Goldmünzen verkaufen, kurze Fragen

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 17.09.2019, 09:50

Silversurfer27
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 15.09.2019, 22:44
Servus

Ich hab von meinem Opa Goldmünzen „maple leaf“ und „Krugerrand“ geerbt bzw. die hat er mir mal geschenkt. Insgesamt sind es 208gr Gold.

Jetzt will ich die Münzen eigentlich verkaufen, nur wüsste ich nicht genau wie ich das am besten anstellen soll.

1) Bekomme ich Probleme beim Finanzamt, wenn ich alles verkaufe?

2) Online werde ich wahrscheinlich mehr Geld rausbekommen, als beim Goldankaufhändler um die Ecke, oder?

3) Falls online, am besten wäre die Münzen selber dort hinzubringen und ggf ein Preis ausmachen?!

Gruß Silversurfer

Beitrag 17.09.2019, 10:34

Benutzeravatar
gold2000
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 28.08.2019, 16:07
Hallo, erst mal und mein herzliches Beileid.

Als Enkel konnte dir deine Oma bis zu 200.000 Euro vererben ohne dass Erbschaftssteuer fällig wird.

Dort kannst du gucken, was für deine Goldmünzen bezahlt wird.

https://www.gold.de/kaufen/goldmuenzen/kruegerrand/
oben auf die blaue Schrift "Krügerrand verkaufen" klicken!

MP Edelmetalle zahlt aktuell am besten:
https://www.mp-edelmetalle.de/ankauf/go ... errand-1oz

MP Edelmetalle sendet dir eine Versandmarke / Retourlabel zu.

Das funktioniert in der Regel alles reibungslos.

Bei starken Kratzern könnte es Abzug geben.

Manche Jahrgänge sind selten und bringen deshalb mehr als den Goldkurs.

Solche Sammlerstücke könntest du auch bei eBay verkaufen.

Dann aber mit Intex Werteversand verschicken da sonst der Käufer bei Verlust auf dem Transportweg in die Röhre guckt. Jetzt das wichtigste zum Schluss: Verkaufen würde ich an deiner Stelle nur, wenn du das Geld für andere Ausgaben dringend benötigst.

Beitrag 17.09.2019, 13:38

Silversurfer27
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 15.09.2019, 22:44
Danke schonmal für deine Antwort.
Einziges Problem vielleicht noch, das ich das Geld gerne in Bar haben möchte.
Gibt es da auch eine Möglichkeit via Post verschicken und Bar ausbezahlen lassen?

Du schreibst noch: „Nicht verkaufen?“

Aus welchen Grund? Weil der Goldpreis sinkt? Weil der Goldpreis irgendwann deutlich steigt?

Beitrag 17.09.2019, 15:21

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

Bares für ein paar Münzen (nicht Kilos) gibt es bei div. (seriösen) Händlern im Laden,
ich fahre immer zu MP Edelmetalle weil das relativ nah ist.
(Irgend so ein Ali am Bahnhof hat zwar auch Bares,
der wird aber normal nicht korrekt zahlen...)

Gold verkaufen könnte dumm sein,
[u]wenn man das Geld nicht braucht:[/u]
Da geht evtl. zukünftig noch was am Preis,
wahrscheinlich nach oben...
Aber genau weiß das natürlich keiner.

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 17.09.2019, 15:47

Flashlight
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 08.12.2016, 00:03
Umschichten, also verkaufen, und dafür Silber kaufen. Wenn man abgebrüht ist, wartet man, ob es nochmal einen Rücksetzer gibt, und kauft erst dann :)

Beitrag 17.09.2019, 16:13

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Ich weiß... es war so nicht gefragt.

ich antworte dennoch so.....


Versuche mal herauszubekommen weshalb Dein Opa meinte Gold sei ein sinnvolles Geschenk. Nach meiner Auffassung veräßert man Gold nur in wenigen Fällen und behält nach Möglichkeit das was man hat.
Bist Du ernsthaft erkrankt und es braucht eine Therapie welche die Kasse nicht zahlt?Möchtest Du ein anderes seriösen Invest(z.B.eine Immobilie) erwerben und es fehlt an €? Sind Deine Kinder in einer Ausbildung und Du kannst sie nicht ausrechend finanziell unterstützen?

