Geldanlage in Sachwerte: Gold, Wald, Wein

Edelmetall-Themen, neue Bullion- und Sammlermünzen, historische Hintergründe, Fachwissen

Moderatoren: Ladon, Forum-Team, Mod-Team

Beitrag 22.08.2019, 09:44

Benutzeravatar
Ladon
Moderator
Beiträge: 6664
Registriert: 17.05.2010, 13:38
Wohnort: Terra
Sorry, ich hatte den Ironie-Smiley nicht gesetzt. Ich habe das nicht wirklich ernst gemeint. Ich gehör nicht zu den Hortern aus Furcht vor der Zombie-Apokalypse.
Höflichkeit ist keine Schwäche - Empathie ist keine Dummheit - Moral ist nicht moralinsauer

Beitrag 22.08.2019, 10:44

lifesgood
Der Sachwert Wald macht momentan auch keine Freude.

Bedingt durch Schneedruck und Borkenkäfer-Kalamitäten ist der Holzpreis ins Bodenlose gefallen.

Die Sägewerke sind voll, teilweise wurden schon Lagerflächen eingerichtet, damit das Holz wenigstens aus dem Wald verbraucht werden kann, um den Borkenkäfer einzudämmen.

Die Holzpreise liegen 50% und mehr unter den Vorjahrespreisen :(

lifesgood

Beitrag 22.08.2019, 11:03

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 5862
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
lifesgood hat geschrieben:
22.08.2019, 10:44
Der Sachwert Wald macht momentan auch keine Freude.
...
lifesgood
Ist Wald denn unter relativ günstigen Bedingungen eine gute Anlage?
Hab selbst keine Erfahrung damit, stelle mir das aber unter anderem sehr arbeitsaufwändig vor.
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 22.08.2019, 14:51

lifesgood
... so 2 - 4 % Rendite lassen sich in normalen Jahren schon erwirtschaften, wenn man nachhaltig bewirtschaftet (nicht mehr als den Zuwachs schlagen) und das in Lohnarbeit machen läßt. Wenn man es selbst macht natürlich mehr.

Und die Preisentwicklung von Wald war in den letzten Jahren äußerst positiv. Wir haben unseren Wald im Wesentlichen 2008 - 2010 gekauft. Die qm-Preise haben sich seitdem mehr als verdoppelt.

lifesgood

Beitrag 22.08.2019, 17:49

Benutzeravatar
Kilimutu
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 988
Registriert: 06.03.2011, 09:44
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
22.08.2019, 11:03

Ist Wald denn unter relativ günstigen Bedingungen eine gute Anlage?
Hab selbst keine Erfahrung damit, stelle mir das aber unter anderem sehr arbeitsaufwändig vor.
Habe von meinem Vater einen ca. 8.500 m² großen Hang (> 30 % Gefälle) mit schönem, alten Fichten- und Buchenbestand (> 80 Jahre) im Fichtelgebirge geerbt.

Da plane ich (seit 10 Jahren) über 2 Jahre ca. 2/3 der Bäume rauszunehmen - das Holz hätte schon einen Wert - nur eben nicht im Moment. Dazu ist das Grundstück von mir zu Hause ca. 80 km entfernt.

Allein ich habe keine Ahnung welche Bäume rausgenommen werden sollten, man kann nicht oder nur sehr schwer anfahren, man muss alle Stämme mit der Seilwinde rausholen - ohne professionelle Hilfe geht da nix.

Im Grunde hab ich davon also gar nichts. Außer "altem Familienbesitz", außer Grundsteuer und außer Kosten für die Berufsgenossenschaft. Und Zeit sowie Leidenschaft für einen Wald habe ich auch nicht wirklich. Wenn das Käferholz vom Markt ist, dann werde ich den Hang verkaufen.

Wenn Wald, dann mit den richtigen, zukunftsfähigen Bäumen, mit guter Zugänglichkeit, in der Nähe und mit Freude daran. Ein Kachel- oder Grundofen könnte die Freude steigern ...

