Diskussionen zu Gold, Silber und Wirtschaft. Willkommen im Forum von Gold.de Preisvergleich für Gold und Silber - sowie im Marktplatz
(private Angebote und Gesuche) mit Edelmetallen, Münzen, Barren und Zubehör.
FORUM LOGIN
Zugangsdaten vergessen? Hier klicken
NEU HIER?
Als registriertes Mitglied hast du vollen Zugriff auf
alle Funktionen des Forums und den privaten Marktplatz.
vom: 18.04.2017, 20:53
puffi Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Was bedeutet erfolgreich in Bezug auf militärisches Eingreifen (unabhängig von Nationen oder Zeitalter)?

Die zwei mal "militärisches Eingreifen", die ich persönlich kenne, bestanden nur aus Leid und Elend sowohl für die "Befreiten" als auch für die "Befreier". Und ich kenne keinen Fall aus der Geschichte wo dies anders gewesen wäre (und jetzt nicht mit WWII kommen, das Ende der NS war richtig und trotzdem Leid und Elend)

Wobei ich Clausewitz nicht ganz Unrecht gebe.......

Und zu den Amis, hab für die 25 Jahre gearbeitet........sind auch nur Menschen........
vom: 18.04.2017, 21:09
Mehrgoldfüralle Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alle diese Kriege sind für einen Teil Amerikas erfolgreich, nämlich wirtschaftlich. Das Land gibt für seine Rüstung soviel Geld aus wie der Rest der Welt zusammen, das muss ja gerechtfertigt werden, dazu braucht es Schurken.

Nebenbei: Mit dem Manhattan-Projekt wollte man Hitler zuvorkommen, weil man angenommen hat, dass Hitler an der Bombe bastelt. "Unglücklicherweise" hat Deutschland aber zu schnell kapituliert, so dass die Japaner als Versuchskaninchen herhalten mussten. Nevada ist halt Wüste, aber man brauchte Erprobungen unter Praxisbedingungen. Und nicht nur das, das war auch ein Signal an die Sowjetunion. Die paar Inselchen hätte man genau so gut aushungern können.
_________________
"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
Adorno
vom: 18.04.2017, 22:24
IrresDing Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zitat:
Nebenbei: Mit dem Manhattan-Projekt wollte man Hitler zuvorkommen, weil man angenommen hat, dass Hitler an der Bombe bastelt.


Ach, das nicht erfolgreiche deutsche Uranprojekt war also nur eine Annahme die sich nicht bewahrheitete?

Zitat:
Nevada ist halt Wüste, aber man brauchte Erprobungen unter Praxisbedingungen.


Belastbare Quelle dieser Behauptung, außerhalb des Kopp-Verlages?

Zitat:
Die paar Inselchen hätte man genau so gut aushungern können.


Aushungern? Man hätte Japan aushungern können? Wie das? Quelle? "Inselchen"? Ich glaube es ist nicht ganz klar, wie groß Japan ist. Japan ist nicht Rügen. Und Japan hatte zu dieser Zeit auch noch große Teile Asiens unter Kontrolle.

Eine Invasion hätte hunderttausenden US-Männern das Leben gekostet, die schon im Krieg gegen das Dritte Reich und den Pazifikkrieg genügend gelitten haben. Man kann es heute sehen wie man möchte. Man muss es aus der damaligen Sicht sehen. Man vergisst immer leicht, dass die USA, Kanada, Australien und Großbritannien alleine über 800.000 Gefallene hatte. Sicher, nichts gegen das Leid manch anderer (z.B. die Sowjets). Trotzdem wäre es vermutlich dem Volk nicht vermittelbar gewesen. Auch stand der Sowjet vor der Tür die nun durch die Kapitulation Deutschlands Kräfte gen Osten schicken hätte können und sich weite Teile von Asien und Japan unter ihre Herrschaft reißen hätten können. Was sie nebenbei auch in begrenztem Maße gemacht haben, siehe Nordkorea. Die Logistik wäre jedenfalls für die Russen sehr gut zu bewältigen gewesen, während die USA nun anders als beim Krieg Richtung Atlantik keine strategischen und militärischen Vorteile sondern nur noch Nachteile über den Pazifik gehabt hätten.

Es ist immer leicht die Geschichte heute so zu interpretieren, wie man sie möchte. Und mir ist vollkommen bewusst, dass die Atombombenabwürfe höchst umstritten waren und sind. Sich es aber einfach so leicht zu machen und zu behaupten man müsse mit A-Waffen Praxistests vollziehen ist bösartig.

Andere Frage, da die USA ja nur die Bösen zu sein scheinen: Was wäre mit dem IS, wenn die USA und Russland, die angeblichen "Kriegstreiber" schlechthin, nicht den IS auf seinem Eroberungskurs zurückgebombt haben? Syrien und Irak unter IS-Regime? Bedrohung des Irans? Ausbreiten in Richtung Iran (was sehr wahrscheinlich gewesen wäre). Das bedeutet aber dann auch Zugriff für den IS auf (angereichertes) Uran, Zentrifugen, Mittelstreckenraketen, Bunkeranlagen. Und dann? Glaubt hier irgendjemand, dass Israel es zulassen würde, dass der IS an diese Technik herankommt? Was wäre dann der logische Schluss? Wie willst du mit konventionellen Waffen Iranische Bunkeranlagen meterweit unter Fels und Stahlbeton zerstören? Letztlich bleibt hier dann nur noch der Einsatz von taktischen Atomwaffen. Und dann?