Nun , mich gehen Deine konkreten Lebensumstände freilich nichts an, aber ich gehe davon aus daß Du verstanden hast worauf ich hinauswill. Gold spielt in der Königsklasse der Wertaufbewahrungsmittel.
Eine ganze Liga höher als fragliche Konstrukte wie € oder nicht viel bessere Währungen wie der $.

Fazit : Behalte es! (und kaufe später selbst noch ein wenig dazu)

Solltest Du trotz dieser weisen Worte veräußern wollen so bist Du im Augenblick für 208 Gramm bei 9093,50€ POG ( der Kurs)

Solltest Du also dennoch verkaufen wollen .... ein paar € mehr als POG zahle ich beispielsweise bei einer persönlichen Übergabe.Falls Interesse besteht bitte ich um eine entsprechende PN mit einer Aufstellung der Stücke und um einem ungefähren denkbaren Übergabeort.
Zuletzt geändert von Quinar am 17.09.2019, 22:04, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 17.09.2019, 18:06

Marek
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 25.08.2013, 19:15
Hallo,

man könnte auch das Gold gegen Silber tauschen,
das wäre dann ganz grob eine "Masterbox" = 500 OZ.

Mögliche Steigerungen Silber in Relation zum Gold
(bzw. "Gold-Silber Ratio")
hier im Video:

https://www.youtube.com/watch?v=6GMAC43 ... e=youtu.be

(Edit: Video aus
https://forum.silber.de/viewtopic.php?f ... tart=11940
zitiert, habe ich nicht selbst entdeckt.)

Keine Anlageempfehlung von mir,
aber wer jung genug ist zum "zocken"
und das Geld nicht braucht ...

Liebe Grüße
Marek

Beitrag 17.09.2019, 19:13

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2177
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Silversurfer27 hat geschrieben:
17.09.2019, 13:38
Du schreibst noch: „Nicht verkaufen?“

Aus welchen Grund? Weil der Goldpreis sinkt? Weil der Goldpreis irgendwann deutlich steigt?
Da du hier in einem Goldforum fragst, ist die Anlagetendenz vieler natürlich stark in Richtung pro Gold verschoben. Frag in einem Aktienforum und die Leute werden dir eher zum Verkauf raten. Aus meiner Sicht ist es sinnvoll, einen Teil seines Vermögens in Gold zu halten, um sich gegen extreme politische oder wirtschaftliche Verwerfungen abzusichern. Wie hoch der Anteil ist, sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Wichtig ist dabei zu wissen, dass der Goldpreis kurzfristig nicht unerheblichen Schwankungen unterworfen ist, ähnlich wie Aktien auch. Gold ist also insbesondere weder preis- noch wertstabil, wie das gern mal behauptet wird. Wohin der Goldpreis sich entwickeln wird, kann dir leider auch niemand seriös beantworten. Auf jeden Fall sollte eine Anlage in Gold nicht losgelöst von der restlichen Vermögensanlage betrachtet werden.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 17.09.2019, 19:28

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
MaciejP hat geschrieben:
17.09.2019, 19:13
Silversurfer27 hat geschrieben:
17.09.2019, 13:38
Du schreibst noch: „Nicht verkaufen?“

Aus welchen Grund? Weil der Goldpreis sinkt? Weil der Goldpreis irgendwann deutlich steigt?
Da du hier in einem Goldforum fragst, ist die Anlagetendenz vieler natürlich stark in Richtung pro Gold verschoben. Frag in einem Aktienforum und die Leute werden dir eher zum Verkauf raten. Aus meiner Sicht ist es sinnvoll, einen Teil seines Vermögens in Gold zu halten, um sich gegen extreme politische oder wirtschaftliche Verwerfungen abzusichern. Wie hoch der Anteil ist, sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Wichtig ist dabei zu wissen, dass der Goldpreis kurzfristig nicht unerheblichen Schwankungen unterworfen ist, ähnlich wie Aktien auch. Gold ist also insbesondere weder preis- noch wertstabil, wie das gern mal behauptet wird. Wohin der Goldpreis sich entwickeln wird, kann dir leider auch niemand seriös beantworten. Auf jeden Fall sollte eine Anlage in Gold nicht losgelöst von der restlichen Vermögensanlage betrachtet werden.