Tom
Letzte Woche war die Atomkraft so sicher wie das Amen in der Kirche - heute ist sie so sicher wie die Renten (Sven Lorig im ARD Morgenmagazin, nach Fukushima)

Beitrag 22.08.2019, 18:35

Benutzeravatar
Kursprophet
1 kg Barren Mitglied
Beiträge: 1352
Registriert: 17.12.2010, 13:08
da fällt mir ein ich muss noch Holzbriketts bestellen und einlagern

hab noch platz smilie_02

Und meine neuen Kellerregale können auch noch etliches mehr an ``Verbrauchsgütern`` aufnehmen
wird also demnächst nochmal Angebotsmäßig mehr von allem eingelagert smilie_49

Was man hat hat man
und wenn ich mch so umsehe denke ich manchmal
``die Zombie Apokalypse `` ist schon längst da :lol:

smilie_10

Beitrag 22.08.2019, 21:48

lifesgood
Kilimutu hat geschrieben:
22.08.2019, 17:49
VfL Bochum 1848 hat geschrieben:
22.08.2019, 11:03

Ist Wald denn unter relativ günstigen Bedingungen eine gute Anlage?
Hab selbst keine Erfahrung damit, stelle mir das aber unter anderem sehr arbeitsaufwändig vor.
Habe von meinem Vater einen ca. 8.500 m² großen Hang (> 30 % Gefälle) mit schönem, alten Fichten- und Buchenbestand (> 80 Jahre) im Fichtelgebirge geerbt.

Da plane ich (seit 10 Jahren) über 2 Jahre ca. 2/3 der Bäume rauszunehmen - das Holz hätte schon einen Wert - nur eben nicht im Moment. Dazu ist das Grundstück von mir zu Hause ca. 80 km entfernt.

Allein ich habe keine Ahnung welche Bäume rausgenommen werden sollten, man kann nicht oder nur sehr schwer anfahren, man muss alle Stämme mit der Seilwinde rausholen - ohne professionelle Hilfe geht da nix.

Im Grunde hab ich davon also gar nichts. Außer "altem Familienbesitz", außer Grundsteuer und außer Kosten für die Berufsgenossenschaft. Und Zeit sowie Leidenschaft für einen Wald habe ich auch nicht wirklich. Wenn das Käferholz vom Markt ist, dann werde ich den Hang verkaufen.

Wenn Wald, dann mit den richtigen, zukunftsfähigen Bäumen, mit guter Zugänglichkeit, in der Nähe und mit Freude daran. Ein Kachel- oder Grundofen könnte die Freude steigern ...

Tom
Hallo Tom,

8.500 qm also ein knappes ha ist eine Größenordnung, die dann interessant ist, wenn man es in der Nähe hat, weil man dort sein eigenes Kaminholz machen kann.

Ansonsten bei der Entfernung und bei der Hangproblematik macht das keinen Sinn, da hast Du Recht.

Paradoxerweise haben die Waldpreise noch nicht nachgegeben, obwohl die Holzpreise im Keller sind.

Wenn Du einen Verkauf vorhast, würde ich einfach mal einen Testballon mit ambitionierten Preis starten.

Erfahrungsgemäß sind meist Waldnachbarn besonders interessiert und häufig auch bereit, für ein angrenzendes Waldstück ein wenig mehr zu bezahlen. Also einfach mal die Nachbarn anschreiben.

lifesgood

Beitrag 24.05.2022, 09:54

Benutzeravatar
VfL Bochum 1848
Gold-Guru
Beiträge: 5862
Registriert: 31.01.2015, 11:29
Wohnort: NRW
Tja, man lernt doch nie aus, in Wald in Panama anzulegen wäre mir jetzt so gar nicht in den Sinn gekommen :wink:


Anlegermesse Invest : Wald in Panama, Gold und Silber sind gefragt

Auf der Anlegermesse in Stuttgart werden Interessenten mit vielen Angeboten für grüne Investments umworben. Gerade die Nachfrage nach Gold als Inflationsschutz ist gestiegen:

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/me ... 53452.html
VfL Bochum? -Find ich gut!

