BITCOIN

Tagesgespräch zu Wirtschaftsthemen wie Geldmarkt, Börse, Währung, Finanzkrise, Inflation aus Deutschland und der Welt

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Antworten

Beitrag 26.12.2018, 11:07

Mehrgoldfüralle
@IrresDing

Ich halte die blockchain nach wie vor für einige Bereiche für zukunftsträchtig, jedoch nicht, wo es auf Skalierbarkeit und schnelle, günstige Transaktionen ankommt. Gerade für das, wofür sie entwickelt wurde, ist sie derzeit noch nicht wirklich zu gebrauchen. Deshalb Iota. IOT steht für "Internet of things", da wird sich m.M. nach sehr viel tun, vor allem im Hinblick auf Autos. Oder smarthome und Alexa, aber da lasse ich die Finger weg. Ausspioniert werden wir schon genug.

Beitrag 18.06.2019, 17:30

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 426
Registriert: 12.02.2016, 13:38
@IrresDing

Revolutionär oder beängstigend? Facebook stellt Kryptowährung vor

https://winfuture.de/news,109562.html

Beitrag 18.06.2019, 19:50

Benutzeravatar
Kleinvieh
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 278
Registriert: 19.06.2016, 16:12
Amiquatsch........womit soll man sich den noch alles einwickeln lassen ?
Ich möchte mit Gold und Silber nicht reich werden, ich hoffe nur mit diesen später nicht arm zu sein... smilie_48

Beitrag 18.06.2019, 20:17

Aurargint
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 252
Registriert: 24.09.2012, 16:10
Jeden Tag stehen Dumme auf... smilie_07

Beitrag 18.06.2019, 23:20

Benutzeravatar
Kursprophet
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 547
Registriert: 17.12.2010, 13:08
smilie_06
Zuletzt geändert von Kursprophet am 13.07.2019, 10:12, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag 18.06.2019, 23:38

blubb
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 11.04.2016, 21:05
Das Ganze ist auch eine geschickt eingefädelte Möglichkeit für FB, um sich weltweit Steuern noch mehr entziehen zu können.

Beitrag 19.06.2019, 22:08

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2184
Registriert: 08.03.2012, 05:49
blubb hat geschrieben:
18.06.2019, 23:38
Das Ganze ist auch eine geschickt eingefädelte Möglichkeit für FB, um sich weltweit Steuern noch mehr entziehen zu können.
Wo siehst du die Möglichkeit, durch diesen Coin Steuern zu sparen?
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 20.06.2019, 10:14

blubb
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 11.04.2016, 21:05
Sofern die Regierungen schlafen, ist Libra eine Art In-Game-Währung. Das Finanzamt juckt es nicht, wenn ich mir in einem Spiel mit "Credits" ein neues Item kaufe... das kommt erst ins Bild, wenn ich ein-/auszahle (also in echte Währung).
Spätestens wenn FB irgendwann anfängt, Mitarbeiter oder Lieferanten zumindest teilweise in Libra zu bezahlen, zirkuliert ein Teil der Währung nur im Konzern... wie eine In-Game-Währung am Staat vorbei. FB entzieht sich damit staatlicher Kontrolle und wird selbst auch zu einer Zentralbank. Eine Bankenlizenz reicht da nicht mehr, damit es in meinen Augen legal wird. ;)

Edit: Achso, und die ganzen Datenberge, die anfallen, wenn Leute diese Währung nutzen! Eine Win-Win-Win-Situation für FB.

Beitrag 20.06.2019, 23:40

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2184
Registriert: 08.03.2012, 05:49
blubb hat geschrieben:
20.06.2019, 10:14
Spätestens wenn FB irgendwann anfängt, Mitarbeiter oder Lieferanten zumindest teilweise in Libra zu bezahlen, zirkuliert ein Teil der Währung nur im Konzern... wie eine In-Game-Währung am Staat vorbei. FB entzieht sich damit staatlicher Kontrolle und wird selbst auch zu einer Zentralbank.
Ja, die Gefahr besteht hier m.E. tatsächlich, anders als bei Bitcoin & Co. Facebook hat eine gigantische Nutzerbasis. Wenn ein Großteil der Nutzer erstmal auf den Geschmack gekommen ist, könnte Libra schnell zum Selbstläufer werden. Bisher natürlich nur ein komplett spekulatives Szenario, erstmal abwarten, wie gut der Coin aufgenommen wird. Potential steckt da m.E. auf jeden Fall dahinter.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 12.07.2019, 16:46

Benutzeravatar
Igolide
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 02.02.2019, 08:19
Ingame-Währung?
Dann ist aber die ganze Welt das Game.
es ist ein Währung die nicht auf ein Land "gemünzt" ist sondern auf Konzerne.
In einer Welt in der Staaten private Firmen mit militärischen Aufträgen betrauen ganz normale Entwicklung.
Nur die Dummen zweifeln nicht an ihrem Weltbild

Beitrag 12.07.2019, 21:17

Benutzeravatar
Stempelglanz
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 640
Registriert: 14.01.2016, 02:19
Wohnort: Europa und Asien
Igolide hat geschrieben:
12.07.2019, 16:46
Ingame-Währung?