Naja....
also bei der doch eher übersichtlichen Gesamtmenge von eben mal 208 Gramm bereits die Warnweste vor den Goldbugs auspacken zu wollen halte ich für massiv überzogen. Die Menge ist eher der typische Familiennotgroschen und selbst in dieser Funktion eher zu wenig denn zu Fülle.

Freilich wird Niemand seriös beantworten können wie sich der Goldpreis entwickelt,Es kann Dir auch Niemand beantworten wie sich der DAX entwickelt und die gleichen Leute können Antwort auf die Frage geben wie sich die Kaufkraft des € entwickelt oder wie lange es selbigen überhaupt noch geben wird.

Beitrag 17.09.2019, 19:41

Benutzeravatar
gold2000
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 28.08.2019, 16:07
Silversurfer27 hat geschrieben:
17.09.2019, 13:38
Danke schonmal für deine Antwort.
Einziges Problem vielleicht noch, das ich das Geld gerne in Bar haben möchte.
Gibt es da auch eine Möglichkeit via Post verschicken und Bar ausbezahlen lassen?

Du schreibst noch: „Nicht verkaufen?“

Aus welchen Grund? Weil der Goldpreis sinkt? Weil der Goldpreis irgendwann deutlich steigt?
Beim Gold Verkauf an einen Händler musst du deine Identität ausweisen. Das ist gesetzlich so vorgeschrieben. Ein seriöser Händler wird dir also das Geld auf deine Bankverbindung überweisen.

Vom Kauf bzw. Verkauf von Autobahngold rate ich ab. Das sind meist Fälschungen. Ebenso besonders günstiges Gold auf eBay, wenn es dort von privat oftmals heißt "Dachbodenfund" oder "Krügerrand aus Erbe" ...

Ob der Goldpreis sinkt oder nicht ist ein komplexes Thema. Darüber kannst du dich hier im Forum z.B. unter der Rubrik "Goldpreisprognosen" auf über 200 Seiten diskussionen-zu-gold-silber-und-edelmet ... t7773.html näher informieren und mit den Kollegen unterhalten, Grüße

Beitrag 17.09.2019, 19:55

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2489
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
gold2000 hat geschrieben:
17.09.2019, 19:41
Beim Gold Verkauf an einen Händler musst du deine Identität ausweisen. Das ist gesetzlich so vorgeschrieben. Ein seriöser Händler wird dir also das Geld auf deine Bankverbindung überweisen.
Ja, der Händler will beim Ankauf den Personalausweis haben.

Nein, ein seriöser Händler fragt in der Größenordnung, ob man das Geld bar mitnehmen möchte, oder ob man es überwiesen haben möchte.

lifesgood

Beitrag 17.09.2019, 20:02

Benutzeravatar
gold2000
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 28.08.2019, 16:07
lifesgood hat geschrieben:
17.09.2019, 19:55
gold2000 hat geschrieben:
17.09.2019, 19:41
Beim Gold Verkauf an einen Händler musst du deine Identität ausweisen. Das ist gesetzlich so vorgeschrieben. Ein seriöser Händler wird dir also das Geld auf deine Bankverbindung überweisen.
Nein, ein seriöser Händler fragt in der Größenordnung, ob man das Geld bar mitnehmen möchte, oder ob man es überwiesen haben möchte.
Es ging Silversurfer27 um den möglichst gewinnbringenden Verkauf, also den Online Verkauf seines geerben Goldschatzes. Hierauf bezog sich meine Antwort und online halte ich eine Übersendung von Bargeld eines Händlers an den Privatkunden für unseriös da nun mal sofort der Verdacht der Geldwäsche bzw. Hehlerei im Raum steht, wenn Jemand keine Bankverbindung angeben möchte:
Silversurfer27 hat geschrieben:
17.09.2019, 09:50

