Komplette Papier Geld in EM anlegen ?

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 27.09.2019, 14:11

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 639
Registriert: 21.09.2013, 13:15
Hallo liebe Gemeind, ich habe mich hier schon seid eniger Zeit nicht mehr gemeldet, aber zwischendurch immer gelesen.
Die letzten Jahre konnte ich wegen der ein oder anderen Investition, Autos,WoWa, Leben genießen nicht in EM investieren.
Jetzt möchte ich wieder regelmäßig kaufen obwohl die Preise ja derzeit nicht zum Kauf einladen. Eigentlich habe ich immer eine Summe X für Notfälle liegen. Irgend etwas am Haus oder großes am Auto. Jetzt bin ich am überlegen dieses Geld in EM zu investieren wenn ich in Goldbarren Anlege tut es nicht weh die wieder abzugeben und das ganze geht ja recht Zeitnah über die Bühne. Des weitern werde ich wohl wieder Monatlich eine Summe von ca500€ zu verfügung haben. Da ist die frage lieber alle 3 Monate 1 Unze in Münzform und zwischendurch einen 50g Barren den man dann im Fall das Geld benötigt wird verkaufen kann und die münzen für Später liegen lassen kann.
Was würdet Ihr machen lieber Papiergeld Liegen haben oder in festes Ware gehen, wie würdet Ihr den Monatlichen betrag anlegen ?

THX
Dragonh3art

Beitrag 27.09.2019, 14:14

Benutzeravatar
eisendieter
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 840
Registriert: 02.02.2013, 14:13
Wohnort: Ostseefjord Schlei und Madeira
Für mich lautet die Frage eher, ob Silber nachzieht. Da ist immer noch ein Wahnsinns-Gap zu Gold.
Erfolgreich gehandelt: ja

E PLURIBUS UNUM

Beitrag 27.09.2019, 14:28

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Papiergeld, außer einem Notgroschen, komplett in EM anzulegen ist nach meiner Meinung finanzieller Selbstmord.
Träumer erwachet.

Beitrag 27.09.2019, 15:06

Benutzeravatar
Dragonh3art
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 639
Registriert: 21.09.2013, 13:15
Ist ja nicht nur, slbst genutztes Haus ist vorhanden, vermietete Wohnung ist auch da. In Aktien kenne ich mich null aus und auf dem Tagesgeld Konto liegen lassen bringt auch nicht viel.

Beitrag 27.09.2019, 15:26

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2489
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Als Selbstmord würde ich es nicht bezeichnen.

Aber grundsätzlich würde ich schon zwei drei Monatseinkommen in Papier liegen lassen.

Gold ist seit Jahresanfang trotz des aktuellen Rücksetzers immer noch über 22% im Plus. Da kann es, wenn's blöd läuft auch schnell mal deutlich fallen, von Anfang November bis Mitte Dezember 2016 ist Gold innerhalb weniger Wochen über 160 $ gefallen.

Oder erinnern wir uns an 2008 zurück. Bevor der Monsteranstieg kam, haben die Kurse erstmal deutlich nachgegeben. Gold rund 30% und Silber über 60%.

Wenn Du ausgerechnet dann Geld brauchst für eine dringend nötige Ausgabe, mußt Du mit Verlust verkaufen.

Ich persönlich gehe sogar noch einen Schritt weiter, habe aber auch mehr als ausreichende EM-Bestände.

Zu den möglichen Szenarien, die eintreten können, gehört auch ein deflationärer Schock, wo man fürs Geld nochmal richtig was bekommt.

Daher halte ich persönlich mehr als ein halbes Jahreseinkommen in cash in 50 €-Scheinen.

Klar, kommt der deflationäre Schock vor eine Inflation nicht, ist das Geld schnell wertlos, aber das würde durch den Anstieg des EMs mehrmals kompensiert. Von daher sehe ich einen gewissen Bargeldbestand auch als Teil einer vernünftigen Diversifikation.

lifesgood

Beitrag 27.09.2019, 16:00

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Barreserve ist schon mal gut,, ebenso wenigstens 1 Valuta in mittlerer Menge Freilich ebenso Cash.

Bevorzuge aufgrund der geographischen Nähe zu D CHF + CZK.

Aufgrund der allgemeinen Bekanntheit und der Atomwaffendeckung in kleinen+kleinsten Stückelungen auch etwas $

.

