Silberbarren oder -münzen?

Diskussion zur Geldanlage in Silber. Fachwissen zu Silbermünzen, Silberbarren und Sammlermünzen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 23.02.2012, 22:16

Benutzeravatar
K
Gold-Guru
Beiträge: 3160
Registriert: 11.08.2011, 17:50
AuCluster hat geschrieben: @ sw_trade
Geht gar nicht! smilie_54
. . . . smilie_09

Beitrag 23.02.2012, 22:44

Benutzeravatar
Don
1 Unze Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 23.12.2010, 10:37
Wohnort: Oberschwaben
Mal zurück zum Thema, Barren mit 19% bei Händler zu kaufen halte ich auch nicht für sinnvoll. Aber zB hier im Forum gibts die oft günstiger als eine 1 Kilo Münze, egal wieviel MwSt irgendwann bezahlt wurde und dann wirds meines Erachtens wieder interessant.

Gruss
Don
Carpe diem

Beitrag 23.02.2012, 23:15

FalconFly
[...]
Zuletzt geändert von FalconFly am 23.04.2013, 22:11, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 04.03.2012, 09:11

muenzfan111
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 04.03.2012, 08:24
Tipp ! 1 KG Silbermünzen. Die sind genau so schnell zu Geld zu machen wie Barren, haben aber nur 7% USt und sind schöner anzusehen ( z. Bsp.Lunar II Drache 2012)

Beitrag 04.03.2012, 12:27

frankdieter50
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 544
Registriert: 16.02.2011, 16:09
Wohnort: Thüringen das grüne Herz Deutschlands
Kaufe lieber Münzen, sehen einfach besser aus.
Was Sammleraufschläge betrifft, ist die Wahrscheinlichkeit bei Münzen einfach höher, den Sammleraufschlag betrachte ich eh nur als Zugabe

Beitrag 04.03.2012, 17:52

Marco
½ Unze Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 03.03.2012, 11:17
Wohnort: Deutschland
Die 1 kg Münze vom Lunar Drachen habe ich auch gekauft - fast zum optimalen Zeitpunkt (als Silber nochmals gegen Ende 2011 eingebrochen ist). Inzwischen ist er schon kräftig gestiegen.

Mit Sicherheit eine gute Geldanlage, wenn ich sehe, dass das Vertrauen in das Papiergeld immer mehr schwindet.

Beitrag 04.03.2012, 19:05

nsche
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 27.01.2012, 13:56
na ja, so schlecht kann das Papiergeld doch nicht sein:
1.) man kann tolle Sachen zum Essen, Tinken, Wohnen, damit kaufen
2.) man kann EM und edle Steine damit kaufen.

Den Hauptunterschied zwischen Barren und Münzen seh ich in der Stückelung. Und Münzbarren kosten auch nur 7%MWSt. Mir erschließt sich eher nicht warum 19% Barren anstelle der 7% Münzbarren gekauft werden.
Seltsamerweise ist der Unzenpreis für kleinere Stücke oft günstiger als bei den schweren 1kg Krawanzen.

Schöne Zeit
nsche

Beitrag 04.03.2012, 19:27

Benutzeravatar
goldjunge01
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1553
Registriert: 10.07.2011, 20:12
kaz hat geschrieben:Ich würde eher Münzen kaufen.
Ich würde eher Barren kaufen.


Ich empfinde diesen Faden als höchst Interessant, echt.

Wem das zu langweilig ist, es gibt auch die Seite

www.holz.de

www.blöd.de


smilie_10
Nichts ist so schlimm wie Halbwissen!

Beitrag 04.03.2012, 20:07

Louisdor
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 119
Registriert: 04.03.2012, 00:53
Ich weiß es zwar nicht mehr genau, aber hat man die MWSt auf den Silberbarren nicht eingeführt, um den
Handel von Privat einzudämmen. Es soll ja mal vorkommen, dass man sich zum Beispiel ein Auto
kaufen möchte. Wenn ich da mit gekapselten Münzen in der Bank erscheine, würde dies schon einen
merkwürdigen Eindruck hinterlassen. Trauen würde ich es mir nicht und ob die dann Lust zu dem
Spielchen haben, da hätte ich so leichte Zweifel! smilie_07

Beitrag 05.03.2012, 16:36

Benutzeravatar
eurone
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 148
Registriert: 04.02.2011, 19:21
Die Frage Barren oder Münzen ist wie schon so oft gestellt und beantwortet,siehe MwSt.

