Hawala-Banking

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 21.11.2019, 09:47

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3316
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Landeskriminalamt präsentiert Goldbarren aus Razzia in Duisburg

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sen ... g-100.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 21.11.2019, 10:55

Turnbeutelvergesser
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 24.01.2011, 23:19
Wohnort: Ba-Wü
Ist doch Peanuts im Vergleich was andere Banken so veranstalten, die dann auch noch vom Steuerzahler gerettet werden müssen. In wie weit welches Bankensystem das moralischere ist, sei mal dahin gestellt.

Beitrag 21.11.2019, 11:50

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 623
Registriert: 17.12.2010, 13:08
vorallem klingt das alles irgendwie primär nach böses Bargeld und böses Gold
und nicht primär nach böse Täter

Nachtigall trappst sich schon nen Wolf , hörste :lol:

Beitrag 21.11.2019, 22:17

Benutzeravatar
Spätlese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 29.09.2019, 15:35
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
21.11.2019, 09:47
Landeskriminalamt präsentiert Goldbarren aus Razzia in Duisburg

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sen ... g-100.html
Stutzig macht mich die Tatsache, das in dem Video bündelweise kleine Scheine gezeigt werden. 10er, 20er und 50er.
Wer zahlt den Millionen in diesen kleinen Scheinen ein? und vor allem: wieso?
Beim Gold sollte man vielleicht mal "prüfen" ob sich da nicht ein bisschen vom "Big Maple Leaf" vom Berliner Bode-Museum drin finden lässt. Konnte an anderer Stelle ja auch einwandfrei identifiziert werden. Trotz möglicher Legierung bestünde die vage Option das zu bestätigen oder eben nicht.
Mir dümpelt so ein wenig, das da auch diese sogenannten "Migrantenclans" arabisch/türkischer Herkunft ihre stets "unschuldigen Fingerchen" mit drin haben könnten...... :| Aber, wer weiß das schon..........
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Beitrag 21.11.2019, 23:08

Austin Powers
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 16.04.2016, 00:07
Wohnort: München
Spätlese hat geschrieben:
21.11.2019, 22:17
Stutzig macht mich die Tatsache, das in dem Video bündelweise kleine Scheine gezeigt werden. 10er, 20er und 50er.
Wer zahlt den Millionen in diesen kleinen Scheinen ein? und vor allem: wieso?
Es wurde im Beitrag der Verdacht geäußert, die Gelder könnten u. a. aus dem Drogenhandel stammen. Ich denke, es kommt immer etwas auf Herkunft und weitere Verwendung an - es gibt bestimmt Situationen, bei denen kleine Scheine vorteilhafter sind
Meine Bewertungen: http://www.gold.de/forum/austin-powers-t9994.html

Beitrag 22.11.2019, 07:42

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Öh... naja, ich halte auch nur kleine Scheine vor (<= 50 €).
Der Grund ist einfach: Sollte ich sie mal in einer Notlage brauchen, weil z.B. die Geldautomaten geschlossen sind und keiner mehr Bargeld hat, wechselt mir niemand einen 100er. Das ist ja jetzt schon lästig.

Ich hoffe, das macht mich nicht verdächtig. :mrgreen:

Beitrag 22.11.2019, 09:51

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 300
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Es ist einfach mal so dass Zahlungen von nicht in deutschland lebenden Personen an in Deutschland lebende ab 12500 Euro meldepflichtig sind, auch für Privatleute.

Hawala Banking ist nicht akzeptabel, es ist offensichtlich das damit zwischen Familienclans Geld illegal nach Deutschland geschafft werden kann ohne Überprüfung.
Beispiel: ein Illegal in einem Drittland agierender Gauner (Mafiosi, Drogen ... ) generiert dort viel Illegales Geld und will es nach Deutschland transferieren. Entweder er überweist das nach Deutschland und ihm droht eine Ermittelung durch das Ausenwirtschaftsgesetz und die Meldepflichten.
Oder er bittet seinen Verwandten, Mafia-Bruder oder Kumpel in Deutschland Geld von Hawala-Überweisenden anzunehmen um es im Drittland auszubezahlen.
Ergo hat dann der deutsche Mittelsmann Geld welches bisher noch z.B. ohne große Probleme in Gold umgewandelt werden konnte. Wenn das dann wie in dem ermittelten Fall auch noch z.B. Schmuckhänder sind kann man das "illegale" Geld anonym zum Schmuckkauf einsetzen, das Geld ist gewaschen und der Schuck auch im eigenen Besitz.

