Crash Time?

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 31.08.2019, 07:50

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6608
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Im Falle dieses Threads empfehle ich einen Bick auf die ersten Seiten UND das Estellungsdatum der Postings.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 06.09.2019, 07:18

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 311
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
Was sind schon 9 Jahre für ein Währungssystem? Garnichts.

Der Euro wird wohl die Währung mit der kürzesten Laufzeit sein, mal Not- und Übergangswährungen ausgenommen.

Was die Zentralbaken in diesen 9 Jahren gemacht haben, um den Crash zu verhindern, hätten selbst die radikalsten "Tauben" nicht geträumt.

Inzwischen gehen die Geschäftsbanken auf Konfrontationskurs mit den Zentralbanken. Das kommt auch nur selten vor. Das System verträgt aber keine innere Spannung. Am Ende des Tages ist die Zentralbank nur ein politisches Instrument. Die Assets liegen bei den Banken und Fonds.

Ich sehe, bis auf den Staat, niemanden, der noch die Währung retten möchte.

Diese Aktion (Crash) wird Geschichte machen.

Erst dann wird man diesen Faden verstehen.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 06.09.2019, 09:11

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 3176
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
goldmoney hat geschrieben:
06.09.2019, 07:18
...Was die Zentralbaken in diesen 9 Jahren gemacht haben, um den Crash zu verhindern, hätten selbst die radikalsten "Tauben" nicht geträumt.
...
Freudscher Versprecher smilie_16:

http://www.strassenschilder.de/gefahren ... uebergang/
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 07.09.2019, 05:12

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6608
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
@ goldmoney

Es geht doch nicht um die zeitliche Einordnung, sondern darum, dass die Durchblicker und Gurus vor neun Jahren schon den "Crash" MORGEN prophezeit haben.
Mich amüsiert das.

Da es historisch gesehen noch nie ein solches globales Geldsystem gegeben hat, das rein aus dem sog. FIAT-Geld besteht, sind alle Prognosen heiße Luft!
Das Problem ALLER volkswirtschaftlicher Modelle ist, dass man keine Versuche zur Bestätigung, bzw. Widerlegung durchführen kann.

Wenn man jahrelang MORGEN den Crash prophezeit, wird man irgendwann Recht haben.
Andere gibt es schon genug

Beitrag 07.09.2019, 13:57

Quinar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Naja, die Haltung welche versucht der Kritik irgendwie den Aluhut aufzusetzen ist auch nicht gerade taufrisch.

Dennoch sehr bemerkenswert zu sehen daß hier auch inhaltlich eine Art Rückzugsgefecht im Gange ist.

Die Frage lautet demnach nimmer ob, sondern nur noch wann.

Im Grunde also genau das was die absolut überwiegende Mehrzahl der Kritiker immer beschrieb.
Die Debatte immer auf einige, vergleichsweise wenige überzeichnende Extrempositionen verengen zu wollen (die im konkreten Fall ein MORGEN formulierten) ist wenig hilfreich.

Wenn ich mich ständig nur bemühe den miesesten Vertreter der Kritik und die exotischsten Abhandlungen welche eben noch so ins Thema gequetscht werden können zu zitieren werde ich mich früher oder später fragen lassen müssen ob ich an der Debatte an sich wirklich interessiert bin

Aber so lange es amüsiert.......

Beitrag 07.09.2019, 16:01

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2446
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Ich denke mal die Einstellung, dass nicht das "ob" sondern das "wann" offen ist, eint die Meisten hier.

Aber die letzten Jahre haben uns gelehrt, dass sich das "wann" doch hinausschieben läßt, wenn man Zeit "kauft".

Und dieses Zeit kaufen wird weitergehen. Frau Lagarde hatte ja schon als IWF-Chefin die Negativzinsen propagiert und auch schon Maßnahmen überlegt, wie man die Flucht ins Bargeld verhindern kann (Abwertung des Bargeldes). Daher dürfte klar sein, wohin die Reise geht. Das "whatever it takes" von Herrn Draghi wird weiterhin Gültigkeit haben.

Ob man einen baldigen Crash oder ein weiteres Zeit kaufen mit Erhöhung der Fallhöhe favorisiert, ist eine Frage der ganz persönlichen Lebenssituation.