Beitrag 27.09.2019, 16:24

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 504
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Dragonh3art hat geschrieben:
27.09.2019, 14:11
wie würdet Ihr den Monatlichen betrag anlegen ?
Falls noch nicht vorhanden erstmal in Notfallvorräte ..Tools... Skills... BoB...BOL smilie_11

Der SHTF Fall im Bereich Europäisches Finanzwesen deutet sich längst an , vielleicht noch 6-12 ...Monate ? :roll:

daher ist aktuell wohl etwas ``Off The Grid Skills`` sammeln und vorbereiten eine gute Investition
in der Hoffung das es unnötig bleibt denn noch hat niemand auch nur einen Schimmer was das real heisst wenns uns das alles um die Ohren fliegen sollte denn das kann alles bedeuten und so abstrakt kann man jetzt noch gar nicht denken wie es plötzlich kommen könnte. Lehrt uns jedenfalls die Geschichte smilie_06

In jedem Fall zumindest auf die Empfehlungen des BBK hören und das ist bei der Monatssumme ja Ratz Fatz gemacht und wohl gar kein Problem damit man nicht sofort mit dem nackten Pöter auf der Herdplatte sitzt :lol:

Und sollte es unnötig gewesen sein um so besser, gut wenn man erst gar keine Versicherung wirklich bemühen muss oder auf die Deckung solcher angewiesen wird . Gar keine zu haben ist jedoch fahrlässig :wink:

Good Luck
Zuletzt geändert von Kursprophet am 27.09.2019, 16:39, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 27.09.2019, 16:28

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Kursprophet hat geschrieben:
27.09.2019, 16:24
... BoB... smilie_11
Mag aber nicht in die Bayerische Oberlandbahn investieren.

smilie_06

Beitrag 27.09.2019, 16:35

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2489
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Ach komm, wenn wir in Zukunft alle Bahn fahren müssen, könnte das ein lohnendes Investment sein ;)

lifesgood

Beitrag 27.09.2019, 16:47

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 504
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Quinar hat geschrieben:
27.09.2019, 16:28
Kursprophet hat geschrieben:
27.09.2019, 16:24
... BoB... smilie_11
Mag aber nicht in die Bayerische Oberlandbahn investieren.

smilie_06
Nicht das genau diese am Ende das allerletzte ist was in D noch fährt :lol:

Beitrag 27.09.2019, 22:54

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Dragonh3art hat geschrieben:
27.09.2019, 15:06
Ist ja nicht nur, slbst genutztes Haus ist vorhanden, vermietete Wohnung ist auch da. In Aktien kenne ich mich null aus und auf dem Tagesgeld Konto liegen lassen bringt auch nicht viel.
Da geht es Dir wie vielen anderen auch,wohin mit dem Geld?
Der einzige z.Zt. sichere Hafen ist Gold,da hat der Staat noch keinen Zugriff,und gerade das bereitet mir Sorgen.
Du sollst nicht sparen sondern konsumieren,ich kann mir nicht vorstellen dass das Schlupfloch Gold noch lange offen bleibt,die warten bis alle investiert sind,dann schnappt die Falle zu.
Das selbstgenutzte Haus,was ist es Wert?Verkaufen kannst Du es nicht Du wohnst darin,es kostet nur Geld.
Vermietete Wohnung ist nicht schlecht wenn die Miete pünktlich kommt,wenn der Mieter arbeitslos wird was spart er zuerst ein?,die Miete.
EM erscheinen aktuell etwas zu teuer,ob das so ist muß jeder selbst entscheiden.
Und nach dem Motto:" Kaufen wenn die Kanonen donnern",wäre die Aktie keine schlechte Wahl.
Aktuell lohnt es sich den Silberpreis zu beobachten und in Silber ETCs zu investieren.
Eile ist in keiner Anlage erforderlich,vielleicht ist sogar Cash bis Jahresende die bessere Anlage.
Träumer erwachet.

Beitrag 27.09.2019, 23:58

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2177
Registriert: 08.03.2012, 05:49
Dragonh3art hat geschrieben:
27.09.2019, 15:06
Ist ja nicht nur, slbst genutztes Haus ist vorhanden, vermietete Wohnung ist auch da.
Gerade in dem Fall finde ich es schon fast fahrlässig, seinen gesamten Notgroschen in Edelmetalle zu stecken. Wo ist das Problem, wenn ein kleiner Teil deines Vermögens unverzinst auf einem Konto liegt? Sollte doch mal eine dringende Reparatur anfallen, die Waschmaschine ausfallen etc., ist das Geld sofort verfügbar, ohne Verluste durch Kurs oder Spreads bei den Metallen zu riskieren. Der Sinn einer Liquiditätsreserve ist eben nicht, Rendite zu generieren, sondern sofort und risikolos verfügbar zu sein.
In Aktien kenne ich mich null aus
Das lässt sich leicht ändern. Anlaufstellen für Einsteiger wären bspw. der Finanzwesir, Zendepot oder das Wertpapier-Forum. Du bist momentan aufgestellt in Immobilien, Edelmetallen und (noch) Cash. Der nächste logische Diversifizierungschritt in die Breite wären Aktien, besonders da du offensichtlich Risikolosigkeit gegen Renditechance eintauschen willst.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 28.09.2019, 00:30