Hawala-Bankin öffnet Tür und Tor zur Illegalität.
Man muss sich natürlich auch fragen wer solch einen Dienst in Anspruch nehmen will als überweisende Person.
Bezahlung von Flüchtlingshelfer, Überweisung in Kriegsgebiete an die eigene Familie, Bezahlung von Drogen oder illegalen Lieferungen ....

Beitrag 22.11.2019, 15:23

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1562
Registriert: 28.11.2011, 14:16
kribelboble hat geschrieben:
22.11.2019, 09:51
Hawala Banking ist nicht akzeptabel, es ist offensichtlich das damit zwischen Familienclans Geld illegal nach Deutschland geschafft werden kann ohne Überprüfung.
EM im Tafelgeschäft ist nicht akzeptabel, es ist offensichtlich dass damit Schwarzgeld umgewandelt werden kann ohne Überprüfung.

Merkste was? smilie_16

Fakt ist: Die Clans haben noch ganz andere Möglichkeiten. Illegale Gedgeschäfte laufen schon seit Jahrzehnten unbar. Das ist längst bekannt, nur tut man in der Politik so als gäbe es das nicht weil man sonst gegen die großen Banken ermitteln müsste. Wenn du wissen willst, wie lange schon, google mal nach "propaganda due" und "Vatikanbank".
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 22.11.2019, 20:54

Benutzeravatar
Spätlese
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 164
Registriert: 29.09.2019, 15:35
Austin Powers hat geschrieben:
21.11.2019, 23:08
Spätlese hat geschrieben:
21.11.2019, 22:17
Stutzig macht mich die Tatsache, das in dem Video bündelweise kleine Scheine gezeigt werden. 10er, 20er und 50er.
Wer zahlt den Millionen in diesen kleinen Scheinen ein? und vor allem: wieso?
Es wurde im Beitrag der Verdacht geäußert, die Gelder könnten u. a. aus dem Drogenhandel stammen. Ich denke, es kommt immer etwas auf Herkunft und weitere Verwendung an - es gibt bestimmt Situationen, bei denen kleine Scheine vorteilhafter sind
Eben genau das mit dem Drogenhandel meinte ich.
Der "Großhändler", welcher die Ware (bis zu 1to ist da keine Seltenheit) aus Bolivien am Hamburger Hafen in Empfang nimmt, verkauft die "portioniert" aber immer noch im hohen Kilobereich, an andere "Großhändler" weiter.
Das geht solange, bis der "Einzelhändler", also der Dealer vor Ort, das Zeug grammweise an seine Endkundschaft vertickert. In der "Großhandelskette" legt keiner 10er oder 20er hin. Das sind schon mindestens 100er. Auch aus Platzgründen können das 200er oder sogar 500er sein. Macht nen Unterschied ob man z.B. 1 Million in 10ern hat oder in 500ern, die man verstecken und/oder ins Ausland überführen muss.
Ergo haben nur die kleinen Dealer auch diese kleinen Geldscheine in der Tasche. Soweit ich das noch weiss, wird da nichts auf Kommission verkauft. Jeder handelt auf eigene Rechnung. Und die sollen nun das Klein-Geld da einzahlen? Das ist eben das, was ich nicht verstehe. Oder ich habe da irgendwo nen Denkfehler.................. :?:
Du kannst es nie allen Recht machen. Selbst wenn du über’s Wasser laufen kannst, kommt sicher einer und fragt, ob du zu blöd zum Schwimmen bist

Antworten