Ich persönlich würde es begrüßen, wenn die noch solange Zeit kaufen, dass ich es nicht mehr erleben muss, denn lustig wird das auch mit einer soliden Vorsorge nicht. Aber da ich doch gerne noch lange leben würde, habe ich meine Zweifel ob das klappt ... ;)

lifesgood

Beitrag 07.09.2019, 17:36

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Zuletzt geändert von Kursprophet am 08.09.2019, 18:29, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 07.09.2019, 17:47

Quinar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 05.01.2012, 02:22
lifesgood hat geschrieben:
07.09.2019, 16:01
Ob man einen baldigen Crash oder ein weiteres Zeit kaufen mit Erhöhung der Fallhöhe favorisiert, ist eine Frage der ganz persönlichen Lebenssituation.

Ich persönlich würde es begrüßen, wenn die noch solange Zeit kaufen, dass ich es nicht mehr erleben muss, denn lustig wird das auch mit einer soliden Vorsorge nicht. Aber da ich doch gerne noch lange leben würde, habe ich meine Zweifel ob das klappt ... ;)

l
Nicht Jeder bezieht ausschließlich aus der persönlichen Perspektive heraus Stellung.

Ob man die Aufstockung der Fallhöhe des Zeitkaufs zuliebe ablehnt ist in mindestens ebenso hohem Maße an Verantwortungsbewußtsein gebunden.

Beitrag 07.09.2019, 18:19

Quinar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Kursprophet hat geschrieben:
07.09.2019, 17:36
Wir haben hier doch die Fundamente die uns einst stabilität und Sicherheit brachten praktisch schon alle zerfallen lassen unter politischem Willen und das Volk hat dabei seit Jahren zugesehen und in bester Michel Knechtschaft Mentalität stillgehalten und weiter und immer weiter ihre alten Volksparteie gewählt obwohl die allesamt schon seit Jahren im Kern faul sind .

Und jetzt erst wo alles praktisch schon den Point of no Return passiert hat wachen zumindest mal teile auf und einige werden langsam aber sicher abgestraft , das hätte alles schon 10 Jahre eher und noch deutlicher passieren müssen .
In der Ist-Beschreibung d` accord.

Allerdings wäre es vor 10 Jahren (2009) wohl ebenso bereits zu spät gewesen das Ruder im entsprechenden Sinne herum zu reißen.Selbiges ist wohl spätestens im 2.Drittel der 90er aus der Hand gegeben worden.

Beitrag 07.09.2019, 20:34

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: 17.12.2010, 13:08
ESM Merkel 2012 8)
Zuletzt geändert von Kursprophet am 08.09.2019, 18:28, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag 08.09.2019, 08:28

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2446
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Quinar hat geschrieben:
07.09.2019, 17:47
lifesgood hat geschrieben:
07.09.2019, 16:01
Ob man einen baldigen Crash oder ein weiteres Zeit kaufen mit Erhöhung der Fallhöhe favorisiert, ist eine Frage der ganz persönlichen Lebenssituation.

Ich persönlich würde es begrüßen, wenn die noch solange Zeit kaufen, dass ich es nicht mehr erleben muss, denn lustig wird das auch mit einer soliden Vorsorge nicht. Aber da ich doch gerne noch lange leben würde, habe ich meine Zweifel ob das klappt ... ;)

l
Nicht Jeder bezieht ausschließlich aus der persönlichen Perspektive heraus Stellung.

Ob man die Aufstockung der Fallhöhe des Zeitkaufs zuliebe ablehnt ist in mindestens ebenso hohem Maße an Verantwortungsbewußtsein gebunden.
Natürlich sehe ich es zu einem guten Teil aus meiner persönlichen und der Perspektive derer, die mir am Herzen liegen. Ich sehe da durchaus auch nichts Verwerfliches drin.

Aber betrachten wir es doch mal realistisch. Die untere Einkommenshälfte hier in D wäre doch schon bei einer niedrigeren Fallhöhe am Existenzminimum gelandet. Für die ist jedes Jahr, das sie etwas darüber liegen ein gewonnenes Jahr.

Mittelständler, die vorsorgen können, haben es selbst in der Hand die Folgen für sich etwas abzumildern. Wenn ihnen dafür mehr Zeit bleibt, ist das eher von Vorteil, als von Nachteil. Und wer es versäumt ist selbst schuld.

Ob sich nach einem Crash für die kleinen Leute etwas zum Guten ändert, wage ich zu bezweifeln. Häufig hatte auch in der Vergangenheit ein Crash Vermögen von unten nach oben verteilt, weil die Reichen eben noch die Mittel hatten, den Kleinen ihre Vermögenswerte billig abzunehmen.