Deutschland, und ich glaube noch Holland sind die einzigen Länder in der EU welche einen reduzierten Steuersatz auf Münzen haben.Im Angesicht der höheren Belastung durch ESM und andere Frohndienste Deutschlands ist es nur eine Frage der Zeit wann wir auch für Münzen wie alle anderen Länder den vollen Steuersatz bezahlen werden.
Ich schätze bei der Erfindung immer abstakterer Steuern und Abgaben wird wohl bald diese Einnahmequelle vom Staat angezapft werden.
Der sicherste Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.

Beitrag 05.03.2012, 16:42

MapleHF
... ich hatte ja - zum Glück - schon für Herbst 2009 mit der Erhöhung der MWSt. auf Münzen gerechnet und deshalb damals noch beherzt zugegriffen.

Sicher ist es für uns Anleger schmerzlich, wenn auch die Münzen der 19%igen MWSt. unterliegen.

Aber mal ganz ehrlich: Demjenigen, der nicht die Mittel übrig hat um Edelmetalle zu kaufen, ist es nur schwer zu vermitteln, warum Silbermünzen der ermäßigten MWSt. unterliegen. Hier würde man wohl bei einem Großteil der Bevölkerung Zustimmung finden, wenn diese Vergünstigung fällt.

Und gerade steuerliche Maßnahmen bei denen man mit wenig Widerstand rechnen muss, werden über kurz oder lang kommen.

MapleHF

Beitrag 05.03.2012, 17:07

Benutzeravatar
ELKecko
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 28.11.2011, 18:26
Wohnort: Oberfranken
Wäre der Wegfall der ermäßigten MWSt. für Besitzer von Silbermünzen, welche keine mehr zukaufen wollen, nicht sogar vorteilhaft? Der Verkaufspreis von Privat zu Privat würde somit ja um einiges steigen (ca. 12%) und die Silberbestände wären nun mehr Fiat wert.

Gibts hier im Forum Leute, die mit ner MWSt.-Erhöhung spekulieren? Wenn man sich sicher ist das in nächster Zeit eine kommen wird, könnte man doch ohne Risiko seinen Profit daraus ziehen, kurz davor einkaufen und gleich danach wieder privat verkaufen, oder wie seht ihr das?

Beitrag 05.03.2012, 17:11

MapleHF
ELKecko hat geschrieben:Wäre der Wegfall der ermäßigten MWSt. für Besitzer von Silbermünzen, welche keine mehr zukaufen wollen, nicht sogar vorteilhaft? Der Verkaufspreis von Privat zu Privat würde somit ja um einiges steigen (ca. 12%) und der Fiatwert der Silberbestände würde somit steigen.

Gibts hier im Forum Leute, die mit ner MWSt.-Erhöhung spekulieren? Wenn man sich sicher ist das in nächster Zeit eine kommen wird, könnte man doch ohne Risiko seinen Profit daraus ziehen, kurz davor einkaufen und gleich danach wieder privat verkaufen, oder wie seht ihr das?
Sicher beim Privatverkauf würde sich der Preis etwas erhöhen.

Ob die ganzen 12% durchschlagen bezweifle ich.


Lass es 10% sein. Aber gerade über einen längeren Zeitraum sind doch die normalen Kursausschläge schon deutlich höher.

Ich denke mal, wenn sowas beschlossen würde, würden wohl auch die Händler im Vorfeld ihre Preise für die letzten 7%er etwas anziehen. Die sind ja auch nicht doof ;)

Und dass sie das Kunden-Abzocken beherrschen, haben sie ja beim Drachen bewiesen :D

