auch da heftig steigen..... smilie_08

Ich denke, dass auch da eine Ersparnis von 10-15 % in einem halben Jahr zu erwirtschaften ist. Nicht wegen einem Katastrophenszenario, sondern einfach, weil die Dinge sowieso benötigt werden. :lol:

Edit: Ach ja, Benzin wäre auch gut, aber davon will ich keine 500 Liter im eigenen Keller lagern und meine Nachbarn wollen das auch nicht für mich tun... smilie_50
Zuletzt geändert von dobby am 21.02.2011, 20:22, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 21.02.2011, 20:20

raptorcross700
Newcomer
Beiträge: 3
Registriert: 13.12.2010, 19:35
es kann aber auch ganz anders aussehen was ist wenn die menschen das vertrauen in fiatmoney verloren haben sie suchen etwas anderes was nicht unbegrenzt vervielfacht werden kann na was gibt es da schönes natürlich EM aber leider uach nur für kurze zeit weil der mensch so ist wie er ist ;) leider

Beitrag 21.02.2011, 21:49

MapleHF
Landgraafer hat geschrieben:Das liegt doch immer an der Situation - es muss doch auch einer da sein, der das Silber auch willl....
Nun, wenn der Bauer mehr Fleisch, Kartoffeln und Getreide produziert, als er selbst für seine Familie braucht, wird er die Überschüsse dem geben, der ihm etwas Werthaltiges dafür anbieten kann. Das können die verschiedensten Dinge sein, je nachdem was der Bauer gerne hätte. Also Gold, Silber, evtl. eine hochwertige Uhr, ein paar Flaschen Schnaps usw. usw.

MapleHF

Beitrag 21.02.2011, 22:43

leo
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 160
Registriert: 08.06.2010, 17:15
Sehe ich auch so, zudem besteht die Gefahr, dass, wenn man in der Kriese einmal mit EM bezahlt hat, dies Begehrlichkeiten hervor ruft.
Ergo, Gold und Silber ist eher etwas für die Zeit nach nem Crach.

Beitrag 21.02.2011, 23:24

Benutzeravatar
Blaubronco
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: 26.12.2010, 23:12
Wohnort: Hamburg
Hallo,

es wird alles in Zahlung genommen, wo der Verkäufer meint ein Geschäft zu machen (Angebot und Nachfrage)
Gold und Silber ist z.T. schwer einzutauschen - wer kann für ein Brot auf eine Unze Silber raus geben. Deshalb kleine Silbermünzen z. B. ca. 5 gr,(1 Mark Kaiserreich) anschaffen. Schmuck ist kein gutes Tauschobjekt.

Wir hatten doch die Schwarzmarktzeit nach dem Kriege - habe sie als Junge noch gut in Erinnerung. Bestes Zahlungsmittel waren damals Zigaretten (halten aber nur 6 Monate) als zweites Schnaps - ca. 8 % der Bevölkerung sind Alkoholiker, die wollen versorgt werden.

Vorrat anlegen ist selbstverständlich - noch gibt es Erbsensuppe im Aldi für 59 Cent - ein Lacher.

Ihr werdet diese Zeit bald erleben.

Gruß Blaubronco

:D
Man sollte jede Münze von zwei Seiten betrachten

Beitrag 22.02.2011, 11:30

Benutzeravatar
Silberhörnchen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 19.11.2010, 17:44
Wohnort: München
CaFri hat geschrieben:Was ich mich nur frage: Wie genau könnte es vor sich gehen, wenn die Notsituation so aussieht, dass man seine Silbertaler zu Ware machen möchte, also davon Nahrungsmittel, Kleidung, etc. kaufen möchte. Wird man direkt tauschen (Ware gegen Silber), oder denkt Ihr, da werden dann irgendwie Tauschhändler aufkommen, oder wie könnte das vor sich gehen?
Halt wie im richtigen Leben: Statt mit mit dem offiziellen Klopapier zahlt man eben mit dem was man an richtigem Geld hat, in Not und Krisenzeiten werden die meisten dankbar sein, wenn man ihnen diese Alternative anbietet. smilie_08

Wenn also z.B. in fünf Jahre der Klempner für die Reparatur des Wasserhahns 20 Trillionen € (ca. 10 telefonbuchdicke Geldbündel) haben will, biete ihm stattdessen einen 5 DM Silberadler an und die Sache ist geritzt wenn er damit einverstanden ist. :D

Falls der Staat solche Geschäfte für illegal erklärt, muß Du eben aufpassen, mit wem Du solche Deals macht.