Selbst bei uns EM-Anlegern träumen doch manche davon für eine Unze Gold ein Haus oder ganze Straßenzüge kaufen zu können smilie_10

Daher halte ich es für deplaziert, hier die Verantwortungsbewußtseins-Keule zu schwingen, wenn man die Auswirkungen nicht kennt. Ich persönlich sehe für die überwiegende Mehrheit keinen Vorteil in einem Crash, eher für die Eliten.

Ein Vorteil für die Gesamtbevölkerung wäre ein Crash nur dann, wenn sich dadurch Grundsätzliches im Wirtschaftssystem ändern würde. Davon ist nicht auszugehen. Das System würde neu aufgesetzt und es ginge, wohl mit einer kürzeren Halbwertszeit, weiter wie zuvor.

lifesgood

Beitrag 08.09.2019, 16:23

Quinar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 05.01.2012, 02:22
lifesgood hat geschrieben:
08.09.2019, 08:28


Daher halte ich es für deplaziert, hier die Verantwortungsbewußtseins-Keule zu schwingen, wenn man die Auswirkungen nicht kennt. Ich persönlich sehe für die überwiegende Mehrheit keinen Vorteil in einem Crash, eher für die Eliten.

Vorteil?

Wer sprach denn von Vorteilen??

Es ging um den Eintrittszeitpunkt.

Da man auch zu einem späteren Zeitpunkt die Auswirkungen ebenso wenig kennt und sich die gesellschaftlichen Begleitumstände tendenziell eher verschlechtern liest sich "Zeit kaufen + Fallhöhe anheben" durchaus wie "nach mir die Sintflut".

Beitrag 08.09.2019, 18:33

Benutzeravatar
gullaldr
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 316
Registriert: 22.02.2013, 01:35
Das ist das gold.de-Forum, nicht das Forum der Gruppe "Crash aufhalten e.V.". Es ist doch klar, dass vermutlich keiner von uns in der Lage ist, diese gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen spürbar aufzuhalten oder gar zu verhindern. Hier versammeln sich einige Leute, die sich Gedanken machen, wie sie im Falle eines solchen Crashs einen Teil ihres persönlichen Vermögens und das ihrer Angehörigen oder Freunde vielleicht retten können. Wenn etwas mehr Zeit bis zum Crash dem Einzelen mehr hilft, ist das erst mal aus seiner Perspektive nachvollziehbar. Ich möchte auch noch gerne ein paar Reisen machen, bevor ich von 500 Euro leben muss oder Greta mir die Flugreise nach Ibiza auf 2000 Euro verteuert. Niemand hat Lust auf Währungsreform, Zwangsabgaben und Unruhen. Das hat mit "nach mir die Sintflut" überhaupt nichts zu tun. Natürlich dürfte die staatlich geförderte Insolvenzverschleppung später umso größere Probleme bereiten, bloß sind die Diskutanten in diesem Forum gar nicht in der Lage, der Gesellschaft diese "Sintflut" zu ersparen. Die Politik entscheidet bzw. sie hat sich längst entschieden.

Beitrag 08.09.2019, 23:07

Quinar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 05.01.2012, 02:22
lifesgood hat geschrieben:
07.09.2019, 16:01

Ob man einen baldigen Crash oder ein weiteres Zeit kaufen mit Erhöhung der Fallhöhe favorisiert, ist eine Frage der ganz persönlichen Lebenssituation.


Hier war weder von Aufhalten. noch von Verhindern und ebensowenig ob Jmd. erwähnenswerten Einfluß´auf entsprechende Entwicklungen hat die die Rede, sondern es wurde lediglich die Frage aufgeworfen an welcher Stelle der Zeitachse der Eintrittszeitpunkts bevorzugt wird.

Beitrag 08.09.2019, 23:25

Benutzeravatar
lifesgood
Gold-Guru
Beiträge: 2446
Registriert: 07.10.2012, 10:27
Wohnort: zwei
Wo liegt das Problem?

Ich denke dass es nicht nur für mich, sondern für einen Großteil der Bevölkerung von Vorteil wäre, noch ein paar Jahre zu haben, wie ich auch oben noch ergänzend geschrieben hatte.

Und wie gullaldr richtig schreibt, ist es für die tatsächliche Entwicklung vollkommen unerheblich, was wir hier als vorteilhaft erachten oder nicht, weil es ohnehin nicht in unserer Hand liegt, etwas zu ändern oder zu beeinflußen.

lifesgood

Beitrag 09.09.2019, 00:13

Quinar
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 499
Registriert: 05.01.2012, 02:22
Irgendwie scheint ihr zwei ein wenig getriggert zu sein?