2) Online werde ich wahrscheinlich mehr Geld rausbekommen, als beim Goldankaufhändler um die Ecke, oder?
3) Falls online, am besten wäre die Münzen selber dort hinzubringen und ggf ein Preis ausmachen?!
Gruß Silversurfer
Also wäre silversurfer die Fahrt zu einem fairen Händler vor Ort anzuraten. In einem Ladengeschäft ist natürlich bis Anfang 2020 Bargeldannahme und Auszahlung noch üblich. Allerdings müsste der Surfer beim Verkauf im Laden seinen Personalausweis vorlegen.
Zuletzt geändert von gold2000 am 17.09.2019, 20:09, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 17.09.2019, 20:07

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2489
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Dann hatte ich das falsch interpretiert. Klar kein Händler wird Geld in Briefen verschicken ... ;)

lifesgood

Beitrag 17.09.2019, 21:52

Silversurfer27
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 15.09.2019, 22:44
Danke euch für die Tipps, Ratschläge und sonstiges. Mir wurde geholfen. Das ich irgendwo meinen Perso zeigen muss, bei Verkauf, war mir zwar auch noch nicht bewusst, aber macht mehr als Sinn. Einige Antworten haben mich dennoch ins Grübeln gebracht.

Gute Nacht

Beitrag 17.09.2019, 22:06

Flashlight
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 08.12.2016, 00:03
Es gibt immer verschiedene Möglichkeiten, Szenarien und Sichtweisen.
Je nachdem, was du vorhast, empfiehlt sich da das eine, oder eben das andere.
Dazu haben wir aber keine Informationen.
Wenn du das Geld benötigst, macht verkaufen Sinn. Beleihen ginge auch noch, aber das wiederum kostet.
Ansonsten müßte man sich eben die Mühe machen, und sich in die gesamte Thematik Edelmetalle und sonstige Investitionsmöglichkeiten einarbeiten. Themen und Informationen dazu gibt es hier genug.

Beitrag 17.09.2019, 22:28

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Auch zur Form eines angestrebten Verkaufs gäbe es mehrere Sichtweisen.

Wer nur 1-2-3 mal im Leben Edelmetalle kauft/verkauft ist mit einem der Händler sicher besser bedient. Befasst man sich jedoch intensiver mit der Thematik und kennt andere aktive Marktteilnehmer persönlich so wird früher oder später der Verkauf an Privat ins Blickfeld geraten.

Aktuell saugt der Markt nun wirklich ALLES auf was nicht bei 3 auf den Dächern ist. Bis vor einger Zeit hatte ich Beifänge im Microbereich (1/20 Unzer - Dos Pesos - Grammbarren- 1/5 Libra etc.) immer auch wieder veräußert.Mittlerweile behalte ich selbst solche Teilchen.

Beitrag 18.09.2019, 08:52

Silversurfer27
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 15.09.2019, 22:44
Ich denke das ich einfach zuwenig in der Thematik drin stecke, das ich sage, ich behalte erstmal alles und „warte“.

Anderseits gesehen, wer weiß wie lange mein Opa das Gold schon hat. Und warum hat er es nicht selber auf den Kopp gehauen. Er hätte ein besseres Leben gehabt. Er hat immer hart gearbeitet und es sogesehen nicht belohnt.


Jetzt freuen sich dritte. Soll ich es auch lange horten und ggf. gar nicht ausgeben bis ich dahingeschieden bin?
Das ich jetzt Gegenwind bekomme, macht mich aber wirklich nachdenklich und will mich ggf mehr informieren...

Beitrag 18.09.2019, 09:04

Flashlight
Newcomer
Beiträge: 4
Registriert: 08.12.2016, 00:03
Hallo,
als Gegenwind würde ich das nicht bezeichnen.
Mir gefällt es, daß du dir Gedanken machst, daß dein Opa das Gold gekauft hat, bzw. warum, und daß er wohl hart dafür gearbeitet hat. Nicht zuletzt in diesem Zusammenhang wägt man ab, ob man so etwas wirklich verkaufen soll.
Es ist auch tatsächlich nicht so leicht, sich in die komplexe Thematik einzuarbeiten, zumal wir es inzwischen mit einer Situation zu tun haben, die es so bisher nicht gab (nur als Beispiel mal die Negativzinsen genannt).