In einer Welt in der Staaten private Firmen mit militärischen Aufträgen betrauen ganz normale Entwicklung.
Als ganz normale Entwicklung sehe ich das überhaupt nicht!
Für Fb natürlich absolut genial,
jedoch aus Sicht der Staaten/Länder sehr bedenklich und genau darum müssen dafür entsprechende Gesetze
gemacht werden.
Für mich selbst ,beobachte ich das ,soweit es mir möglich ist,mit gesteigertem Interesse
und hoffe natürlich darauf, mit möglichst geringem Einsatz an Fiat ,Riesensummen zu verdienen.
Wer weiß, evtl brauche ich irgenwann einen Geldspeicher ,wie mein grosses Vorbild,Dagobert Duck!
Lieber etwas mehr,als viel zu wenig !
(Dagobert Duck)

Bewertungen : https://forum.gold.de/stempelglanz-t10051.html

Beitrag 16.07.2019, 05:36

Benutzeravatar
Igolide
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 02.02.2019, 08:19
Ich meinte:
Privatisierung "hoheitlicher" Aufgaben ist heute normal

Ob sinnvoll oder nicht. Ob gefährlich oder nicht.
Schwieriges Thema.
Nur die Dummen zweifeln nicht an ihrem Weltbild

Beitrag 30.07.2019, 07:57

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 426
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Tausende Bitcoin-Besitzer bekommen derzeit Post vom Finanzamt

https://winfuture.de/news,110330.html

Beitrag 30.07.2019, 09:10

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 288
Registriert: 11.09.2014, 13:47
[quote=Herebordus post_id=197496 time=1564469833 user_id=7962]
Tausende Bitcoin-Besitzer bekommen derzeit Post vom Finanzamt

https://winfuture.de/news,110330.html
[/quote]

Ja und. Spekulationsgewinne innerhalb von 1 Jahr sind zu versteuern da sind die virtuellen Währungen nicht anders zu betrachten als z.B. Gold.
Wobei das Meldungen aus den USA sind von der dortigen Steuerbehörde. Habe nirgens gelesen das das in D geschehen ist.
Die würden doch eher direkt eine Steuerprüfung machen als einen freundlichen Brief schicken.

Beitrag 30.07.2019, 12:44

haehnchen03
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 59
Registriert: 31.01.2011, 18:13
glaube dem Herebordus geht es um was anderes.
Evtl wollte er aufzeigen wie anonym das ist.

Beitrag 30.07.2019, 19:11

Herebordus
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 426
Registriert: 12.02.2016, 13:38
Woher haben die alle Daten? Ist doch seltsam. Aus der BTC-Adresse kann man noch nichtmal den Namen erfahren. Von der Adresse ganz zu schweigen.

Beitrag 31.07.2019, 08:13

kribelboble
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 288
Registriert: 11.09.2014, 13:47
Sobald man Bitkoin von einem deutschen Konto kauft und dies bei einem Anbieter auf ein Wallet gebucht wird ist die Identität des Wallet-Inhabers bekannt, danach kann jegliche Transaktion dieses Wallet für immer und ewig nachvollzogen werden.
Das zur angeblichen Anoymität - einmal ein Wallet aufgedeckt - alle auch "illegale" Transaktionen dank nie vergessener Blockchain aufgedeckt.
Für Ermittler ist eine Blockchain "Gold"-Wert.
Der Erfinder hat sicherlich daran gedacht, daß die Blockchain eigentlich das Einfallstor für komplette Überwachung ist - spätestens wenn das staatlich reguliert wird - und das muss es wg. auch illegaler, weltweiter Nutzung ist die Anonymität vorbei und totale Überwachung garantiert.