Ich bleibe dabei....... wenn das X unausweichlich ist und es zu einem späteren Zeitpunkt ein tendenziell eher noch problematischeres X darstellt als dies ohnehin bereits der Fall ist muß nicht jeder den Aufschub (mit angeschlossener Fallhöhenanhebung ) bevorzugen.

Das bezügliche "favorisieren" dieses oder jenes Szenarios stammt nicht aus meiner Tatstatur,sondern wurde am 7.9, um 16:01 gepostet.

Wenn also nun ausdrücklich und mehrfach darauf hingewiesen wird es läge ohnehin nicht in der Hand der Debattenteilnehmer so trifft dies jedoch auf beide Varianten gleichermaßen zu.

Beitrag 09.09.2019, 18:17

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Mana Mana ba di bidibi .....:roll:

Die Frage ist doch was tatsächlich vor uns liegt und zu erwarten ist

https://www.youtube.com/watch?v=HMRf4gCl74A

Beitrag 09.09.2019, 19:43

Hintergrund
Newcomer
Beiträge: 1
Registriert: 04.06.2017, 11:54
[quote=alibaba post_id=46679 time=1312541044 user_id=1637]
da werden wir Heute noch die 1700 sehen smilie_02

Montag 1850 und Mittwoch wird der Sack zu gemacht smilie_02

Gruss
alibaba (grins)
[/quote]

Beitrag 12.09.2019, 09:30

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 311
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
@Quinar smilie_01 smilie_01 für alles was Du hier geschrieben hast!!!

Konkret gehe ich darauf ein
Quinar hat geschrieben:
09.09.2019, 00:13

Wenn also nun ausdrücklich und mehrfach darauf hingewiesen wird es läge ohnehin nicht in der Hand der Debattenteilnehmer so trifft dies jedoch auf beide Varianten gleichermaßen zu.
Richtig.

M.E ist der langsamer Crash, der bereits seit 2008 stattfindet, ungleich schlechter für die Mehrheit, als ein kurzer und heftiger Crash.

Warum das so ist, versuche ich zu erklären.


Der Crash vernichtet Kaufkraft, darüber dürfte Konsens herschen. Er führt zur Arbeitslosigkeit, Armut und Umverteilung von unten nach oben, das ist ebenfalls unbestritten.

Nun kann sich jeder ausrechen, wann das Schadenspotential dieser Umständen größer ist. In einem klassischen kurzen und heftigen Crash, oder wenn er 10 Jahre oder länger dauert?

Wenn der Durchschnittsbürger seine 10 bis 30K in verschiedenen Anlageformen verliert ist das sicher schlimm. Das verliert er aber in einem Zeitlupencrash auch. Zusätzlich verliert er 10 Jahre oder länger seine Kaufkraft durch Arbeit.

Dieser art Crash nimmt die Fallhöhe vorweg. Man fällt bereits und spürt die Konsequenzen. Allein die Fiat-Nominalmanipulation lässt das nicht erkennen, weil die 0 Koordinate des Grafs unserer Wirtschaft sich stätig nach unten bewegt.

Auch ist die Sicht allein auf einen Aktienindex und die Brotpreise irreführend.

Wenn Steuern (kalte Progression), Miete, Mobilität und Gesundheit einen immer größeren Anteil der Lohneinkommen frisst, bleibt für Brot immer weniger. Also nutz der "gleichbleibende" Brotpreis nichts.

Wenn H4 Empfänger, Aufstocker und Minirentner jahrelang auf dem untersten Existenzniveau ihr Dasein fristen, haben wir doch den Crash, den alle so sehr fürchten, dauerhaft.

Dass in dieser Zeit Vorsorge für die Mehrheit unmöglich ist, sollte ebenfalls einleuchten.

Manipulation der Arbeitslosenzahlen, BIP, Warenkorb etc., müssen gar nicht betrachtet werden.


Dieser Zustand kann für die Mehrheit nicht besser sein.
Zuletzt geändert von goldmoney am 16.09.2019, 14:47, insgesamt 1-mal geändert.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 14.09.2019, 09:26

Benutzeravatar
Kursprophet
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: 17.12.2010, 13:08
Markus Krall: Der Sargnagel der EZB

https://www.youtube.com/watch?v=6LJWmMJn_s4

Antworten