Wie in der DDR mit DM.

An dem Beispiel sieht man auch, wie wichtig es ist, statt der fetten 400 oz LDG - Barren umlauffähiges Kleingeld zu bunkern, falls man Befürchtungen hat die Zukunft würde sich ala "Mad Max" entwickeln. Wenn das Vertrauen in die offizielle Währung erst mal weg ist, weiß ruckzuck jeder was EM-Münzen kaufkraftmäßig wert sind (egal ob Krügerrand, Dukaten, 20 M, 5 RM etc.). Das geht schneller als Du "Inflation" sagen kannst.
From the notebook of Lazarus Long (Robert Heinlein 1973):
Stupidity cannot be cured with money, or through education, or by legislation. Stupidity is not a sin, the victim can't help being stupid. But stupidity is the only universal capital crime.

Beitrag 22.02.2011, 12:31

MapleHF
... auch wenn ich persönlich nicht glaube, dass so eine Phase lang andauert, habe ich für diesen Fall eben letztes Jahr die 925er Silberzehner gebunkert. Nicht dass ich dann gleich an meine guten 1 Unzer gehen muss ;)

MapleHF

Beitrag 22.02.2011, 13:01

ACR11
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 105
Registriert: 07.01.2011, 19:10
ist halt immer die frage wie schlimm kann es werden und wie lange kann es anhalten?wie schon erwähnt wurde sind die kleinen einheiten schon interessant wenns um das tauschen von mensch zu mensch geht, da wäre evtl. auch ein beutel 999er silbergranulat denkbar, das kann man portionieren/abwiegen um damit zu bezahlen, ist nur fraglich ob das akzeptiert wird, denn es könnten ja auch kieselsteine darunter sein.

am sinnvollsten sind also wirklich die kleinen silbermünzen, ich bin schwer am überlegen ob ich mir nicht einen schwung 1/2 unzen zulegen werde z.b die Libertad die es bis zu 1/20 Oz gibt, die würden sich dann als "wechselgeld" anbieten.

fürs gold gilt doch das gleiche, otto-normalverbraucher hat da so viel angst abgezockt zu werden dass ich ernste zweifel hab ob edelmetalle tatsächlich ein geeignetes tauschmittel in der krise sind, im moment haben die meisten einfach noch zu wenig ahnung.

Beitrag 22.02.2011, 13:19

MapleHF
... ach die Ahnung würden die im Fall der Fälle sehr schnell bekommen.

Silbergranulat: Ich hatte mir mal 2 Beutel à 1 kg bei proaurum gekauft, einfach weil ich davon auch was haben wollte. Ob das jemand annehmen würde, ich denke eher nicht.

MapleHF

Beitrag 22.02.2011, 13:50

Benutzeravatar
alibaba
Gold-Guru
Beiträge: 2159
Registriert: 05.01.2011, 18:35
S-granulat halte ich auch für schwieriges Tauschmittel ,am Tag "X" danach smilie_02

aber du wirst ja noch ein paar Unzen im Keller haben für eine Bockwurscht smilie_16

Granulat ist halt nur was für Kenner , nüscht für den Bauer ,obwohl man es gut verwiegen kann smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
"unter 12 Jahre oder über 12 Jahre" nun bin ich drauf gekommen ,
reale zeitnahe Info's im eigenen Land werden von Kinder nicht erkannt ;
Ich bin für mein Textinhalt verantwortlich ,nicht für das was du verstehst .

Beitrag 22.02.2011, 14:28

Benutzeravatar
Silberhörnchen
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 249
Registriert: 19.11.2010, 17:44
Wohnort: München
Granulat nehmen normalerweise nur die an, die dieses auch (industriell/handwerklich) professionell verwerten können. Und die werden ganz bestimmt nicht von unbekannt einkaufen!
From the notebook of Lazarus Long (Robert Heinlein 1973):
Stupidity cannot be cured with money, or through education, or by legislation. Stupidity is not a sin, the victim can't help being stupid. But stupidity is the only universal capital crime.

Antworten