Der Deutsche machts sichs immer so einfach, schuld ist im Zweifel der Ami. Dass der vieles halbblind selbst heraufbeschworen hat ist richtig. Aber so wie es die Deutschen ständig machen sich hinter ihnen zu verstecken um nachher den moralischen Zeigefinger zu heben, so macht man es sich auch viel zu einfach. Nebenbei genau das, was man immer der Künast in Deutschland vorwirft. Eine schreckliche Person. Aber letztlich verhalten sich die Deutschen nicht anders auf internationalem Parkett.
_________________
Mein Senf ist besonders lecker und bekömmlich!
vom: 18.04.2017, 22:33
Köni123 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wer hat eigentlich dem IS erst einmal geholfen zu entstehen? Das waren die Amerikaner mit ihrem Einmarsch in den Irak, ohne Sinn und Verstand. Das gehört auch zur Wahrheit.
vom: 18.04.2017, 23:30
IrresDing Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Das habe ich auch nicht unerwähnt gelassen.

Wobei man auch hier aufpassen muss, insbesondere ein Machtvakuum war die Ursache, ausgelöst durch den Sturz Husseins. Die Amis werden ebenso wenig eine Glaskugel haben wie wir. Und Voraussetzungen für Terrorgruppierungen können auch aus anderen Gründen entstehen. Siehe z.B. Nigeria & Boko Haram oder Libyen & Ansar al-Scharia. Man darf es sich hier nicht einfach machen und nur eine Ursache für eine Wirkung annehmen. Dafür sind die Umstände viel zu komplex und heterogen.
_________________
Mein Senf ist besonders lecker und bekömmlich!
vom: 19.04.2017, 01:12
gullaldr Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
IrresDing hat Folgendes geschrieben:
ein Machtvakuum war die Ursache, ausgelöst durch den Sturz Husseins.


Und dieses Vakuum entstand wohl nicht von selbst, z.B. durch sauren Regen, sondern wurde vermutlich wiederum von irgendwem ausgelöst.

linnchen (äußerte sich zum Begriff "Schurkenstaat) hat Folgendes geschrieben:
das könnten auch die BRD sein den unser Wohlstand baut auf dem Leid und Ausbeutung der dritten Welt.


Zu diesem seit den 60er Jahren virulenten Schuld-Mythos verlinke ich mal eine Antwort aus der "Achse des Guten"

Willkommenskultur: „Die Eitelkeit des Guten“
Von Alexander Meschnig.
http://www.achgut.com/artikel/willk....r_die_eitelkeit_des_guten

Abgesehen davon scheinen die USA in weiten Teilen immer noch uneingeschränkt als moralisch höher stehende Weltmacht anerkannt. Ein paar Atombomben hier, ein paar Einmärsche dort... Was sollten sie denn auch anderes tun? Sie sind doch stets die Guten, und alles scheint offenbar immer noch legitim, so lange nur die USA zum verdienten militärischen Sieg gelangen und ihre eigenen Verluste möglichst gering halten. Schließlich muss der Amerikaner Rücksicht auf die Stimmung seines zögerlichen Wahlvolkes nehmen. Da sollen die Deutschen also mal schön ruhig sein... smilie_16
vom: 19.04.2017, 07:15
vom: 20.04.2017, 19:49
RB73 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Und das ganze Affentheater hat nichts mit Korruptionsskandal und plötzlich auf den 9en Mai vorgezogene Präsidentschaftswahl in Südkorea zu tun ? Vor allem mit einem linken Moon an der Spitze der Annäherung an China und Nordkorea sucht !? Na das geht ja garnicht smilie_10
https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3....ahl_in_S%C3%BCdkorea_2017
http://www.faz.net/aktuell/politik/....n-suedkorea-14918991.html
Zitat:
Als Favorit auf das Amt als Staatschef gilt ein Linker – der das Verhältnis zu Amerika völlig neu definieren könnte.
vom: 23.04.2017, 16:23
Mehrgoldfüralle Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Das hier
http://www.der-postillon.com/2017/0....s-nach-nordkorea.html?m=1
passt irgendwie ins Bild smilie_20
_________________
"Ich fürchte nicht die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern die Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
Adorno
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   

Gehe zu:
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Copyright © 2009-2017 by Gold.de - Alle Rechte vorbehalten

Konzept, Gestaltung und Struktur, sowie insbesondere alle Grafiken, Bilder und Texte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Missbrauch wird ohne Vorwarnung abgemahnt. Alle angezeigten Preise in Euro inklusive MwSt. (mit Ausnahme von Gold), zzgl. Versandkosten, sofern diese anfallen. Verfügbarkeit, Abholpreise, Goldankauf und nähere Informationen über einzelne Artikel sind direkt beim jeweiligen Händler zu erfragen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sie betrachten die Seite: Gold.de - Gold und Silber kaufen im Preisvergleich

Handcrafted with in Baden-Württemberg, Germany