Beitrag 24.05.2022, 20:24

Benutzeravatar
Waschmaschine
10 Unzen Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 27.10.2013, 16:05
Wohnort: CCAA
Ich investiere derweil in Solarpanels und entsprechenden Speicher. 8)

Vielleicht mache ich mal ein Thema dazu auf...
Wir sollten viel öfter NEIN! sagen und konsequent dabei bleiben!

"Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muß, was er nicht will" *Jean-Jacques Rousseau

Beitrag 02.06.2023, 13:08

Florian
Gold-Guru
Beiträge: 2720
Registriert: 16.07.2021, 18:57
Bei Münzen und Medaillen als Geldanlage ist Vorsicht geboten

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top- ... r-AA1bXPPW
Ja nee, is klar!

Beitrag 03.06.2023, 10:36

Florian
Gold-Guru
Beiträge: 2720
Registriert: 16.07.2021, 18:57
Das Schöne am Sammeln ist ja, dass man sich bei dem Thema

vortrefflich streiten kann ohne jeglichen Nutzen daraus zu ziehen. :wink:
Ja nee, is klar!

Beitrag 03.06.2023, 10:56

puffi
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 677
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
Aus dem Sammeln oder aus dem Streiten?

Beitrag 03.06.2023, 11:01

Florian
Gold-Guru
Beiträge: 2720
Registriert: 16.07.2021, 18:57
Beides? :wink:
Ja nee, is klar!

Beitrag 04.06.2023, 14:56

Benutzeravatar
sammler2012
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 11.02.2012, 23:13
Wohnort: Mainfranken
Also, wenn man mit dem Münzen sammeln in den 90ern angefangen und vornehmlich und großzügig in Silber und Gold investiert hat, war Münzen sammeln wohl eine der besten Investitionen für die Rente.
Und wirklich verrückt, dass selbst die Wucherpreise von Göde, MDM und Co (bei Gold und Silber) in den 90ern aus heutiger Sicht tatsächlich ein Schnäppchen waren.

Beitrag 05.06.2023, 10:45

Klecks
Gold-Guru
Beiträge: 2635
Registriert: 28.11.2011, 14:16
sammler2012 hat geschrieben:
04.06.2023, 14:56
Und wirklich verrückt, dass selbst die Wucherpreise von Göde, MDM und Co (bei Gold und Silber) in den 90ern aus heutiger Sicht tatsächlich ein Schnäppchen waren.
Nur nominal betrachtet. Im Verhältnis zum damaligen Einkommen (also inflationsbereinigt) bleiben es Wucherpreise.
Das Leben ist zu kurz, um alle Fehler selber zu machen.

Beitrag 23.06.2023, 08:26

Schwanenkind
2 Unzen Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 11.05.2022, 08:38
Ich finde es auch sehr ratsam, dass man zumindest teilweise in etwas Greifbares investieren sollte. Nicht immer kann man so etwas auf Seiten wi https://trading.de/ nachlesen. Einfach wegen möglicher Inflationsgefahr bspw. Und man darf auch nicht die emotionale Zufriedenheit dabei unterschätzen, die über finanzielle Renditen hinausgeht.