Beitrag 31.07.2019, 08:33

Benutzeravatar
goldmoney
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 317
Registriert: 02.02.2018, 11:16
Wohnort: Deutschland
kribelboble hat geschrieben:
31.07.2019, 08:13
Sobald man Bitkoin von einem deutschen Konto kauft und dies bei einem Anbieter auf ein Wallet gebucht wird ist die Identität des Wallet-Inhabers bekannt, danach kann jegliche Transaktion dieses Wallet für immer und ewig nachvollzogen werden.
Das zur angeblichen Anoymität - einmal ein Wallet aufgedeckt - alle auch "illegale" Transaktionen dank nie vergessener Blockchain aufgedeckt.
Ich halte nichts von Bitcoin, aber das Problem könnte man doch umgehen, indem man eine zweite Wallet eröffnet und die Bitcoins dahin transferiert und von dort weiter, oder nicht? Das mag zwar dennoch den Verdacht erhärten, dass Coins die von der zweiten Wallet ins Kriminelle Geschäft gedriftet sind, dem Besitzer des ersten Wallets gehören, aber sicher ist man da nicht und beweisen kann man es auch nicht, wenn a) der Besitzer des ersten Wallets es schafft, die zweite Wallet sicher aufzubewahren und vor allem b) die Empfängerwallet auch anonym ist, weil sie erst gar nicht über Cash gefüllt wurde sondern nur über Coins.

Aber es sind zwei Bedingungen die erfüllt sein müssen, wenn man Böses ins Schilde führt. Die Erste kann man selbst erfüllen ist aber nicht ausreichend wenn der Empfänger bereits auf der schwarzen Liste steht. Also bleibt es riskant. Man kann davon ausgehen, dass im Kriminellen Milieu, ein "Gelegenheitsdieb", den Kürzeren zieht.
Die Großen wiederum brauchen keine Bitcoins. Sie haben Einfluss und Macht durch Gewalt.

Also sind Bitcoins nichts Anderes als die Scam eines Inteligenten Typen, oder einer Gruppe, die bisher Beste Methode Geld zu machen.
"The gold standard is the only method we have yet found to place a discipline on government, and government will behave reasonably only if it is forced to do so"
Friedrich August von Hayek

Beitrag 05.08.2019, 18:57

Benutzeravatar
MaciejP
Gold-Guru
Beiträge: 2184
Registriert: 08.03.2012, 05:49
kribelboble hat geschrieben:
31.07.2019, 08:13
Sobald man Bitkoin von einem deutschen Konto kauft und dies bei einem Anbieter auf ein Wallet gebucht wird ist die Identität des Wallet-Inhabers bekannt, danach kann jegliche Transaktion dieses Wallet für immer und ewig nachvollzogen werden.
Das zur angeblichen Anoymität - einmal ein Wallet aufgedeckt - alle auch "illegale" Transaktionen dank nie vergessener Blockchain aufgedeckt.
Ganz so einfach ist es nicht. Das fängt schon damit an, dass du Bitcoins nicht direkt vom Konto kaufen kannst, sondern immer einen Partner brauchst, der dir die Coins verkauft. Ist das eine Privatperson, wird es für den Staat relativ schwer, an die Informationen zu kommen. Bei einer Börse gelangt er zunächst auch nicht an die Daten. Es ist aber nicht auszuschließen, dass zukünftig die Verknüpfung der gehaltenen Coins mit der Identität an irgendwelche Behörden gemeldet wird (in der EU scheint sowas in Planung zu sein). Im konkreten Fall ging es wohl um die Börse Coinbase, die Daten an die Behörden weitergereicht hat. Bei anderen Börsen sind die Daten (noch) sicher.

Weiter ist die Verwendung des Begriffs "Wallet" etwas missverständlich. Unter einer Wallet versteht man normalerweise eine Sammlung von Bitcoin-Adressen, auf die der jeweilige Besitzer vollen Zugriff hat. Wer Coins bei einer Börse hält, hat dort i.d.R. keine ganze Wallet, sondern nur eine Adresse bzw. verschiedene, durch die Börse verwaltete Adressen. Die Börse kann dadurch genau zuordnen, welche Person hinter welchen Adressen steckt.

Sobald du die Coins aber von der Börse abziehst, weiß keiner mehr zweifelsfrei, wer der Folgebesitzer dieser Coins ist oder wofür die Coins verwendet wurden. Möglicherweise wurde das Geld an eine persönliche Wallet-Adresse verschickt, möglicherweise aber für eine Bezahlung von etwas an eine andere Person. Damit ist zwar für immer der Weg von Coins ab einer bestimmten Adresse bekannt, aber keineswegs die Identität der Besitzer. Außerdem kann sich jeder in seiner Wallet beliebig viele neue Adressen erzeugen, die bisher unbenutzt und entsprechend auch nicht zuordenbar sind. Dazu gibt es Möglichkeiten den Strom von Transaktionen zu verschleiern, z.B. durch sog. Mixer, bei denen in derselben Transaktion Coins von dutzenden Eingangsadressen auf dutzende Ausgangsadressen "gemixt" werden. Die Verfolgung einzelner Transaktionen wird dadurch praktisch unmöglich.
„Wenn der Durchschnittsmichel Gold kauft, kann er keine Fehler machen.“ – „Gold fliegt nicht weg.“