Beitrag 05.03.2012, 17:16

Benutzeravatar
Titan
Gold-Guru
Beiträge: 3914
Registriert: 07.03.2011, 13:15
Wohnort: Berlin
ELKecko hat geschrieben:Wäre der Wegfall der ermäßigten MWSt. für Besitzer von Silbermünzen, welche keine mehr zukaufen wollen, nicht sogar vorteilhaft? Der Verkaufspreis von Privat zu Privat würde somit ja um einiges steigen (ca. 12%) und der Fiatwert der Silberbestände würde somit steigen.
Gibts hier im Forum Leute, die mit ner MWSt.-Erhöhung spekulieren? Wenn man sich sicher ist das in nächster Zeit eine kommen wird, könnte man doch ohne Risiko seinen Profit daraus ziehen, kurz davor einkaufen und gleich danach wieder privat verkaufen, oder wie seht ihr das?
Hallo smilie_24
Wenn Du diesen möglichen Deal erfolgreich hinter Dich gebracht--
dann kläre die Forengemeinde darüber auf
Ansonsten unterliegst Du einem Irrtum:
Die sich jetzt in Privatbesitz befindlichen Silbermünzen werden NICHT steigen--da der Preis ja brutto/netto
beim Verkauf von ZWEI Kenngrößen bestimmt ist:
Dem Spread des eigenen Kaufpreises zum Preis,der am Markt ERZIELBAR wäre.

Erst bei dem Kauf MIT der neuen MWSt ergibt sich ein neuer Verkaufspreis---ein Einpegeln auf einem
neuen Niveau wäre das Ergebnis.
T.
"Das Leben ist Schwingung.Verändere Deine Schwingungen--
und Du veränderst Dein Leben"
"Die kürzesten Wörter ( ja,nein ) erfordern das meiste
Nachdenken"
Pythagoras von Samos

Beitrag 05.03.2012, 17:18

Benutzeravatar
ELKecko
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 28.11.2011, 18:26
Wohnort: Oberfranken
MapleHF hat geschrieben:
ELKecko hat geschrieben:Wäre der Wegfall der ermäßigten MWSt. für Besitzer von Silbermünzen, welche keine mehr zukaufen wollen, nicht sogar vorteilhaft? Der Verkaufspreis von Privat zu Privat würde somit ja um einiges steigen (ca. 12%) und der Fiatwert der Silberbestände würde somit steigen.

Gibts hier im Forum Leute, die mit ner MWSt.-Erhöhung spekulieren? Wenn man sich sicher ist das in nächster Zeit eine kommen wird, könnte man doch ohne Risiko seinen Profit daraus ziehen, kurz davor einkaufen und gleich danach wieder privat verkaufen, oder wie seht ihr das?
Sicher beim Privatverkauf würde sich der Preis etwas erhöhen.

Ob die ganzen 12% durchschlagen bezweifle ich.


Lass es 10% sein. Aber gerade über einen längeren Zeitraum sind doch die normalen Kursausschläge schon deutlich höher.

Ich denke mal, wenn sowas beschlossen würde, würden wohl auch die Händler im Vorfeld ihre Preise für die letzten 7%er etwas anziehen. Die sind ja auch nicht doof ;)

Und dass sie das Kunden-Abzocken beherrschen, haben sie ja beim Drachen bewiesen :D
Ok, stimmt. Ich vergaß auch, dass man die Silbermünzen ja min. 1 Jahr halten muss, bevor man sie wieder verkaufen darf (ob man es macht oder nicht, sei jetzt mal dahingestellt :wink:). In einem Jahr sind auf jeden Fall 10% Kurssteigerung oder -verfall drin.

@Titan:

Zitat: "Die sich jetzt in Privatbesitz befindlichen Silbermünzen werden NICHT steigen--da der Preis ja brutto/netto
beim Verkauf von ZWEI Kenngrößen bestimmt ist:
Dem Spread des eigenen Kaufpreises zum Preis,der am Markt ERZIELBAR wäre."


Naja und der Preis, der am Markt erzielbar wäre, würde nach der MWSt.-Erhöhung höher werden. Mein Einkaufspreis wäre gleich, da ich ja zu 7% gekauft habe. Ich würde also auf dem Privatmarkt, nach der MWSt.-Erhöhung, mehr Gewinn machen als davor. Wo soll mein Denkfehler sein?