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Riskokolosigkeit klingt in 2019 ein wenig so als wenn man auf der Hardthöhe diskutierte ob man schwere Kavallerie der leichten Reiterei vorziehen sollte und welche Rolle der Einsatz der Lanze zu Pferde spielt.

Beitrag 28.09.2019, 01:17

Benutzeravatar
Stempelglanz
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 612
Registriert: 14.01.2016, 02:19
Wohnort: Europa und Asien
Salami6 hat geschrieben:
27.09.2019, 14:28
Papiergeld, außer einem Notgroschen, komplett in EM anzulegen ist nach meiner Meinung finanzieller Selbstmord.
Was machen denn dann ,die vielen Vielen,
bei denen am Ende des Geldes,
noch reichlich Monat vorhanden ist? :?:

Also ,ich tausch und tausch und tausch...................

WAs sagte mein Opa immer,der" allerbeste der Besten" : :idea:

"Bu,schon 2 mol ischs Geld verreckt,fresse,saufe,lieben,leben
un immer en Brocke Gold,wenns geht a 2 un mehr............... :arrow: .!
Lieber etwas mehr,als viel zu wenig !
(Dagobert Duck)

Bewertungen : https://forum.gold.de/stempelglanz-t10051.html

Beitrag 28.09.2019, 01:56

Quinar
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 549
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Na juti, mit der kleinen Cashreserve hat er ja nicht völlig unrecht. 3-4 Monatsnettos an Papierschnitzeln dahoam (oder im Karnickelstall) + 3 - 4 x auf dem Alltagskonto ist schon noch ein vertretbarer Rahmen.

Geht es darüber hinaus und ist keine sinnvolle (selbstverwaltete) Immo greifbar .....

.....siehe Opa Stempelglanz.

Wobei neben Gold durchaus auch ab + an mal ein Kg Silber (oder a 2 un mehr) und Cash in einer Fremdwährung zu nennen wären.

Auch das Fröscherl hat -wie meist- nicht ganz unrecht. Vernünftige Gebrauchsgegenstände und die Fähigkeit damit umzugehen haben ihren ganz eigenen Wert.

Beitrag 28.09.2019, 10:47

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 269
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Opa Stempelglanz konnte noch das Vreneli für 100 DM kaufen,da war monatlich ein Stück problemlos als Beifang möglich.Die Spitzenzinsen von bis zu 10% fürs Geld hat er dann aber verschlafen.
Wir sollten nicht vergessen,das ist Vergangenheit.
Wir Leben heute,da kostet die Unze 1380€,in 10 Jahren vielleicht 2000€ oder auch nur 1000€.
60% in Aktien,20% in EM und 20% Cash halte ich für sinnvoll.
Was machen die" Vielen bei denen am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist"(Siehe Zitat Enkel Stempelglanz).
Denen ist es egal wie man sein Geld anlegt,wo nichts ist kannst Du nichts anlegen
Träumer erwachet.

Beitrag 28.09.2019, 14:51

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 504
Registriert: 17.12.2010, 13:08
MaciejP hat geschrieben:
27.09.2019, 23:58
...Wo ist das Problem, wenn ein kleiner Teil deines Vermögens unverzinst auf einem Konto liegt? Sollte doch mal eine dringende Reparatur anfallen, die Waschmaschine ausfallen etc., ist das Geld sofort verfügbar, ohne Verluste durch Kurs oder Spreads bei den Metallen zu riskieren. Der Sinn einer Liquiditätsreserve ist eben nicht, Rendite zu generieren, sondern sofort und risikolos verfügbar zu sein.

Bei 500€ monatlichem Freifiat zur Anlage
dürfte eine ``ausgefallene Waschmaschine`` o.ä. wohl nun nicht das Problem sein smilie_11 und von nem blank gehaltenen Girokonto schrieb er nun auch nüscht sondern das er Summe X die er für ``größeres`` am Haus oder Auto vorgehalten hatte nun gerne in EM investieren möchte .
Zudem fragte er explizit ob wir an seiner Stelle lieber Bargeld halten würden .