Beitrag 12.08.2019, 17:11

Benutzeravatar
joecoin
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 423
Registriert: 06.11.2011, 22:48
Wohnort: First we take Berlin.
Ladon hat geschrieben:
14.12.2018, 07:15
Bitcoin: Geschichte und Unterschiede von BTC, BCH und BSV

Für mein Verständnis ganz gelungener und informativer Überblick.

https://www.focus.de/finanzen/boerse/kr ... 61971.html
Der Artikel ist tatsächlich eher Märchenstunde als irgendwas anderes.

Bereits das zugrundeliegende Narrativ ist Unfug. Es gibt nicht "verschiedene Versionen" von Bitcoin. Es gibt Bitcoin und dann gibt es tausende von Kopien von Bitcoin (sogenannte Altcoins) und davon behaupten einige sie seien der eigentliche Bitcoin. Das ist möglich in einer Open Source Welt ohne Copyright.

Beides sind eindeutig Versuche einerseits unbedarften Neulingen eine Kopie als "the real Bitcoin" zu verkaufen und andererseits das Bitcoin Netzwerk (und seine Marke) unter zentralisierte Kontrolle zu bringen. Beide Lager promoten deshalb auch den einen, sicheren Weg, Bitcoin zu rezentralisieren, nämlich die besagte Blockgrösse in die Höhe zu schrauben.

Diese Lager sind also keineswegs aufgrund irgendwelcher "Bürgerkriege" in der Bitcoin-Ökonomie entstanden wie der Artikel nahelegt. Die Historie ist hinreichend bekannt. Weshalb der Autor ASICBOOST als "Gerücht" bezeichnet ist schleierhaft, weil die Existenz einer patentierten Technologie ist kein Gerücht und sein Einsatz wird von Bitmain auch nicht bestritten, da er aufgrund technischer Beweise nicht bestritten werden kann. Bitmain hatte hierdurch einen unglaublichen Vorteil gegenüber ihren eigenen Kunden (denen sie ihre ASICs mit deaktiviertem ASICBOOST verkauft haben um sie übervorteilen zu können) und dieser Vorteil ging verloren durch die Implementierung von Segwit und deshalb hat Bitmain Bitcoin geforkt und BCH in die Welt gebracht, wo sie eben genau diesen Vorteil weiter haben weil es da kein Segwit gibt. Nachdem allerdings BCH vollkommen erfolglos ist und es in Bitcoin kein ASICBOOST mehr gibt macht das Unternehmen hunderte von Millionen Verlust pro Jahr, was ja auch einiges aussagt. Soviel zu BCH.

BSV wiederum ist eine Kopie von BCH und die wird betrieben von einem der Leute, die behaupten selbst Satoshi Nakamoto zu sein. Schaut Euch einfach mal 'nen Vortrag von dem Typen an dann wird schon alles klar. Ganz zu schweigen von seiner Historie von öffentlich nachgewiesenen Fälschungs- und Betrugsversuchen da kriegste den Mund nicht mehr zu.

Beide Projekte werden von Multimilliardären betrieben (Roger Ver, Calvin Ayre, Craig Wright), weshalb es umso erstaunlicher ist, dass die es nicht schaffen mit all dem Geld die Wechselkurse ihrer Scamcoins oder deren Hashrate hoch zu halten. Nach jeder nur vorstellbaren Metrik sind die beiden zwischen null und drei Prozent so erfolgreich wie Bitcoin, welcher als Community-Projekt kein entsprechendes Marketing- und sonstiges Budget dagegen zu stellen hat.

Was klar aufzeigt, dass es sich hier eben nicht um einen "Community-Split" handelt sondern um kriminelle Randerscheinungen, die medial unglaublich aufgebläht wurden. Und das Wort "kriminell" benutze ich ganz entspannt, da alle drei oben genannten bereits im Gefängnis waren und / oder auch in ihre Heimatländer (und viele andere) nicht mehr einreisen können weil sie da sofort eingeknastet werden (Verkauf von Explosivstoffen, Steuerbetrug, Erschleichung von Fördergeldern and what not).

Der relativ hohe Erfolg dieser Betrügerein in Bezug auf ihre mediale Wahrnehmung liegt daran, dass diese ganze Materie für die meissten Menschen immer noch ein Buch mit sieben Siegeln ist und wenn denen einer erzählt es gäbe verschiedene Bitcoins und seiner sei der beste dann glauben die das halt. Die Gier tut den Rest.

Joe

Antworten