Beitrag 05.03.2012, 17:24

sonstwer
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: 28.02.2011, 16:37
Titan hat geschrieben:
Hallo smilie_24
Wenn Du diesen möglichen Deal erfolgreich hinter Dich gebracht--
dann kläre die Forengemeinde darüber auf
Ansonsten unterliegst Du einem Irrtum:
Die sich jetzt in Privatbesitz befindlichen Silbermünzen werden NICHT steigen--da der Preis ja brutto/netto
beim Verkauf von ZWEI Kenngrößen bestimmt ist:
Dem Spread des eigenen Kaufpreises zum Preis,der am Markt ERZIELBAR wäre.

Erst bei dem Kauf MIT der neuen MWSt ergibt sich ein neuer Verkaufspreis---ein Einpegeln auf einem
neuen Niveau wäre das Ergebnis.
T.
Nee, er hat schon recht.
Angenommener Preis für "eine Standard-Unze Silber":
Verkaufspreis 100 Euro + MwSt = 107 Euro
Ankaufspreis: 98 Euro
Mittelwert zwischen An- und Verkaufspreis: 102,5 Euro.

Nach der Erhöhung:
Verkaufspreis 119 Euro + MwSt = 119 Euro
Ankaufspreis: 98 Euro
Mittelwert zwischen an- und Verkaufspreis: 108,5 Euro

Bedeutet:
Nach der MwSt-Erhöhung würde man für die, schon vor der MwSt-Erhöhung befindlichen Standard-Unzen mehr im Privatverkauf erzielen können, als vorher.

Zum Mittel zwischen An- und Verkaufspreis:
Wenn ich für meine Verkäufe den Mittelwert ansetze, bin ich glaube ich viel zu günstig.
Üblich scheint bei Standard-Unzen günstigster Händler Verkaufspreis * 0,98 zu sein.
Dadurch würde sich der Gewinn durch "Verkauf nach der MwSt-Erhöhung von privat zu privat" nochmals erhöhen. Absolut wie prozentual.

Beitrag 05.03.2012, 20:02

alexm1003
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: 21.09.2010, 19:32
Seit die Steuern auf Zigaretten in DE und FR wesentlich höher sind als in den Nachbarländern wird fleissig geschmuggelt, aus PL, ES, IT usw. Im Falle einer massiven Steuererhöhung auf Silber könnte doch auch die Gefahr bestehen dass Silber eben in CH gekauft wird. Es müsste doch einfacher sein Silber zu schmuggeln als z. B. Drogen, ich kenne Drogenhunde, aber Silberhunde??? Mal ganz davon abgesehen dass ein deutscher Finanzbeamter zwar in Erfahrung bringen kann was auf meinem Schweitzer Konto ist, aber dass man ihm mein Bankschliessfach öffnet scheint mir doch ziemlich unwahrscheinlich.

Beitrag 06.03.2012, 18:52

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Darauf würde ich nicht wetten, wenn das FA ersteinmal weiss, dass Du ein Schließfach hast... oder Deine freundliche Bank meldet es... vielleicht wollen Sie sich gemeinsam mit Dir freuen... smilie_02

Beitrag 06.03.2012, 20:16

alexm1003
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 209
Registriert: 21.09.2010, 19:32
Goldelster hat geschrieben:Darauf würde ich nicht wetten, wenn das FA ersteinmal weiss, dass Du ein Schließfach hast... oder Deine freundliche Bank meldet es... vielleicht wollen Sie sich gemeinsam mit Dir freuen... smilie_02
Das ist irgendwie so die Frage die ich mir stelle, was machen die in der Praxis? Darf ein deutscher Finanzbeamter in der Schweiz ein Schliessfach versiegeln lassen und reist der dann nach Zürich oder sonstwohin um bei der Öffnung dabei zu sein? Was hindert mich daran schon bei der ersten Anfrage das Fach zu leeren? Wird mein Vermögen auf Basis der Schliessfachgrösse einfach geschätzt?

Beitrag 06.03.2012, 20:31

Benutzeravatar
Goldelster
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 04.02.2012, 00:44
Das war zwar nur so angedacht, aber das Bankgeheimnis existiert nicht mehr, ich verzichte auf Schließfächer, die Diskussion wie und wo man was versteckt ist schon älter, aber das ist sicher eine Frage der Menge... 2 Zentner Silber wirst Du sicher nicht in ein normales Schließfach bekommen... aber das soll jeder selbst entscheiden, kommt es hart auf hart, dann ist das FA mit Sicherheit nicht zimperlich...

Antworten