Wenn das Geld nicht wirklich dringend benötigt wird, würde ich nicht verkaufen (also in Papiergeld tauschen).
Alles weitere wird sich finden.
Ich selbst habe 2016 angefangen, EM zu kaufen, und aus heutiger Sicht würde ich einige Dinge anders machen.
Für mich ist allerdings das wichtigste, überhaupt damit begonnen zu haben, und ich fühle mich wohl damit, wie es jetzt ist. Und genau das muß jeder für sich selbst herausfinden.
Zuletzt geändert von Flashlight am 18.09.2019, 09:25, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 18.09.2019, 09:20

Benutzeravatar
gold2000
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 28.08.2019, 16:07
Silversurfer27 hat geschrieben:
18.09.2019, 08:52
Ich denke das ich einfach zuwenig in der Thematik drin stecke, das ich sage, ich behalte erstmal alles und „warte“.

Anderseits gesehen, wer weiß wie lange mein Opa das Gold schon hat. Und warum hat er es nicht selber auf den Kopp gehauen. Er hätte ein besseres Leben gehabt. Er hat immer hart gearbeitet und es sogesehen nicht belohnt.


Jetzt freuen sich dritte. Soll ich es auch lange horten und ggf. gar nicht ausgeben bis ich dahingeschieden bin?
Das ich jetzt Gegenwind bekomme, macht mich aber wirklich nachdenklich und will mich ggf mehr informieren...
Ich finde, dass du dir genau die richtigen Gedanken machst!

Damit bist du zu 100 % mehr Gold EXPERTE als die ganzen Schwätzer auf goldseiten.de, silber.de oder als die ntv Börsenexperten. Als erstes muss man sich klar werden was Goldbesitz bedeutet:

Es ist nichts anderes als SPAREN und sparen bedeutet, KONSUMVERZICHT !

Wie sich die Bewertung des Goldes durch Dritte ( Börse) entwickelt ist eigentlich nebensächlich weil einzig der physische Besitz zählt. Mach doch einfach mal ein Stück Papier voll, was du mit dem Geld aus dem Verkauf des Goldes machen würdest. Aktien kaufen ? Reisen, ein schönes Fahrzeug oder möchtest du ein Unternehmen gründen? In eine Immobilie investieren ? Oder mit Luxus bei den Frauen punkten ?

Beitrag 18.09.2019, 09:50

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 504
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Silversurfer27 hat geschrieben:
18.09.2019, 08:52

Anderseits gesehen, wer weiß wie lange mein Opa das Gold schon hat. Und warum hat er es nicht selber auf den Kopp gehauen. Er hätte ein besseres Leben gehabt. Er hat immer hart gearbeitet und es sogesehen nicht belohnt.

Ich hab das hier nur überflogen aber dazu kann ich dir sagen das es eine Frage der Perspektive auf die Dinge ist , vielleicht hat er sich gerade dadurch belohnt für seine Harte Arbeit irgendwann diesen Notgroschen aufgebaut haben zu können und diesen dann sogar noch vererben konnte .

Ob sein Leben besser gewesen wäre wenn er es auf den Kopp gehaun hätte ist für ihn sicherlich eine zweifelhafte Betrachtungsweise gewesen sonst hätte er es wohl getan . Diesen Notgroschen zu haben und halten zu können und sogar noch etwas weitergeben zu können nach dem ableben hat vielleicht einen ganz eigenen Wert den du vielleicht nur noch nicht richtig erkannt hast .

Wir betrachten die Dinge und deren Wert im laufen des Lebens immer wieder auch anders und neu , das hat etwas mit Erfahrung zu tun.

Vielleicht konnte er dir so auch noch etwas ganz anderes wertvolles vererben wenn du dir die Frage stellst
`` ja warum hat er es denn eben nicht auf den Kopp gehaun ? `` :wink:

Vielleicht verbessert er dein Leben durch diese Frage im nachinein noch auf eine völlig ungeahnte
und unterschätzte Art und Weise. Opa hat eben nichts unsinnig auf den Kopp gehaun eben weil er immer hart für alles arbeiten musste und daher den Wert der Dinge kannte.

Aus seiner Perspektive auf die Dinge hat er sich wahrscheinlich genau so bestmöglich belohnt.

Gruß Frosch smilie_15

Antworten