Die Geschichte der Tscherwonetz Goldmünze

Diskussion zum Thema Investieren in Goldmünzen oder Goldbarren, Vorteile und Risiken, Medien-Hype oder sicherer Hafen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 17.05.2020, 17:35

FloTom
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 14.08.2015, 12:07
Wohnort: NRW
Hallo zusammen,

die Gold Tscherwonetz Münze der Sowjetunion aus den 70er und 80er Jahren wurde neu aufgelegt u.a. auch zum Zweck der Devisenbeschaffung im Westen.
Wie lief das ab, hat die Sowjetunion die Münzen an Händler im Westen verkauft oder an Banken welche diese dann weiter an den Mann brachten? Leider findet man dazu keine Informationen online, vielleicht weiß einer von euch mehr. Wie stand es um den Goldbesitz in der sowjetischen Bevölkerung zu Anlagezwecken?

Beste Grüße!

Beitrag 17.05.2020, 18:30

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 348
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Offenbar wurde der Tschernowez an Touristen verkauft. U.a. anlässlich der Olympischen Spiele 1980 in Moskau.

https://www.goldseiten.de/muenzen/36/Tscherwonez.html

Zum Goldbesitz in der Sowjetunion schreibt "Wikipedia":
In der Sowjetunion war der Besitz, Kauf und Verkauf von Goldbarren und -münzen für Privatpersonen seit 1918 verboten. Der Umlauf aller Edelmetalle in jeder Form und Art stand unter strenger staatlicher Kontrolle. Bei Zuwiderhandlungen drohten drastische Strafen bis zur Androhung der Todesstrafe. Fast alle privaten Münzsammlungen wurden von der sozialistischen Regierung beschlagnahmt und auf die verstaatlichten Museen verteilt. Einige Sammlungen konnten in das Ausland gebracht werden, andere wurden geraubt oder sind verlorengegangen. Der Mitarbeiter des Moskauer Künstlertheaters A. V. Gavrilow schrieb in seinem Tagebuch: „Den 24. August 1939. Vorige Woche führte man bei vielen Schauspielern und Angestellten des Theaters Haussuchungen durch – Silbermünzen wurden beschlagnahmt. Beim alten Platzanweiser G. F. Leontjew, der Münzen sammelte, wurden gegen 100 Silberrubel und ausländische Devisen gefunden. Er wurde erschossen – darüber schrieben die Zeitungen. Manche sitzen im Gefängnis.“ Erst 1987, während der Zeit der Perestroika, hob die Regierung die meisten Restriktionen für Privatpersonen wieder auf.

Ob das stimmt, weiß ich nicht. Der angegebene Beleg-Link funktioniert nicht richtig..

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldverbot

Beitrag 17.05.2020, 19:53

Benutzeravatar
CARLOZ
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 154
Registriert: 05.09.2016, 15:19
Wohnort: Wiener Speckgürtel
Zitat: Der Umlauf aller Edelmetalle in jeder Form und Art stand unter strenger staatlicher Kontrolle. Bei Zuwiderhandlungen drohten drastische Strafen bis zur Androhung der Todesstrafe.
Da die 1Rubel und die 60 Kopeken Münze ( 900er Ag) ja auch dazu gehört, ist das oben gesagte schwer vorstellbar. Denn die 50 Kopeken (1Poltinnik) und der 1 Rubel, ein wunderbares Beispiel für den phantastischen Sozialismus, wurde 1924 ausgegeben und waren Umlaufgeld. Der Poltinik von 1924-1927
Freundlich CARLOZ
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag 17.05.2020, 20:56

Klecks
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1773
Registriert: 28.11.2011, 14:16
CARLOZ hat geschrieben:
17.05.2020, 19:53
Da die 1Rubel und die 60 Kopeken Münze ( 900er Ag) ja auch dazu gehört, ist das oben gesagte schwer vorstellbar. Denn die 50 Kopeken (1Poltinnik) und der 1 Rubel, ein wunderbares Beispiel für den phantastischen Sozialismus, wurde 1924 ausgegeben und waren Umlaufgeld.
Und wo siehst du jetzt den Widerspruch?
Der Umlauf aller Edelmetalle in jeder Form und Art stand unter strenger staatlicher Kontrolle. Bei Zuwiderhandlungen drohten drastische Strafen bis zur Androhung der Todesstrafe.
Umlaufgeld = staatlich ausgegeben = ist staatlich kontrollierter Umlauf. Also exakt das, was bei Wikipedia steht.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 24.05.2020, 17:01

FloTom
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 14.08.2015, 12:07
Wohnort: NRW
Vielleicht hat man die Münzen bevorzugt gegen Devisen verkauft und die hatte der einfache Sowjetbürger wohl eher nicht in ausreichender Menge.

Antworten