Gold verkaufen was beachten?

Hilfethemen zum Gold Preisvergleich und Kauf und Verkauf von Artikeln im Marktplatz

Moderatoren: Ladon, Forum-Team

Beitrag 19.07.2019, 22:58

Salami6
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 279
Registriert: 19.09.2017, 14:36
Gold kauft man in Münzform oder Barren.
Silber in Münzform oder als Münzbarren,Lagerung im Zollfreilager für Otto Normalverbraucher wegen der Lagerkosten unnötig..
1oz Silber Verkaufspreis 16,80€,Ankauf 16,42€ Differenz 0,38€ ist einmalig 2,3%,warum im Freilager pro Jahr 1,75% zahlen.
Lagerung wenn Du nicht tonnenweise kaufst kein Problem.
.
Palladium und Platin in physischer Form sind wegen der 19% Mwst für Privatanleger eher nicht zu empfehlen,auch bei Kauf privat an Privat ist ohne deutlichen Aufschlag selten möglich.
Eine bessere Möglichkeit um in Pd und Pt zu investieren wären ETCs.
Ein Bsp. wäre Z.b. Xtrackers Physical Platinum Euro Hedged ETC,währungssicher und physisch hinterlegt.
Vorteil geringes Risiko,keine Mwst.,Kosten weniger als 1%.
Eine Anlage in Edelmetall sollte 20 bis 30% vom Gesamtvermögen nicht übersteigen.
Ist alles die persönliche Meinung eines Otto-Normalos mit Durchschnittseinkommen,die Millionäre hier im Forum sind vermutlich anderer Meinung und haben ihr Geld vermutlich schon außerhalb der Eurozone.
Träumer erwachet.

Beitrag 13.08.2019, 10:58

Benutzeravatar
menschenskind
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 12.10.2013, 00:48
Möchte mich auch gerne Zum Thread-Ersteller und der Frage "Gold verkaufen was beachten?" einreihen.

kurz meine Situation:
Ich habe über Jahre Teile vom Monatsentgelt in physisches Gold gewandelt.
Nun möchte ich mir eine Eigentumswohnung kaufen und diese zum Teil mit dem Gold bezahlen.
Das Gold möchte ich dazu vorher durch Verkauf wieder in Geld verwandeln.
Es besteht kein Zeitdruck. Bin mir noch nicht sicher, ob ich über Ebay verkaufe (erwarte da Preise näher am Kurs), oder ob ich zum Händler gehe. Auf keinen Fall zur Bank (will nichts verschenken).
Das Geld soll von den Käufern auf mein Bankkonto überwiesen werden.

Meine Bedenken:
Da der Goldverkauf eine Summe im mittleren fünfstelligen (60.000 - 70.000) Euro-Bereich ergeben würde, denke ich, dass die Bank/ das Finanzamt wissen möchte, woher das Geld/Gold stammt und ob die Gewinne besteuert werden müssten (letzter Goldkauf vor über 2 Jahren).
Da ich nichts zu verbergen habe ist meine Frage, wie ich hier offen vorgehen kann, um Missverständnissen vorzubeugen?

Bezahlt habe ich die Goldkäufe immer per Überweisung von meinem Bankkonto (die Bank hat hier evtl. noch eine Historie?). Viele meiner Goldkäufe habe ich zu Anfang von privat über Ebay getätigt. Die Historie zeigt das jedoch nicht mehr (also kein Nachweis - evtl. ein Problem). Später habe ich bei Online-Händlern gekauft - alle Rechnungen sind vorhanden (kein Problem). Für alle Kaufe habe ich immer Buch geführt (lose Zettelsammlung mit Datum, Menge, Preis).

Sollte ich die Bank vorher informieren, dass demnächst größere Zahlungen eingehen werden, diese aus Goldverkauf stammen, welches ich vorher vom gleichen Konto bezahlt habe?

Wie würdet Ihr vorgehen?

Beitrag 13.08.2019, 11:42

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 13.04.2018, 07:52
menschenskind hat geschrieben:
13.08.2019, 10:58
Sollte ich die Bank vorher informieren, dass demnächst größere Zahlungen eingehen werden, diese aus Goldverkauf stammen, welches ich vorher vom gleichen Konto bezahlt habe?
Nein, wieso?
Das ist aus deren Sicht außerdem keine größere Summe.
Wie würdet Ihr vorgehen?
Es gibt hier einen Ankaufsrechner: https://www.gold.de/goldankauf/
Da gibst du dein Zeug mal ein und dann siehst du, was dafür im Moment so zu erzielen ist.
Dann suchst du dir einen seriösen Händler, der dir einen fairen Preis dafür bezahlt (was du ja nach der Recherche einordnen kannst).

Was ist nicht machen würde:
- Verkauf über eBay
- mich darauf verlassen, dass mir ein lokaler Juwelier oder "Wir kaufen Gold"-Ankäufer einen diskutablen Preis bietet

Zur Abwicklung würde ich bei dieser Größenordnung lieber hinfahren als das Ganze über Kurier abzuwickeln. Auch wenn der Händler ein wenig weiter weg ist.

Beitrag 13.08.2019, 12:46

heppus123
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 216
Registriert: 31.05.2017, 12:22
Wohnort: Sachsen
@SteveG smilie_01

Da gibt es nix hinzu zufügen, sehe ich ausnahmslos genau so! :D
ford ( Jeder Kunde kann seinen Wagen beliebig anstreichen lassen, die Farbe muss nur Schwarz sein.)

Beitrag 13.08.2019, 17:30

Benutzeravatar
menschenskind
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 12.10.2013, 00:48
Also Verkauf evtl. per gestückelten Versand an hier bereits empfohlene Online-Händler oder Gang zur Filiale (Gold-Exchange, Degussa, pro-aurum etc.).

Danke für Eure Antworten!

Beitrag 13.08.2019, 18:02

Benutzeravatar
SteveG
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 13.04.2018, 07:52
Genau.

Besondere Stücke mit Sammlerwert, den die Händler meist nicht entsprechend honorieren, kannst du natürlich auch privat hier im Forum anbieten.
Mit einen Preis zwischen Händler-An- und -Verkauf haben dann beide was davon.

Was das Finanzamt angeht, würde ich mir übrigens keine großen Sorgen machen. Das wird die vermutlich nicht interessieren, und wenn doch, kannst du die Käufe ja plausibel machen.
Für jeden einzelnen Kauf Unterlagen zu haben ist nicht nötig und ja auch kaum möglich (Privatkauf, von den Eltern geschenkt/geerbt etc).

Antworten