Beitrag 23.06.2023, 23:30

Benutzeravatar
Puschel
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 799
Registriert: 20.12.2020, 19:39
Schwanenkind hat geschrieben:
23.06.2023, 08:26
Nicht immer kann man so etwas auf Seiten wi https://trading.de/ nachlesen.
Auf dieser wiederholt von Dir per Link eingestellten Seite kann man gar nichts nachlesen. Ist nur ne Werbeveranstaltung um Ahnungslose in eine Kostenfalle zu manövrieren.
Du musst doch eine Provision oder sowas in der Richtung einstreichen, wenn Du quartalsweise immer Werbung machst für eine "Firma" die sich 249€ monatlich (!!) fragt um HIER einen "Deppen" dazu zu bewegen sich diesem Nepp für teuer Geld anzuschliessen. Kann man alles schön in Deinen Beiträgen so nachlesen.
Selbst die Moderation hat nach Deinen Beiträgen die entsprechenden Forenthreads über "Forex" geschlossen, nun geht es hier, in anderen Fäden, weiter. Auch wenn nicht direkt von "Forex", so leitet dieses "Angebot" doch indirekt da hin !!!
Man sollte das ganze "Angebot" bis zum Schluß mal lesen, nicht nur die ersten Zeilen.
Der Risikohinweis dazu: https://trading.de/risikohinweis/
Bis hier die Fakten und nun meine Meinung dazu:

Bist wohl ein "Mittelsmann" der am Geldverlust Deiner HIER angeheuerten Kunden recht gut mitverdient.
Mal davon abgesehen ist das der völlig falsche Thread für diesen Mist und das völlig falsche Forum sowieso.

In meinen Augen bist Du ein Troll.
Der Sinn einer Behörde liegt in seiner Existenz

Beitrag 24.06.2023, 06:20

puffi
500 g Barren Mitglied
Beiträge: 677
Registriert: 31.01.2011, 22:31
Wohnort: in der mitte
@Puschel
smilie_01 smilie_01 smilie_01 smilie_01 smilie_01 smilie_01 smilie_01 smilie_01

Beitrag 27.09.2023, 11:49

Benutzeravatar
Sapnovela
Gold-Guru
Beiträge: 3541
Registriert: 05.11.2011, 21:59
Bin heute durch Zufall auf die Seite
https://watchcharts.com/
gestoßen. So unabhängig von Zinsen und der allgemeinen Konjunktur scheint der Wert von Luxusuhren ja dann doch nicht zu sein. Über 1/3 Wertverlust seit März letzten Jahres.

Wie hat sich der Wert anderer Sachwerte entwickelt? Gold und Silber können wir ja in den Charts hier nachsehen und über Immobilien redet aktuell gefühlt jeder, aber wie sieht´s bei anderen Nischenprodukten aus, wie Whiskey, Wein, Edelsteine, Oldtimer....? Weiß das wer was genaueres?

Btw: NFT waren es ja mal nicht. Die NFTs, die begierige Experten für zwei Mrd USD in Q1 2021 erworben haben (so kurz ist das erst her!) dürften nahezu vollständig entwertet sein.
Oder wie Asterix sagt: NFT-nichts-mehr-wert-sein. (frei nach Obelix GmbH & Co. KG)
smilie_02

Beitrag 27.09.2023, 18:14

Benutzeravatar
sammler2012
5 Unzen Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 11.02.2012, 23:13
Wohnort: Mainfranken
[quote=Klecks post_id=228904 time=1685958311 user_id=4579]
[quote=sammler2012 post_id=228899 time=1685887018 user_id=5058]
Und wirklich verrückt, dass selbst die Wucherpreise von Göde, MDM und Co (bei Gold und Silber) in den 90ern aus heutiger Sicht tatsächlich ein Schnäppchen waren.
[/quote]

Nur nominal betrachtet. Im Verhältnis zum damaligen Einkommen (also inflationsbereinigt) bleiben es Wucherpreise.
[/quote]

Hallo Klecks,

das Silber und nur das Silber, welches damals bei den Abzock-Münzhändlern gekauft wurde, ist durch den Preisanstieg des Edelmetalls heute schon als Schnäppchen anzusehen.

Auch heute werden noch Wucherpreise verlangt und wer sich mit Münzen wirklich nicht auskennt, landet immer zuerst bei den Abzock-Münzhändlern (oben zum Teil genannt).

Also beim Münzkauf unbedingt z.B. diese Gold-Seite checken (Goldpreis) und dann beim umrechnen Hirn einschalten (1.000stel von einer Unze Gold sind zur Zeit ca. 1,70 Euro Goldwert). Also aufpassen!

Antworten