Es Zinsfrei sinnlos aufs Konto zu legen stand als Anlageform gar nicht zur Debatte denn das ist ja wohl mit das unsinnigste was man tun kann (es sei denn einem selbst gehört die Bank und nutzt es als Hebeleinlage :lol: ), eher noch Cash halten zu wollen war da schon seine Wahl die dem Konto vorgezogen wurde wie man seinem Text entnehmen konnte .

Ich halte einen gewissen Cashvorrat in jedem Falle auch für sinnvoll und werde in jeder Hinsicht Cash dem Fiat vorziehen auch wenn Cash natürlich wiederum sein eigenen Risiken hat ist es dennoch auch vorerst ein greifbarer Wert und in seiner Währungsklasse einfach auch ein seltenes Gut im Verhältnis zu allen Fiateuros die so jongliert werden ! Und eben das was zum Rechnungen zahlen auch funktioniert solange die Währung noch funktioniert. Digital muss das eben noch lange nicht der Fall sein . Genaugenommen ist als Eurowährung nur Cash auch wirklich Geld , eben EZB Euros und es kann zu Szenarien kommen wo genau das den Unterschied ausmacht .

Na ja seis drum und jeder wie er mag , aber soviel in EM zu ballern das er seine Waschmaschinenreperatur nichtmehr bezahlen könnte ohne erstmal EM verkaufen zu müssen um an Cash zu kommen stand ja nichtmal ansatzweise zur Debatte.
----------------------------------
Und der Sinn einer Liquiditätsreserve ist Liquide zu sein wenn man es braucht vorallem dann wenn die normalen Abläufe eben mal nicht funktionieren und gestört oder außer Kraft gesetzt sind .
An einer Liquiditätsreserve ist aber niemals etwas Risikoloses ganz egal wie oder aus was man diese aufbaut und schon gar nicht wenn man dafür nur digitale Zahlen bei einem Bankunternehmen hat das auf einem schon grundsätzlich fragwürdigen Einlagesystem aufgebaut ist.

Risikolos gibts schon lange nicht mehr und plump Fiat zinsfrei bei ner Bank zu halten ist nun auch das Risiko wo man besonders viel Mut oder Naivität für braucht :lol:
So ziemlich alles ist besser als das auch wenn natürlich alles seine ganz eigenen Risiken in sich birgt .

Eine Liquiditätsreserve bekommt da seinen Sinn und seine Daseinsberechtigung wo man eben die normalen Abläufe für den Fall das die aussetzen absichern will damit man auch dann mit anderwärtiger Liquidität handelungsfähig bleibt .
Wer also einfach nur Fiatmoney auf seinem Konto hält der verzichtet eben ausdrücklich auf eine Liquiditätsreserve denn es geht bei einer solchen ja genau darum seine Zahlungsfähigkeit aufrecht halten zu können wenn eben genau dieses Fiatmoneysystem ausfällt . :wink:

Scheint mir fast so als würde die Begrifflichkeit Liquiditätsreserve nicht so wirklich von jedem erfasst worden zu sein.
:roll:

Beitrag 29.09.2019, 13:28

MünzeWien
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 17.09.2014, 22:24
Wohnort: Wien
Grüß euch!

Ich halte mich persönlich an die 30 % EM und 40 % Fiat und 30 % Cash Aufteilung. Ich habe leider die Zeit und Geduld nicht mich weiter zu bilden bzgl. Investitionsmöglichkeiten. In meinem Beruf habe ich immer etwas zu tun und meine Skills werden sowieso immer gebraucht .Im Fall einer Krise bekomme ich zu mindestens Essen von den Patienten :-)
" wos kost de wöd

Beitrag 29.09.2019, 16:08

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 504
Registriert: 17.12.2010, 13:08
was bringen denn die 40% Fiat wenn es keine Zinsen dafür gibt und auch keine extra Sicherheit außer das Glauben daran das der Euro und auch diese Bank noch lange leben ?

Welchen Sinn ergibt es 40% Fiat zu halten als digitale Zahl bei irgendeinem Bankunternehmen?; statt
Cash Aktien Immos EM Bildung Kunst Vorräte Spaß .....what ever .

Verstehe ich nicht , Fiat bringt mir keinerlei Vorteil . Das Konto gedeckt halten für den normalen Kreisverkehr des Lebensunterhalts OK ja klar aber darüber hinaus Fiat als Anlagepaket halten ? smilie_18

Antworten